• Vier sieglose Bundesligapartien nacheinander vergiften die Stimmung beim FC Bayern München.
  • Die Vereinsspitze stellt sich hinter Julian Nagelsmann.
  • Lothar Matthäus findet das gut und auch Mario Basler sieht nicht Nagelsmann, sondern dessen Spieler in der Verantwortung.
  • Basler fordert zudem ein klares Wort von Uli Hoeneß.

Mehr Themen zum FC Bayern München finden Sie hier

Nach der vierten sieglosen Begegnung in der Bundesliga hat der FC Bayern München nicht nur fünf Punkte Rückstand auf Überraschungs-Tabellenführer Union Berlin. Der auf Platz fünf abgerutschte Rekord- und Serienmeister hat auch eine Trainer-Debatte an der Backe.

Seit der Entlassung von Niko Kovac vor drei Jahren hat es eine solche Diskussion wie jetzt um Julian Nagelsmann nicht mehr gegeben.

Bayern-TrainerJulian Nagelsmann hat mir vier sieglosen Bundesliga-Partien in Folge nicht gerechnet.
Bayern Münchens Chefrainer Julian Nagelsmann steckt nach dem Meistertitel in seinem ersten Jahr beim FC Bayern München zu Beginn seines zweiten Jahrs nach sieben Spieltagen in einer nationalen Ergebniskrise.

Durch die Gazetten geistert der Name Thomas Tuchel. Der einstige Erfolgscoach des 1. FSV Mainz 05, von Borussia Dortmund und dem FC Chelsea wurde in London am 7. September 2022 entlassen – nach dem verpatzten Champions-League-Start, einem 0:1 bei Dinamo Zagreb.

Mario Basler, selbst zwischen 1996 und 1999 an den Erfolgen und Misserfolgen des FC Bayern München als Spieler beteiligt, ergreift Partei für Nagelsmann.

Mario Basler: "Was kann Nagelsmann dafür, wenn Sané das Tor nicht trifft?"

"Mich kotzt es an, wie die Leute auf Julian oder auf die Trainer losgehen. Was kann Julian dafür, wenn Sané dreimal frei auf das Tor zuläuft und ihn nicht rein macht? Julian ist ein hervorragender Trainer", polterte TV-Experte Basler bei Sport1 in der Sendung "Rudi Brückner – Der Talk am Montag".

Mario Basler machte sich im Anschluss an seine Spieler-Karriere vor allem als TV-Experte einen Namen
Mario Basler kommentiert das Bundesliga-Geschehen - wie hier am 21. Februar 2022 in Frankfurt am Main - als Gast von Talkformaten auf Sport1.

Basler vertrat damit dieselbe Meinung wie zuvor Lothar Matthäus, der in seiner Kolumne für den Pay-TV-Sender Sky geschrieben hatte: "Ja, es ist mit Sicherheit die schwierigste Phase in der noch jungen Karriere dieses tollen Trainers, und trotzdem glaube ich, dass er das Ruder herumreißen und die richtigen Schlüsse ziehen wird", so Matthäus über den 35-Jährigen. Und weiter: "Julian Nagelsmann ist weiterhin der richtige Trainer für den FC Bayern München."

Lothar Matthäus: "Kahns Rückendeckung für Nagelsmann war genau richtig"

Es sei "schön, dass Oliver Kahn ihm direkt nach der Pleite beim FC Augsburg und der katastrophalen Serie von vier nicht gewonnenen Spielen in Folge den Rücken stärkt. Das war genau das Richtige und auch das, was Julian jetzt vom Klub benötigt", führte Matthäus aus.

Kahn hatte im Rahmen des traditionellen Wiesn-Besuchs des Vereins am Tag nach der Derby-Niederlage in Augsburg (0:1) betont: "Wir beschäftigen uns jetzt nicht mit irgendwelchen anderen Trainern. Wir sind von Julian total überzeugt."

Lesen Sie auch: Was ist das Bekenntnis der Bayern-Bosse zu Julian Nagelsmann wert?

Auch Vereinschef Herbert Hainer sagte: "Wir sind von Julian Nagelsmann und unserer ganzen Mannschaft komplett überzeugt. Nach der Länderspielpause werden wir wieder richtig angreifen, wie man es vom FC Bayern kennt." Die Saison, so Hainer, habe "gerade erst begonnen, und wir wissen, dass wir das Potenzial haben, um unsere großen Ziele zu erreichen."

Mario Basler fordert Machtwort von Uli Hoeneß

Hainer aber ist sich – wie Kahn – auch bewusst, dass die Momentaufnahme nach sieben Bundesliga-Spieltagen den Maximal-Ansprüchen des Klubs und ebensolchen Erwartungen an ihn nicht entspricht: "Vier sieglose Bundesligaspiele sind beim FC Bayern selbstverständlich nicht das, was sich unsere Fans und wir alle uns vorstellen. Allerdings sehen wir auch die Vielzahl an Torchancen, die sich unsere Mannschaft in jeder Begegnung erspielt und die sich aktuell nicht in unseren Ergebnissen spiegelt."

Basler aber fordert die Geduld des Umfelds ein – und ein Machtwort von Uli Hoeneß. "Man muss Julian auch Zeit geben. Manche Spieler sind neu in der Mannschaft. Den ein oder anderen Spieler wie Sané oder Musiala hat er wieder hingekriegt oder top in die Mannschaft integriert. Warum muss man immer an Julian zweifeln? Da krieg ich einen Anfall! Uli muss mal ein Machtwort sprechen für Julian." Uli Hoeneß ist Ehrenpräsident des FC Bayern und hat immer noch großen Einfluss.

Basler sieht die Spieler in der Verantwortung und bemängelte deren Einstellung: "Die Spieler müssen mal langsam kapieren, dass die Bundesliga das tägliche Brot ist. Sie müssen jedes Spiel gleich angehen. Bayern hat eine überragende Mannschaft. Sie hätten in Augsburg 3:1, 4:1 gewinnen können, aber was kann denn der Trainer dafür?"

Lesen Sie auch: Das sind die sieben Probleme des FC Bayern München

Mario Basler: Nagelsmann hätte in Augsburg die Pressekonferenz einfach verlassen sollen

Er zeigte auch Verständnis für Nagelsmanns Reaktion auf die Pleite in Augsburg im Rahmen der anschließenden Pressekonferenz. "Dass ein Trainer dann mal so reagiert, ist sein gutes Recht. Ich hätte mir gewünscht, er wäre aufgestanden und gegangen. Der Mann gibt in seinem Job alles. Es kann doch nicht sein, dass jedes Mal, wenn Bayern mal drei, vier Spiele am Stück nicht gewinnt, dass der Trainer diskutiert wird?", kritisierte Basler.

Mit Material der dpa
Julian Nagelsmann kann den Wiesn-Besuch nach Bayerns Niederlage in Augsburg nur schwer genießen.

Liga-Frust und Regenwetter: Der FC Bayern München besucht das Oktoberfest

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann hatte gleich nach der Derby-Niederlage in Augsburg betont, auf den fest datierten Ausflug auf das Oktoberfest mit der Mannschaft keine Lust zu haben. Und das Wetter spielte zudem nicht mit. Trotzdem galt es, zu posieren. (Teaserbild: picture alliance/dpa/Sven Hoppe)
Nachrichten aus anderen Regionen