AfD - Alternative für Deutschland

Bei der Bundestagswahl 2017 ist die Alternative für Deutschland (AfD) erstmals in den Deutschen Bundestag eingezogen und stellt dort mit 92 Sitzen die größte Oppositionspartei. Sie ist außerdem im Europäischen Parlament und in 14 von 16 Länderparlamenten vertreten. Gegründet wurde die Partei 2013 als eine Partei für Euroskeptiker und mit rechtsliberaler Ausrichtung. Heute gibt es viele, teils widersprüchliche Tendenzen innerhalb der AfD, die mittlerweile als rechtspopulistisch gilt und teils rechtsextreme Tendenzen aufweist. Die AfD vertritt konservativ-antifeministische Positionen, fordert Obergrenzen für die Aufnahme von Flüchtlingen und die Abschaffung des Familiennachzugs, fordert Verbote von Minaretten und Vollverschleierung und lehnt Klimaschutzpolitik grundsätzlich ab. Parteivorsitzende sind Jörg Meuthen und Alexander Gauland. Die AfD hat etwa 30.000 Mitglieder.

Erfurt

Opposition wirft Landesregierung Vetternwirtschaft vor

Wahl in Berlin

Wahl-O-Mat zur Abgeordnetenhauswahl Berlin 2023

Berlin

AfD: Entscheidung nach Wiederholungswahl ist unglücklich

Berlin/Karlsruhe

Grünes Licht: Berliner Wiederholungswahl kann stattfinden

Politik

CDU setzt Maaßen Ultimatum - schwierig wird ein Parteiausschluss allemal

von Fabian Busch
Schwerin/Upahl

Landkreise fordern Begrenzung der Flüchtlingszahlen

Wiesbaden

AfD-Fraktion verliert mit Papst-Dippel ein weiteres Mitglied

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Claudia Papst-Dippel verlässt AfD

Berlin

Maaßen führt Werte-Union - Merz: Kein Platz für ihn in CDU

Rosenheim

Polizei: Demonstranten verletzen mehrere Beamte in Rosenheim

Frankfurter Allgemeine Zeitung

"Das Maß ist voll"

Schwerin

AfD nominiert Holm als Kandidaten für Schweriner OB-Wahl

Berliner Zeitung

Mysteriöse Anti-Kriegs-Graffiti in ganz Berlin: Wer steckt dahinter?

von Jenni Roth
Schwerin

AfD will Beate Zschäpe als Zeugin im NSU-Ausschuss hören

Schwerin

Innenminister prüft Taser für mehr Polizisten

München

AfD scheitert erneut mit Klage am Verfassungsgerichtshof

Schwerin

Mehr Geld für Gedenkstättenfahrten

Wiesbaden

Ehemaliger Grenzstreifen wird Naturmonument

Wiesbaden

Ehemaliger Grenzstreifen wird Naturmonument

Magdeburg

Kohl fällt bei Wahl zum Vizepräsidenten erneut durch

Bundestag

Abgeordneter beschimpft AfD-Fraktion – und kassiert gleich zwei Ordnungsrufe

Berlin

Neue Umfrage sieht CDU in Berlin weiterhin vorne

Mainz

Landtag lehnt Antrag für höhere Besoldung an Grundschulen ab

Magdeburg/Halle

Emotionale Debatte um Hörsaalbesetzung an der Uni Halle

Potsdam

Vogel: "Regionale Produkte müssen in die Regale des Handels"