Nico Rosberg ist Formel-1-Weltmeister - und plötzlich spricht die ganze Sportwelt über den deutschen Rennfahrer. Wir haben sieben Fakten über ihn gefunden, die Sie bestimmt noch nicht wussten.

Durch Schumi härter geworden

Nico Rosberg hatte seit seinem Wechsel von Williams zu Mercedes im Jahr 2010 immer starke Teamkollegen. Bevor 2013 Lewis Hamilton in sein Team wechselte, fuhr Rosberg drei Jahre an der Seite von Michael Schumacher.

Mercedes-Chef Wolff ist nach WM-Finale ziemlich sauer auf den Briten.

Die Zeit mit "Schumi" war die härteste, die der Sohn von Ex-Weltmeister Keke Rosberg in seiner gesamten Karriere durchmachen musste. Rosberg war in allen drei Jahren der schnellere Fahrer. Jedoch bekam Rekordweltmeister Schumacher vor allem am Anfang der gemeinsamen Mercedes-Zeit fast die volle Aufmerksamkeit.

Doch Rosberg zeigte sich unbeeindruckt und brillierte durch Leistung. Das war gar nicht so einfach, war er oft auch den Psychotricks Schumachers ausgesetzt. Einen der kuriosesten Momente mit dem siebenfachen Weltmeister erlebte Rosberg vor dem Qualifying eines Grand Prix in Monaco. Wenige Minuten vor Start der Qualifikation gingen die meisten Fahrer noch schnell auf die Toilette.

So auch Rosberg, der aber das Pech hatte, dass in der einzigen Toilette "Schumi" Platz genommen hatte. Der Ex-Ferrari-Fahrer wusste sehr wohl, dass Rosberg vor der Tür wartete und ließ sich mit seinem Toilettengang extra so viel Zeit, dass Rosberg nicht mehr genug Zeit blieb, um vor Start der Qualifikation ebenfalls noch auf die Toilette zu gehen.

Doch Rosberg ließ das unbeeindruckt: "Ich sollte mit voller Blase ins Qualifying gehen. Denkste, nicht mit mir! Ich habe in einen Eimer neben dem Klo gepinkelt."

Der Weltmeister ist seinem ehemaligen Teamkollegen übrigens in keinster Weise böse. "Er ist der Beste aller Zeiten, das ist klar. Wir haben uns gegenseitig gepusht und gegenseitig etwas abgeschaut. Es war eine tolle Erfahrung", sagte Rosberg.

Keiner brauchte mehr Rennen

Rosberg ist der mit Abstand erfahrenste Weltmeister der Formel-1-Geschichte. 206 Rennen brauchte der Wahl-Monegasse, um sich seinen ersten und bis dato einzigen Titel zu sichern. Er löst damit Nigel Mansell ab, der 176 Rennen auf seinen ersten Weltmeisterschaftstitel warten musste.

Kuriose Spitznamen

Rosberg wurden im Laufe seines Lebens einige Spitznamen verpasst. Während er selbst einmal zu Protokoll gab, seine Freunde würden ihn "Rosbeef" nennen, hat sich in Fahrerkreisen jedoch ein anderer Name durchgesetzt: In Anlehnung an Pop-Star Britney Spears wird Rosberg "Britney" genannt.

Woher der Spitzname kommt, ist nicht ganz klar. Zum einen soll Rosberg den Spitznamen aufgrund seiner blonden Haare verpasst bekommen haben. Allerdings soll Michael Schumacher, bevor er Rosbergs Teamkollege wurde, gesagt haben: "Ich habe im Voraus Infos bekommen, dass er vielleicht ein bisschen zickig sei wie Britney Spears."

Sein Mechaniker trieb es sogar einmal so weit, dass er Rosbergs Personalausweis-Foto durch das von Britney Spears ersetzte. Beim Einchecken in ein Hotel in Dubai bemerkte Rosberg den Streich, als ihm der Rezeptionist verwundert seinen Ausweis zurückgab.

Auch seine Frau Vivian hat für ihren Nico einen ganz eigenen Kosenamen. Nach der Zieldurchfahrt Rosbergs brüllte Vivian über den Teamfunk: "Mucki, you are amazing" (Mucki, du bist unglaublich).

Er wechselt seine Unterhosen nicht

Fast jeder Formel-1-Fahrer ist abergläubisch. Rosberg ist da nicht anders. Wenn es in der Qualifikation gut für ihn läuft, so kann es durchaus sein, dass er zum Rennen einen Tag später seine Unterhose nicht wechselt. "Das ist einfach ein unterbewusstes Gefühl, ich denke da nicht groß drüber nach", sagte der Weltmeister "Bild am Sonntag".

Er ist ein echter Held

Auf der Rennstrecke hat Rosberg seinen Mut in dieser Saison mehrfach unter Beweis gestellt. Doch auch abseits der Piste ist er ein Held. So verbrachte er im Frühjahr einen Strandnachmittag mit seiner Tochter in seiner Wahlheimat Monaco, als er einen Jungen im Wasser sah, der von Wellen ins tiefe Meer gezogen wurde. Laut "Bild" setzte Rosberg seine Tochter sicher auf einem Steg ab, sprang dem Jungen hinterher und schwamm mit ihm zusammen ans Ufer zurück.

Produkt der "Goldenen Eizelle"

Dass Erfolg vererbbar ist, ist an sich nichts Neues. Michael Schumachers Sohn Mick mischt mit seinen 17 Jahren bereits die italienische Formel 4 auf. Auch die Familie Rosberg hat mehr als einen Rennfahrer zu bieten. Nicos finnischer Vater Keke Rosberg gewann 1982 ebenfalls die Formel-1-Weltmeisterschaft. Doch auch Nicos Mutter Sina trägt nach eigener Aussage zum Erfolg ihres Sohnes bei: "In Monaco bin ich als die Goldene Eizelle bekannt", sagte Frau Rosberg nach dem Triumph ihres Sohnes.

Rosberg hat den Traum vieler Fans erfüllt

Seit der Erfolgsserie von Rekordweltmeister Schumacher herrschte unter vielen deutschen Formel-1-Fans ein Traum - ein deutscher Fahrer soll mit einem deutschen Auto Weltmeister werden. Sowohl "Schumi" (Ferrari, Benetton) als auch Sebastian Vettel (Red Bull) fuhren in ihren Weltmeister-Saisons keinen deutschen Formel-1-Boliden. Rosberg hat diesen Traum mit seinem Titel im Mercedes erfüllt.