Jessica Wahls

Jessica Wahls ‐ Steckbrief

Name Jessica Wahls
Bürgerlicher Name Jessica Martina Wahls
Beruf Popsängerin, Moderatorin
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort Frankfurt am Main
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 164 cm
Familienstand ledig
Geschlecht weiblich
Haarfarbe Schwarz
Augenfarbe Braun
Links Jessica Wahls bei Instagram

Jessica Wahls ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Jessica Wahls ist eine deutsche Moderatorin und Popsängerin. Bekannt wurde sie als Mitglied der Girlgroup No Angels, die 2021 ihre dritte Reunion gefeiert haben.

Geboren wurde Wahls am 2. Februar 1977 in Frankfurt am Main. Ihre Mutter ist Deutsche, ihr Vater Afroamerikaner. Ehe sich Wahls ihrer musikalischen Laufbahn widmete, machte sie sich in der Werbefirma ihrer Mutter nützlich und begann eine Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau. Letztere brach sie zugunsten ihres Erfolgs bei der Castingshow "Popstars" ab. Und das Risiko hat sich gelohnt: Nadja Benaissa, Lucy Diakovska, Sandy Mölling, Vanessa Petruo und Jessica Wahls gewannen 2000 den Wettbewerb – die No Angels waren geboren.

2001 legten sie mit ihrer Debütsingle "Daylight in Your Eyes" den Grundstein ihrer Erfolgskarriere. Die Single erfreut sich hierzulande bis heute großer Beliebtheit und sicherte sich damals direkt die Spitze der Charts, ebenso wie ihr erstes Studioalbum "Elle'ments". Doch ihre Erfolgswelle war damals nur von kurzer Dauer.

2002 verließ Wahls die Gruppe aufgrund ihrer Schwangerschaft. 2003 kam ihre Tochter zur Welt, deren Vater der Tänzer, Choreograf und Gastronom Sascha Dickreuter ist. Die Beziehung ging 2009 jedoch in die Brüche.

Die Sängerin kehrte nicht mehr in die Girlband zurück. Stattdessen startete sie 2003 ihre Solokarriere als Jess. Die No Angels lösten sich im gleichen Jahr auf.

Ihr Debüt als Jess feierte Wahls 2003 mit dem Song "Ten Steps Back", den sie erstmals bei der Musikshow "The Dome 27" zum Besten gab. Die Single erreichte Platz 41 in den deutschen Charts. Insgesamt kann Wahls heute auf vier Soloalben zurückblicken, allerdings gelang ihr mit keinem davon der ganz große Durchbruch.

Einen Namen machte sich Wahls auch als Fernseh- und Radiomoderatorin. 2005 führte sie als Vertretung durch die VIVA-Show "17". Als freibeschäftigte Moderatorin war sie zwischenzeitlich auch bei 9Live tätig, bei Radio Energy hatte sie 2011 von montags bis freitags ihre eigene Radioshow. Seit 2012 hat sie in der Musikredaktion bei MDR Jump in Halle (Saale) das Sagen. Sie zog deshalb mit ihrer Tochter nach Leipzig um, wo sie seitdem wohnen. Mit Kollegen führt sie außerdem seit 2017 durch den Dresdner SemperOpernball.

2007 fanden sich die No Angels neu zusammen, einzig Vanessa Petruo blieb der Girlband weiterhin fern. Mit "Destiny" feierten die vier verbliebenen Damen ihr offizielles Comeback. Das Album landete auf Platz vier der deutschen Charts. Erfolge konnten auch in Österreich und der Schweiz verbucht werden. 2009 legten sie mit "Welcome to the Dance" nach. Zwischenzeitlich gingen die No Angels 2008 beim Eurovision Song Contest in Belgrad an den Start. Für ihre Performance mit "Disappear" erhielten sie insgesamt aber nur 14 Punkte und landeten auf einem der unteren Plätze (Platz 23 von 25).

2010 verabschiedete sich Nadja Benaissa von der vierköpfigen Gruppe. Diakovska, Mölling und Wahls machten anschließend noch zu dritt weiter. Doch die nächste Auflösung ließ nicht lange auf sich warten. 2014 gaben sie bekannt, dass keine Wiedervereinigung mehr geplant sei.

2021 dann die gute Nachricht: Zum 20. Jubiläum von "Daylight in Your Eyes" haben Diakovska, Benaissa, Mölling und Wahls eine neue Version ihres erfolgreichsten Hits veröffentlicht. Es ist bereits die dritte Reunion der Band, seit sie 2003 erstmals getrennte Wege gingen. Ob nach der neuen "Daylight"-Version weitere neue Songs kommen, ist noch unklar. "Wir warten erst mal ab", erklärte Wahls im Interview mit der "Bild". "Wir machen Babyschrittchen."

Jessica Wahls ‐ alle News

Bühnen-Comeback

No Angels trainieren mit Helene-Fischer-Choreograf Cale Kalay

Musik

No Angels über ihr Comeback: "Unser Verständnis füreinander ist anders"