Gewitter

In den kommenden Tagen gewittert es in Deutschland. Über das gesamte Wochenende bilden sich immer wieder Regenschauer und auch Gebietsweise Gewitter. Vor allem für Sonntag sehen die Prognosen unschön aus.

Der Westen Deutschlands muss am frühen Mittwochabend mit teils heftigen Gewittern rechnen. Teilweise sind Sturmböen bis 100 km/h und kleinkörniger Hagel möglich. Zudem kann es zum sogenannten "Blutregen" kommen.

Großbrand im hessischen Seulingswald: Nach einem schweren Gewitter stehen plötzlich sieben Hektar Wald in Flammen. Die Feuerwehr kämpft mit rund 400 Einsatzkräften gegen das Inferno.

Forscher haben nach eigenen Angaben erstmals bis zu einen Meter genau in das Innere von Gewitterwolken geschaut. Dabei haben sie bislang unbekannte Strukturen gefunden.

In den kommenden Tagen wird das Wetter in Deutschland sehr wechselhaft. Am Donnerstag kann es im Westen kräftige Gewitter mit Sturmböen geben. Auch am Freitag sind überall noch vereinzelte Schauer möglich. Ab Samstag wird es dann aber wieder freundlicher.

In vielen Teilen Deutschlands spürt man in der kommenden Woche, dass der Sommer zu Ende geht. Zwar ist es in nördlichen Regionen noch heiter und trocken, im Rest des Landes nehmen aber Wolken, Regen und Gewitter zu. Mitte der Woche kann es gebietsweise sogar hageln.

Auch in der neuen Woche reißt der Sommer noch nicht ab. Zwar bilden sich teilweise Gewitter und im Norden ist oftmals stark bewölkt, so richtig ungemütlich wird es allerdings nur am Freitag.

Über Genua zieht ein donnerndes Gewitter hinweg, dann stürzt eine Autobahnbrücke ein. Es sind apokalyptische Szenen. Unter den Trümmern werden viele Opfer begraben.

In weiten Teilen Deutschlands hat es am Donnerstag gekracht. Zum Wochenende bringt Hoch "Kevin" aber wieder trockene Luft.

Der ersehnte Regen führt zu Feuerwehreinsätzen und vollgelaufenen Kellern: Heftiger Niederschlag, Gewitter und starker Wind sorgen am Dienstagabend im Umland von Marburg für teils chaotische Verhältnisse. Bäume werden umgerissen, Dächer abgedeckt, Kellerräume überschwemmt. Verletzte gibt es nicht.

Erneut kommt auf ganz Deutschland eine Schwitz-Woche zu: Bis zum Freitag bleibt es brütend heiß, nur selten fällt die Temperatur tagsüber unter die 30-Grad-Marke. Der Preis dafür: Ab Dienstag steigt die Gewittergefahr.

Kräftige Gewitter haben am Samstag mancherorts in Deutschland für die ersehnte Abkühlung gesorgt - aber auch Schäden verursacht. Bei einer Familienfeier in Sachsen-Anhalt schlug ein Blitz in eine Scheune ein, zehn Menschen wurden verletzt. 

Der Blick aufs Thermometer sorgt auch am Wochenende für Gesprächsstoff. Mancherorts kann es bis zu 35 Grad heiß werden.

Der Sommer in Deutschland geht weiter! Die ohnehin schon hohen Temperaturen steigen zum Ende der Woche weiter an, vielfach ist es sonnig - doch immer wieder ist mit Gewittern und kräftigen Schauern zu rechnen.

Ein Mann in Mecklenburg hat unter der Dusche einen Stromschlag erlitten, als ein Blitz in ein Nachbarhaus einschlug. Er wurde zur Behandlung in eine Klinik eingeliefert.

Der Sommer bringt lange Tage und oft viel Sonne. Aber wo es eben noch freundlich war, kann sich schnell auch ein Unwetter mit Blitz und Donner zusammenbrauen. Wie sollten sich Fahrer von Autos, Wohnmobilen und Motorrädern nun verhalten?

Nachdem der Südwesten Deutschland bereits von Gewittern heimgesucht worden war, warnen Meteorologen heute weiterhin vor starken Gewittern mit Unwetter-Potenzial. Die Wetter-Aussichten zum Wochenende sind jedoch erfreulich.

Wetter aktuell: Der Süden Deutschlands ist schwülwarm und gewittrig, der Rest extrem trocken. Das erhöht die Waldbrandgefahr.

Das Wetter hat sich wieder beruhigt und auch die kühlen Tage liegen erst einmal hinter uns. Am Freitag wird es bereits wärmer und am Wochenende erwarten uns sommerliche Temperaturen. Am Sonntagnachmittag kann es in Teilen Deutschlands allerdings zu teils heftigen Schauern und Gewittern kommen.

Wieder haben Gewitter den Süden heimgesucht. Diesmal traf es besonders Niederbayern und Südbayern. Ein Mensch ist gestorben.

Über Teilen Deutschlands haben in der Nacht zum Freitag teils heftige Unwetter gewütet. Starker Regen und Hagelschauer setzten Straßen und ganze Orte unter Wasser; Blitze schlugen in Dachstühlen ein.

Überflutete Straßen, Blitzeinschläge und Flugausfälle in Frankfurt und Stuttgart: Wieder verursachen Unwetter in Teilen Deutschlands Probleme. Ein Ende der Gewitter ist auch am Freitag nicht in Sicht. Für Verwirrung sorgte die Meldung über einen Blitzeinschlag in einem Auto, bei dem ein Flughafen-Mitarbeiter angeblich schwer verletzt wurde.

Flüge fallen aus, Keller laufen voll, Fahrbahndecken platzen auf: Das Wetter hat in den vergangenen Tagen fast überall in Deutschland Spuren hinterlassen. Wie geht es weiter?

So wie sich der Mai verabschiedet hat, startet auch der Juni: mit kräftigen Gewittern, Starkregen, Hagel, Unwettergefahr. Bis Sonntag ist kaum Veränderung in Sicht.