Die traurige Vorahnung bestätigt sich: Der Festivalsommer 2020 fällt komplett aus. So gut wie fast alle Festivals in den Ländern Österreich, Schweiz und Deutschland mussten aufgrund des Ausnahmezustandes um COVID-19 absagen. Wie es jetzt weitergeht.

Alle News zum Coronavirus finden Sie hier.

Was passiert mit den Tickets?

Die Frage, was mit den bereits verkauften Tickets passiert beschäftigt derzeit viele Festivalfans. Die meisten Veranstalter erweisen sich als sehr kulant. Der Großteil des Ticketpreises wird in der Regel zurückerstattet.

Allerdings ist dabei Geduld gefragt. Die Planungen einiger Musikveranstaltung liefen bereits auf Hochtouren, bis es zur Absage kam. Sie benötigen Zeit, um sich auf die neue Situation einzustellen, und wie sie mit den bislang entstandenen Kosten umgehen.

Viele Veranstalter bieten an, das Ticket einfach fürs nächstes Jahr zu nutzen. Wer sein Lieblingsfestival unterstützen möchte, sollte einen sogenannten Ticketswap in Betracht ziehen.

Gibt es bereits Ersatztermine?

Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Zwar müssen Tausende Fans dieses Jahr auf ihren Festivalsommer verzichten, dafür stehen einige Termine für nächstes Jahr bereits fest. Beispielsweise findet das Deichbrand Festival vom 15. bis 18. Juli 2021 statt. Auch Veranstaltungen wie das Zürich Openair (25. bis 28 August) oder das Nova Rock (02. bis 05. Juni) haben ihre Festivals terminiert.

Hier geht's zu den Informationen der Veranstalter:

Hier finden Sie alle Festival-News um COVID-19 zum Nachlesen:

16. April 2020:

"Wacken"-Festival abgesagt

Der Veranstalter hat das Festival aufgrund der Coronavirus-Krise abgesagt und teilte auf der Webseite mit:

"Liebe Metalheads,
mit der gestrigen Entscheidung der Bundesregierung sind Großveranstaltungen in Deutschland aufgrund der Corona-Pandemie bis zum 31. August 2020 untersagt. Damit stehen wir vor einer Situation, die wir in 30 Jahren noch nicht erlebt haben: Wir müssen euch schweren Herzens mitteilen, dass es in diesem Jahr kein Wacken Open Air geben wird."

15. April 2020: Veranstalter FKP Scorpio sagt Festivals bis Ende August ab

Die Festivals

  • "Hurricane"
  • "Southside"
  • "Deichbrand"
  • "Elbjazz"
  • "Limestone"
  • "Highfield"
  • "M’era Luna"

sind wegen der Coronavirus-Krise abgesagt. Sie müssen "aufgrund des bundesweiten Veranstaltungsverbots bis zum 31. August 2020" ausfallen, wie der Veranstalter FKP Scorpio am Mittwochabend mitteilte. Ob Ticketinhaber ihr Geld zurückbekommen, blieb zunächst offen.

"Unsere Gäste können sich sicher sein, dass wir sie schnellstmöglich und umfassend über weitere Schritte informieren werden", hieß es. "Für viele Musikfans sind unsere Festivals lang herbeigesehnte Höhepunkte des Jahres, die in dieser noch nie da gewesenen Ausnahmesituation dennoch ganz klein scheinen", erklärte der FKP-Scorpio-Geschäftsführer Stephan Thanscheidt.

Großveranstaltungen bis 31. August untersagt

Bis 31. August sind Großveranstaltungen grundsätzlich untersagt. Darauf haben sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch geeinigt.

"Electric Love"-Festival abgesagt

Vom 09. bis 11. Juli hätte das "Electric Love"-Festival in Salzburg, Österreich, stattgefunden. Bis vor Kurzem zeigten sich die Veranstalter positiv gestimmt, dass das Festival trotz der aktuellen Krisensituation um Covid-19 stattfinden kann. Nun wurde es allerdings abgesagt.

"Liebe Electric Lovers, traurig, melancholisch, aber positiv gestimmt was die Zukunft betrifft, müssen wir euch heute (8 April 2020) mitteilen, dass Electric Love 2020 abgesagt ist.", schreiben die Veranstalter auf der offiziellen Homepage.

Der Termin für nächstes Jahr steht dafür aber schon fest. Die Fans können sich ab dem 08. Juli 2021 auf ein dreitägiges Festival freuen, das laut den Veranstaltern in die Geschichte eingehen soll. Die Fans, die bereits Tickets gekauft haben, können diese jetzt für das Jahr 2021 geltend machen. "Vergesst nicht, Vorfreude ist die schönste Freude! #EditionOne #ColorfulPlayground", so die Veranstalter.

09. April 2020: "Fusion"-Festival ist abgesagt

Das "Fusion"-Festival auf dem ehemaligen Flugplatzgelände Lärz (Mecklenburg-Vorpommern) fällt in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus. "Angesichts der Lage und der Aussichten, die wir jetzt sehen, können wir das Festival in diesem Jahr nicht durchführen", teilten die Veranstalter auf der Internetseite mit.

Das nächste Fusion-Festival soll den Angaben zufolge vom 30. Juni bis zum 4. Juli 2021 stattfinden. Das Festival mit Musik, Theater und Kunstperformances war nach Veranstalterangaben mit rund 70.000 Tickets bereits ausverkauft.

TICKETS: Die Eintrittskarten behalten laut Veranstalter "ihre Gültigkeit für die Fusion 2021." Wer jedoch sein Ticket stornieren will, kann das "bis ins kommende Jahr" hinein tun und bekommt "Ticketpreis incl. Müllgebühr, sowie die Bearbeitungs- und Versandkosten zurückerstattet".

BST-Festival in London mit Taylor Swift und Pearl Jam abgesagt

Das britische Open-Air-Festival BST Hyde Park, bei dem in diesem Jahr unter anderem Superstar Taylor Swift, die 80er-Ikonen Duran Duran und die Rockband Pearl Jam auftreten sollten, wird wegen der Corona-Krise nicht stattfinden. Das gaben die Organisatoren am Mittwoch bekannt.

Zu den Konzerten im Londoner Hyde Park wurden an sechs Festivaltagen im Juli Hunderttausende Besucher erwartet.

08. April 2020: Ungewissheit über Taubertal-Festival 2020

Wie bei allen Großveranstaltungen in diesem Jahr kämpfen auch die Veranstalter des Taubertal-Festivals mit der Ungewissheit, ob das Event stattfinden kann. In einem aktuellen Statement setzen die Veranstalter statt auf Durchhalteparolen auf deutliche Worte: "Leider ist noch unsicher, ob unsere Festivals dieses Jahr stattfinden können. Deshalb befassen wir uns für den Fall der Fälle mit einer etwaigen Verschiebung unserer Veranstaltung auf das Jahr 2021."

Auf der Website geben die Veranstalter einen Einblick, was genau eigentlich die Überlegungen sind, die hinter einer möglichen Absage stehen:

  • Großveranstaltungen wie unsere Festivals bergen sicherlich andere Herausforderungen in Sachen Infektionsrisiko als andere Bereiche des öffentlichen Lebens.
  • Wir binden mehr als 1500 Helfer aus Rotkreuz, Polizei und Feuerwehr, THW und der öffentlichen Hand während unserer Veranstaltungen. Diese werden möglicherweise an anderer Stelle dringender gebraucht.
  • Es droht eine Flut von Absagen internationaler Acts aufgrund mangelnder Flugmöglichkeiten, Quarantänevorschriften, eingeschränkter Reisefreiheit und wegfallenden Auftrittsmöglichkeiten im europäischen Ausland.
  • Wir wollen im Sommer vor allem eine große Party mit euch feiern. Ob das in Anbetracht der globalen Situation angebracht ist, sei dahingestellt.

Sollte das Festival tatsächlich nicht stattfinden, setzen die Veranstalter auf 2021 - dann fände das Festival vom 12. bis 15. August statt - und bieten allen, die bereits für dieses Jahr Tickets gekauft haben, folgende Lösung an: "Bereits gekaufte Tickets, sowie Tickets, die bis zum Zeitpunkt einer endgültigen Verlegung gekauft werden, behalten ohne Aufpreis ihre Gültigkeit. Dabei behaltet ihr eure Frühbuchertarife und umgeht eine Ticketpreiserhöhung, die es im kommenden Jahr sicherlich geben muss. Auch eine aufwendige und kostenintensive Rückabwicklung kann so vermieden werden."

06. April 2020: Veranstaltungen sollen bis Ende Juni nicht stattfinden

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz kündigt in einer Pressekonferenz Neuerungen im Kampf gegen die Corona-Krise an. In Österreich soll zwar Schritt für Schritt wieder der Weg in Richtung Normalität beschritten werden, Veranstaltungen sollen aber trotzdem aus Sicherheitsgründen bis Ende Juni nicht stattfinden.

Das bedeutet leider, dass viele Konzerte und Festivals - wie zum Beispiel das Nova Rock - in Österreich nicht stattfinden werden können. Wer für eine dieser Veranstaltungen Tickets gekauft hat, sollte nun auf weitere Informationen von den jeweiligen Veranstaltern warten. Der Ticketpreis wird in den meisten Fällen zurückerstattet.

03. April 2020: "RaR"-Veranstalter bremsen mit neuem Statement die Euphorie

Erst am Tag zuvor hatten die Veranstalter in einer Erklärung, die für viel Aufmerksamkeit gesorgt hatte, verkündet: "'Rock am Ring' und 'Rock im Park' 2020 finden nach derzeitigem Stand wie geplant statt."

Vor Freude über die Bekanntmachungen ist vielen Fans wohl das "nach derzeitigem Stand" etwas durchgerutscht, weshalb auf der offiziellen Website nur einen Tag später eine Erklärung veröffentlicht wurde, die sich wesentlich weniger zuversichtlich liest.

"Die zeitliche Entwicklung der Corona-Epidemie und deren Auswirkungen auf Live-Events sind aktuell nicht absehbar", heißt es da. Und weiter: "Daher können wir im Moment keine Prognose abgeben, ob und wann Festivals stattfinden können."

Man werde zwar "weiterhin die Umsetzung der angekündigten Festivals, die nach Ostern datiert sind" verfolgen, richte sich aber nach "den Vorgaben der Gesundheitsbehörden."

Das liest sich doch schon ein wenig wie eine Vorbereitung auf eine mögliche Absage.

"c/o pop" in Köln wird abgesagt

Das Festival und die Convention "c/o pop" in Köln werden wegen der Corona-Krise abgesagt. Es werde versucht, Teile der Veranstaltungen auf den Herbst dieses Jahres zu verschieben, teilte eine Sprecherin am Freitag mit.

Ursprünglich sollten das Festival und die Convention vom 22. bis zum 26. April stattfinden. Die Tickets können nun mit voller Erstattung zurückgegeben werden.

Die "c/o pop" gilt als Bühne für junge, aufstrebende Bands und für außergewöhnliche Auftritte. Die Konzerte finden üblicherweise an unterschiedlichen Orten in der Stadt statt.

02. April 2020: "Rock am Ring" und "Rock im Park" sollen wie geplant stattfinden

Die Planungen für das Zwillingsfestival "Rock am Ring" und "Rock im Park" Anfang Juni gehen trotz Coronakrise und der derzeit geltenden Kontaktbeschränkungen weiter.

"'Rock am Ring' und 'Rock im Park' 2020 finden nach derzeitigem Stand wie geplant statt und die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren", teilte eine Sprecherin der Agentur Live Nation auf Anfrage mit. "Wir beobachten die Situation natürlich aufmerksam und werden den Anweisungen der Gesundheitsbehörden folgen."

Die Gesundheit von Künstlern, Fans und Mitarbeitern habe oberste Priorität und stehe bei allen Überlegungen an erster Stelle.

Das Zwillingsfestival soll vom 5. bis 7. Juni am Nürburgring in der Eifel und in Nürnberg über die Bühne gehen. Online übertragene Konzerte ohne Publikum vor Ort seien keine Option, hieß es.

Zu den Headlinern sollen in diesem Jahr die Bands Green Day, Volbeat und System Of A Down gehören. "Rock am Ring" würde im Juni sein 35-jähriges und "Rock im Park" sein 25-jähriges Bestehen feiern.

18. März 2020: Glastonbury-Festival wegen Coronavirus abgesagt

Das legendäre Glastonbury-Musikfestival in Großbritannien ist wegen der Coronavirus-Pandemie um ein Jahr verschoben worden. Im Juni sollte das 50. Jubiläum des Festivals in der englischen Grafschaft Somerset gefeiert werden. Erwartet wurden Stars wie der Ex-Beatle Paul McCartney, Taylor Swift, Diana Ross und US-Rapper Kendrick Lamar.

Das Festival war vom 24. bis 28. Juni geplant. "Wir hoffen sehr, dass sich die Situation bis Ende Juni enorm verbessert", hieß es in einer Mitteilung. Doch selbst wenn das der Fall sein sollte, seien die Vorbereitungen mit Tausenden Mitarbeitern nicht mehr durchzuführen. Gerechnet wurde mit 200.000 Besuchern.

Nun soll das Event im kommenden Jahr nachgeholt werden. Wer bereits ein Ticket reserviert habe, erhalte die Chance, für nächstes Jahr eines zu kaufen.

16. März 2020: Beim Wacken Open Air 2020 läuft bisher alles nach Plan

Auf sein relativ spätes Veranstaltungsdatum setzt das Wacken Open Air. Vom 30. Juli bis zum 1. August findet das legendäre Metal-Festival in diesem Jahr statt - und natürlich hoffen die Veranstalter, dass sich die Lage bis dahin beruhigt hat und Großveranstaltungen wie geplant durchgeführt werden dürfen. Auf dem Instagram-Kanal des Festivals ist man dementsprechend frohen Mutes:

Liebe Metalheads, ⠀
wir freuen uns darauf, in 135 Tagen wie geplant das W:O:A 2020 mit euch zu feiern und können es kaum erwarten, euch zu tollen Konzerten und einzigartigen Momenten im Festival-Sommer begrüßen zu dürfen. Unsere Vorbereitungen laufen planmäßig.
Wir stehen im engen Austausch mit den Behörden, sowie unseren Dienstleistern, den Bands und allen anderen Akteuren. Sollten sich Änderungen bezüglich des Festivals auftun, werden wir euch selbstverständlich darüber informieren.
Wir danken euch für euer Verständnis und freuen uns darauf, euch auf dem W:O:A 2020 willkommen heißen zu dürfen!⠀
Euer W:O:A Team⠀

Bleiben Sie in unserem Live-Blog zur Coronakrise auf dem Laufenden: Hier erhalten Sie alle Informationen.

Kein Festival-Sommer wegen Coronavirus

Corona macht der deutschen Festivallandschaft einen Strich durch die Rechnung: Da Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020 verboten sind, gibt es dieses Jahr kein Southside und Co.