Es wird ein Festtag für deutsche Tennis-Fans: Am Samstag kämpft Angelique Kerber gegen Serena Williams um ihren ersten Wimbledon-Titel. Die gute Nachricht: Das Finale ist, anders als der Rest des Turniers, im Free-TV zu sehen.

Mehr Sport-Themen finden Sie hier

Wenn Angelique Kerber am Samstag gegen Serena Williams um den Wimbledon-Titel kämpft, können auch Fans, die kein Sky haben, live dabei sein. Das Finale mit deutscher Beteiligung läuft nicht nur auf dem Bezahlsender und bei uns im Live-Ticker, sondern wird auch im ZDF übertragen. (Samstag, 15:00 Uhr MESZ). Das teilte der Mainzer Fernsehsender auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Man habe sich mit dem Rechteinhaber Sky geeinigt, hieß es. Die bisherigen Spiele des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon waren exklusiv von Sky übertragen worden.

Wimbledon sonst nur im Pay-TV

Der Pay-TV-Sender hatte sich die Rechte für Wimbledon-Übertragungen in Deutschland gesichert. Die TV-Rechte für die drei anderen Grand-Slam-Turniere in Melbourne, Paris und New York liegen bei Eurosport.

Kerber kämpft in der Neuauflage des Finales von 2016 gegen Williams um ihren ersten Wimbledon-Titel. Vor zwei Jahren war sie der Amerikanerin in zwei Sätzen unterlegen. Williams, nach ihrer Babypause aktuell nur Platz 181 der Weltrangliste geführt, hatte im Halbfinale Julia Görges aus Bad Segeberg ausgeschaltet. Kerber hatte sich gegen die Lettin Jelena Ostapenko durchgesetzt.

"Wir sind hocherfreut, dass alle Tennisfans in Deutschland die Chance haben, einen möglichen Wimbledon-Triumph von Angelique Kerber am Samstag live im frei empfangbaren Fernsehen zu verfolgen", sagt DTB-Präsident Ulrich Klaus. "Die Tatsache, dass mit dem ZDF ein öffentlich-rechtlicher Sender Sublizenzen für die Live-Übertragung dieser besonderen Partie erworben hat, unterstreicht den weiter steigenden Stellenwert des Tennissports in Deutschland." (ms/dpa)

Bildergalerie starten

Wimbledon: Das legendäre "Grand Slam"-Turnier hat auch legendäre Skandale erlebt

Wer am Tennis-Turnier in Wimbledon den Schläger schwingt, hat sich zu benehmen. Das verlangt die Etikette. Doch nicht immer hielten sich die Spieler daran. In der Geschichte des legendären "Grand Slam"-Turniers gingen am Platz nicht selten die Wogen hoch.