Die Champions League findet erstmals seit der Saison 2016/17 ohne Beteiligung des FC Liverpool statt. Während für Stürmerstar Mo Salah die Welt untergeht, erstaunt Jürgen Klopp dessen Tweet. Der Coach sieht trotz des enttäuschenden Saison-Ausgangs "eine fantastische Zukunft" für den Klub.

Mehr News zum Thema Fußball

Für Offensivspieler Mohamed Salah ist die verpasste Champions-League-Qualifikation mit dem FC Liverpool ein Schock.

"Ich bin am Boden zerstört. Es gibt keine Entschuldigung dafür", schrieb der Ägypter nach dem 4:1-Sieg des englischen Rekordmeisters Manchester United im Nachholspiel gegen den FC Chelsea bei Twitter. Dadurch kann das Team von Trainer Jürgen Klopp in der englischen Premier League am letzten Spieltag nicht mehr Platz vier erreichen.

Klopps Eindruck von Salah passte nicht zur Reaktion des Stürmers in den sozialen Netzwerken. "Ich habe ihn gerade in der Kantine gesehen, und er hat gelächelt", gab Klopp Entwarnung. "Ich weiß nicht warum, ich habe ihn nicht gefragt, aber er hatte keine schlechte Laune."

Mo Salah: "Wir haben versagt"

Das klang in besagtem Tweet ganz anders. "Wir hatten alles, was wir brauchten, um es dieses Jahr in die Champions League zu schaffen, und wir haben versagt", schrieb der 30-jährige Salah. Die Liverpooler, die 2018 ins Finale einzogen und 2019 die Königsklasse gewannen, sind erstmals seit der Saison 2016/17 nicht in der Champions League dabei. Nur in dessen erstem Jahr hatte der Verein unter der Ägide von Trainer Jürgen Klopp nicht den Sprung in die Königsklasse geschafft. Die Reds liegen einen Spieltag vor Saisonende sechs Punkte hinter United und vier Zähler hinter Newcastle United.

Lesen Sie auch: Jörg Schmadtke soll Jürgen Klopp unterstützen

"Diese Saison war nicht unbedingt historisch gut", sagte Klopp vor dem sportlich bedeutungslosen Auswärtsspiel gegen den schon abgestiegenen FC Southampton. "Aber natürlich gibt es Gründe für Optimismus. Die Atmosphäre, die die Leute in unserem letzten Heimspiel erzeugt haben, die Art, wie der Verein die Spieler verabschiedet hat, die uns verlassen, all diese Dinge sind die Basis für eine fantastische Zukunft."

Klopp hatte die Champions League bereits vor Salah abgehakt

Der Coach räumte ein, er selbst habe die Champions League schon nach Liverpools 1:1 gegen Aston Villa abgehakt. "Nach dem letzten Spiel, als klar war, dass die Konkurrenz nur noch einen Punkt brauchte, wusste ich, dass sie den holen", so Klopp. "Ich habe einen Strich darunter gemacht. Ich bin zwar ein Optimist, aber in dem Moment habe ich nicht mehr dran geglaubt."

Wenn man sich nicht für die Champions League qualifiziere, "ist der beste Platz, den du kriegen kannst, der fünfte. Und das haben wir. Vor zehn Spielen hätte ich gesagt, dass das nicht möglich ist. Dass die Jungs das geschafft haben, ist wirklich gut. Ich habe viel Gutes gesehen und das nehme ich mit in die neue Saison", fügte Klopp an. Sein Team hatte zu spät in der Saison zur Konstanz gefunden.

Liverpools Stürmer Mohamed Salah hat am 15. Mai 2023 in Leicester eine Torchance vergeben
Liverpools Stürmer Mohamed Salah, hier am 15. Mai 2023 in Leicester nach einer vergebenen Torchance, ärgert sich maßlos über das erste Verpassen der Champions-League-Teilnahme mit Liverpool seit 2016/17. © Getty Images/Catherine Ivill

Damit wird sie trotz der Aufholjagd in den letzten Wochen die Premier League auf dem fünften Platz beenden und nächste Saison in der Europa League spielen. "Wir sind Liverpool, und die Qualifikation für den Wettbewerb ist das absolute Minimum", schrieb der enttäuschte Salah weiter. (dpa/hau)

Liverpool-Star Salah schreibt Champions-League-Geschichte

Liverpool-Stürmer Mohamed Salah hat Champions-League-Geschichte geschrieben. Beim 7:1-Kantersieg des FC Liverpool gegen die Glasgow Rangers erzielte Salah den schnellsten Hattrick in der CL-Historie. Der Ägypter traf innerhalb von sechs Minuten dreimal: in Spielminute 75, 80 und 81.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.