Keith Richards

Keith Richards ‐ Steckbrief

Name Keith Richards
Beruf Musiker, Gitarrist
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Dartford (UK)
Staatsangehörigkeit Vereinigtes Königreich
Größe 174 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerUschi Obermaier
Haarfarbe grau

Keith Richards ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Keith Richards ist ein Urgestein des Rock 'n' Roll und wurde als Gitarrist der Rolling Stones weltberühmt.

Richards wurde am 18. Dezember 1943 als einziges Kind des Industriearbeiters Herbert Richards und dessen Frau Doris Maud Lydia im britischen Dartford geboren. Er besuchte die Wentworth Primary School, wo auch der Nachbarsjunge und das spätere Bandmitglied Mick Jagger zur Schule ging. Als dieser 1954 wegzog, brach der Kontakt zwischen ihnen erstmal ab. Auf der Dartford Technical High School for Boys sang Richards schließlich im Knabenchor und trat sogar vor der Queen auf. Dank seines Großvaters kam er zum Gitarrenspielern. Seine Mutter kaufte ihm infolgedessen eine Akustikgitarre für zehn Pfund, mit der er vor allem Bluesmusik afroamerikanischer Interpreten nachspielte.

Im Oktober 1961 traf Richards seinen Sandkastenfreund Jagger im Zug nach London wieder. Sie kamen wegen der Blues-Platten, die Jagger unter dem Arm trug, ins Gespräch und ließen ihre Freundschaft wieder aufleben. Jagger holte Richards in seine Band "Little Boy Blue and the Blue Boys", die jedoch nie öffentlich auftrat. Zusammen mit Brian Jones, Ian Stewart und Bill Wyman gründeten sie schließlich die Rolling Stones, die 1963 bei Decca Records einen Plattenvertrag unterschrieben.

Als Rhythmusgitarrist trägt Richards bis heute maßgeblich zum Erfolg der Rolling Stones bei. Anders als andere Gitarristen seiner Zeit wie Eric Clapton, Jimi Hendrix oder Carlos Santana tat er sich nicht mit langen Soli oder Improvisationen hervor, sondern durch kurze und knackige Riffs wie in "Satisfaction". Zu Beginn der Karriere war er zudem auch Backgroundsänger.

Die 70er-Jahre wurden eine schwere Zeit für Richards. Er hatte nicht nur zunehmend mit seiner Heroinsucht zu kämpfen, er verlor auch seinen erst drei Monate alten Sohn Tara Jo Jo Gunne, der am 6. Juni 1976 am plötzlichen Kindstod starb.

In den 80er-Jahren orientierte sich Jagger solo, woraufhin auch Richards ein Soloalbum aufnahm. "Talk Is Cheap" erschien 1988. Weder Jagger noch Richards konnten jedoch allein große Erfolge feiern. Nach einem heftigen Streit versöhnten sie sich wieder und schrieben auf Barbados gemeinsam Lieder für das Album "Steel Wheels", das 1989 veröffentlicht wurde, gefolgt von der bis dahin größten Tour der Rolling Stones. Dennoch ist Richards bis heute auch solo aktiv. Zuletzt veröffentlichte er 2019 mit "Talk Is Cheap – 30th Anniversary Standard Edition" ein eigenes Album.

Darüber hinaus ist er etwas unrühmlich für seinen Drogenkonsum bekannt. Nach mehreren erfolglosen Entziehungskuren gelang ihm 1979 endlich der Absprung von Heroin, wobei er anderen Drogen wie Kokain, Beruhigungsmitteln und Alkohol nach wie vor kräftig zusprach. Seit einem Sturz und der Entfernung eines Blutgerinsels 2006 ist er zwar komplett clean, aber auch gesundheitlich angeschlagen, weswegen es 2012 auch nicht zu einer Jubiläumstour der Rolling Stones kam.

Richards gab 2008 in einem Interview zu, der Presse oft falsche Geschichten erzählt zu haben, um zur eigenen Legendenbildung beizutragen. 2010 überraschte er mit dem Geständnis, etwas von der Asche seines verstorbenen Vaters geschnupft zu haben.

Sein Verhältnis zu Frauen war zwar niemals so manisch exzessiv wie das von Jagger, lammfromm war Richards deshalb aber noch lange nicht. Mit Uschi Obermaier hatte er eine Affäre. Mit Model Linda Keith war er von 1963 bis 1966 liiert. Mit Schauspielerin Anita Pallenberg hat er drei Kinder: Marlon Leon Sundeep (1969), Angela (1972) und Tara Jo Jo Gunne, der am plötzlichen Kindstod starb. Model Patti Hanson heiratete er an seinem Geburtstag 1983. Das Paar hat zwei Töchter: Theodora (1985) und Alexandra Nicole (1986).

Dank Johnny Depp, der ihn mehrfach als Vorbild für den kultigen Piraten Jack Sparrow aus "Fluch der Karibik" bezeichnete, ist Richards im dritten und vierten Teil der Blockbuster-Reihe als Jack Sparrows Vater zu sehen.

Keith Richards ‐ alle News

Musik

Brit Awards 2024: The Rolling Stones nach langer Zeit wieder nominiert

Musikpreis

Rolling Stones erstmals seit elf Jahren für Brit Award nominiert

TV

"Tatort"-Kult-Kommissare Batic und Leitmayr hören auf

Kritik The Queen's Reading Room

Camilla verrät in ihrem Podcast, was Charles besonders gut kann

von Patricia Kämpf
Stars

Keith Richards macht Ehefrau Patricia Liebeserklärung zum 40. Hochzeitstag

Stars

Die Rolling Stones lassen Taylor Swift alt aussehen

Musik

Rolling Stones kündigen neue Ära der Band mit frischem Album an

Stars

Mit liebevollen Worten: Rolling Stones erinnern sich an Charlie Watts

Stars

Keith Richards findet klare Worte über einstige Sucht: "Einfach nur widerlich"

Musik

Mick Jagger & Keith Richards: Für immer in ihrer Heimatstadt verewigt

Musik

Er wäre 81 geworden: Die Rolling Stones "vermissen" Charlie Watts

Geburtstag

"Wir waren jung, gut aussehend und dumm": Stones-Frontmann Mick Jagger wird 80

Interview Stars

Matthias Reim setzte seine Gesundheit aufs Spiel

von Dennis Ebbecke
Stars

"Fluch der Karibik"-Star Sergio Calderón ist gestorben

Musik

Stau vor dem Konzert: Polizei eskortiert die Rolling Stones von der Autobahn

Stars

Keith Richards findet klare Worte über einstige Sucht: "Einfach nur widerlich"

Musik

Er wäre 81 geworden: Die Rolling Stones "vermissen" Charlie Watts

Justiz

Schuldspruch für Boris Becker: Wie es jetzt weitergeht

von Marie Illner
Musik

The Rolling Stones touren im Sommer wieder – und kommen auch nach Deutschland

Musik

Kurz vor seinem Tod: Charlie Watts nahm noch Musik auf

Trauer

Ihren größten Hit kennt jeder: US-Sängerin Sarah Dash ist tot

Stars

Rolling Stones würdigen Charlie Watts mit bewegender Videocollage

Todesfall

"Ruhe im Beat": Musikwelt trauert um Stones-Schlagzeuger Charlie Watts

Todesfall

Rolling-Stones-Schlagzeuger Charlie Watts stirbt mit 80 Jahren

Trauerfall

Rolling-Stones-Schlagzeuger Charlie Watts stirbt mit 80 Jahren