Baschar al-Assad

Bashar al-Assad ‐ Steckbrief

Name Bashar al-Assad
Bürgerlicher Name Bashar Hafiz al-Assad
Beruf Präsident Syriens, Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Damaskus (Syrien)
Staatsangehörigkeit Syrische Arabische Republik
Größe 189 cm
Familienstand verheiratet
Haarfarbe schwarz
Augenfarbe blau

Bashar al-Assad ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Anfangs machten seine Reformen Hoffnung, doch dann trug Baschar al-Assads Diktatur in Syrien zu einem Bürgerkrieg bei, der Hunderttausenden das Leben kostete.

Eigentlich hatte der Sohn von Präsident Hafiz al-Assad keineswegs vorgehabt, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten. Die Beziehung zwischen al-Assad Junior und dem syrischen Diktator-Senior war distanziert. Als dessen Nachfolger war Baschars älterer Bruder Basil vorgesehen. Baschar dagegen wollte Augenarzt werden. In Damaskus studierte er Medizin, wechselte ins Saint Mary's Hospital nach London, wo er seine spätere Ehefrau kennenlernte: Asma Fauaz al-Akhras, eine Finanzanalystin, die in Großbritannien als Tochter eines Kardiologen und einer Diplomatin aufwuchs.

Auch Computer zählen zu al-Assads Leidenschaften. 1989 gründete er die Syrian Computer Society, die sich die Verbreitung von Computern und Internet zum Ziel setzte. 1994 starb jedoch Bruder Basil bei einem Autounfall und Baschar wurde zum Nachfolger seines Vaters aufgebaut. Nach dessen Tod wurde er 2000 Präsident. Zunächst galt al-Assad Junior als gebildeter, sanfter Reformer. Als Generalsekretär des syrischen Ablegers der panarabischen Baath-Partei warb er damit, sich für einen säkularen, sozialistischen syrischen Staat einzusetzen, und unterhielt gute Beziehungen zu den Staaten der Region. 2001 verlieh ihm Frankreich das Großkreuz der Ehrenlegion für versprochene Reformen.

Doch bedingt durch den Arabischen Frühling, der in Tunesien, Ägypten und Libyen zum Sturz der Regierungen führte, begannen die Menschen auch in Syrien, gegen die autoritäre Regierung zu demonstrieren. Die Freiheitsforderungen überstiegen den Reformwillen al-Assads, der die Proteste gewaltsam unterdrücken ließ. Es entstand ein blutiger Bürgerkrieg. Während er Unterstützung von Russland und dem Iran bekam, sahen viele westliche Staaten den Diktator als Hindernis für einen Frieden in Syrien. Diverse Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen wurden ihm angelastet, darunter der Einsatz von Giftgas gegen oppositionelle Kämpfer und Zivilisten.

Schlagzeilen machte der Regent auch wegen seiner attraktiven Frau, die sich nach der Heirat als Verteidigerin der Bürgerrechte präsentiert hatte. Ab Beginn des Bürgerkriegs 2011 jedoch geriet sie in die Kritik, weil sie ihren luxuriösen Lebensstil weiter pflegte und die Gräueltaten ihres Mannes verdrängte. Im August 2018 machte sie eine Brustkrebserkrankung öffentlich, ein Jahr später erklärte die Präsidentengattin, sie sei nun geheilt. In den sozialen Netzwerken zelebriert Asma al-Assad immer wieder ihre Rolle als Aushängeschild des Regimes. Die amerikanische "Vogue" nannte sie einst die "Rose der Wüste".

Die Familie al-Assad gehört zur religiösen Minderheit der Alawiten. Präsident Baschar al-Assads und seine Frau Asma haben drei Kinder.

Bashar al-Assad ‐ alle News

Die Türkei hat ihre Grenze zur EU geöffnet, um so ein Entgegenkommen Europas in der Flüchtlingsfrage und dessen Beistand im Syrien-Krieg zu erreichen. Lachender Dritter der ganzen Situation ist Russland.

Seit fast neun Jahren herrscht in Syrien Bürgerkrieg. Seitdem haben die Menschen dort unter vielen humanitären Katastrophen gelitten. Doch die jetzige Flüchtlingswelle übertrifft alles Bisherige.

US-Präsident Donald Trump hat Russland aufgefordert, die "Gräueltaten" der syrischen Regierung in dem Bürgerkriegsland nicht länger zu unterstützen. Bei einem Telefonat mit Erdogan äußert er seine "Sorge über die Gewalt".

Russland steht im syrischen Bürgerkrieg treu der Regierung zur Seite. Jetzt macht Kreml-Chef Putin dem syrischen Machthaber Assad die Aufwartung.

Bei einem Luftangriff der USA im Irak ist der ranghohe iranische General Ghassem Soleimani getötet worden. So reagieren internationale Medien auf den Angriff.

Der Humanitäre Helfer Kayu Orellana berichtet über die verzweifelte Situation der Kurden in Nordsyrien, welche Folgen der Konflikt für Europa haben könnte und wie seine Organisation im Kriegschaos Leben rettet.

Syriens Präsident Baschar al-Assad hat den Vorschlag von Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer für eine internationale Sicherheitszone im Norden des Landes abgelehnt.

Ungewöhnliche Allianz gegen Kramp-Karrenbauers Syrien-Plan: Der deutsche und der türkische Außenminister stempeln ihn gemeinsam als unrealistisch ab. Damit spitzt sich ein skurriler Koalitionsstreit zu. Wer oder was ist jetzt eigentlich die deutsche Außenpolitik?

Die Türkei und Russland haben sich auf die gemeinsame Kontrolle von Gebieten an der türkisch-syrischen Grenze geeinigt und eine weitere Eskalation des Nordsyrien-Konflikts zunächst vermieden.

Die kurdische Autonomieregion in Nordsyrien ist dem türkischen Präsidenten Erdogan schon lange ein Dorn im Auge. Nach der Millitäroffensive der Türkei rufen die syrischen Kurden Baschar al-Assad zu Hilfe. Es bedeutet das Ende ihrer Selbstverwaltung. Was bleibt noch vom Projekt "Rojava"?

Überraschend hat sich die Türkei in Verhandlungen mit den USA auf eine vorläufige Kampfpause in Nordsyrien eingelassen. Doch das Abkommen ist fragil, die Gemengelage schwierig. Während Russland geschickt handelt, haben die Europäer ihren Einfluss schon lange verspielt – profitieren könnte am Ende der Islamische Staat, warnt ein Experte.

Maybrit Illner hat mit einer hochkarätig besetzen Runde über den türkischen Einmarsch in Nordsyrien und die Folgen für Deutschland diskutiert. Der frühere Außenminister Sigmar Gabriel warf CSU-Politiker Manfred Weber "Volksverdummung" vor. Die Menschenrechtsaktivistin Düzen Tekkal berichtete von beklemmenden Telefonaten mit ihren Eltern und ein Journalist kritisierte Kriegsparolen in deutschen Moscheen.

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn sieht in der türkischen Offensive in Nordsyrien eine "Invasion". Man habe sich darauf geeinigt, dass kein EU-Mitgliedsland mehr Waffen an die Türkei liefern werde. Ein offizielles Waffenembargo verhängt die EU allerdings nicht.

In Nordsyrien stehen die Kurdenmilizen unter Druck, nun erhalten sie Hilfe von syrischen Truppen im Kampf gegen türkisches Militär. Der Westen verurteilt das Vorgehen Ankaras, doch können sich die EU-Außenminister auch auf Sanktionen einigen?

Syrien schickt Truppen wegen türkischer Offensive in den Norden

Die Türkei, Russland und der Iran ringen im Bürgerkriegsland Syrien um eine Lösung. Einen Plan, um eine neue Flüchtlingskrise zu vermeiden, gibt es jedoch nicht. Erdogan warnt vor einer "Tragödie".

Die USA haben nach eigenen Angaben "Hinweise" auf eine möglichen neuen Chemiewaffen-Angriff der Truppen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.

Zerbombte Städte, über eine halbe Million Tote, 13 Millionen Geflüchtete: Acht Jahre Krieg haben Syrien massiv verändert. Eines aber ist gleich geblieben: Es regiert Baschar al-Assad. Ein perfides System der Angst, Korruption und ausländische Unterstützung halten den Diktator an der Macht. 

Mit Spannung wird erwartet, wen die Demokraten 2020 ins Rennen gegen Donald Trump schicken. Auch wenn es bis zu den Vorwahlen noch ein Jahr hin ist, beginnt das Bewerberfeld langsam zu wachsen. Am Wochenende verkünden gleich zwei Politiker ihre Kandidatur.

Im Syrienkrieg deutet sich eine Wende an. Der Gewinner ist Präsident Baschar als-Assad. Denn aus Angst vor einer türkischen Offensive hat die Kurdenmiliz YPG jetzt dessen Truppen um Hilfe gebeten. Zum ersten Mal seit sechs Jahren haben Soldaten der Regierung wieder einen Fuß in die umkämpfte Stadt Manbidsch gesetzt. 

Seit mehr als sieben Jahren herrscht in Syrien Bürgerkrieg. Der politische Prozess steht jedoch seit Monaten still. Doch Kanzlerin Merkel hofft, dass er nach dem Syrien-Gipfel wieder an Tempo gewinnt.

Treffen in angespannten Zeiten: Angela Merkel hat sich beim Syrien-Gipfel in Istanbul mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan getroffen. In dem Gespräch dürfte es aber nicht nur um Syrien gegangen sein.

Der Bürgerkrieg in Syrien könnte bald beendet sein. Für viele syrische Flüchtlinge in Deutschland dürfte das aber noch kein Grund zur Rückkehr sein: Solange das Regime von Präsident Baschar al-Assad an der Macht ist, droht ihnen in ihrer Heimat weiterhin Gefahr.

Politisch wird über eine Beteiligung der Bundeswehr an möglichen militärischen Vergeltungsschlägen in Syrien noch gestritten. Rechtlich scheint die Lage nach einem aktuellen Gutachten dagegen ziemlich klar zu sein.