• Julian Nagelsmann lobte Marc Roca nach seinem ersten Startelf-Einsatz in dieser Saison.
  • Der Spanier verbrachte die ersten drei Monate der Saison komplett auf der Bank oder der Tribüne.
  • Darf der defensive Mittelfeldspieler nun auf mehr Einsätze hoffen?

Mehr aktuelle News zum FC Bayern finden Sie hier

Es kommt selten vor, dass Julian Nagelsmann einen bestimmten Spieler in der Kabine nach einem Spiel explizit lobt. Nach dem 5:0 gegen den VfB Stuttgart machte der Trainer des FC Bayern München eine Ausnahme.

Seine lobenden Worte richteten sich allerdings nicht an Dreifach-Torschütze Serge Gnabry oder Rekord-Stürmer Robert Lewandowski. Sie galten einem Spanier, der im bisherigen Saisonverlauf kaum Einsatzzeit bekam: Marc Roca.

Nagelsmann schwärmt: "Ich liebe solche Spieler"

"Ich liebe solche Spieler, die allen Grund dazu haben, auf den Trainer sauer zu sein und dann mit dieser Art und Weise reinkommen", erklärt der Trainer.

Der spanische Mittelfeldspieler verbrachte etwas mehr als die ersten drei Monate dieser Saison auf der Bank beziehungsweise auf der Tribüne. Selbst Einwechslungen fanden bis spät in den November hinein nicht statt. Erst der personelle Engpass im Mittelfeld, der unter anderem aus dem Ausfall von Joshua Kimmich resultierte, zwang Nagelsmann zum Umdenken.

In den letzten beiden Champions-League-Gruppenspielen und der Bundesliga-Partie gegen den 1. FSV Mainz 05 kam der 25-Jährige zumindest als Einwechselspieler zum Einsatz. Am Dienstagabend stand er dann gegen den VfB Stuttgart erstmals in dieser Saison in der Startelf.

"Wir wissen, dass er fußballerische Qualität hat. Aber auch die Art und Weise, wie er gekämpft hat, wie er Gas gegeben hat - er hat einen extrem großen Einfluss auf das Spiel. Das war inhaltlich eine herausragende Leistung", geriet Nagelsmann danach regelrecht ins Schwärmen.

Roca war durch einen Ballgewinn nicht nur an der Entstehung des 2:0 beteiligt, sondern erwies sich darüber hinaus als sicherer Passgeber und guter Zweikämpfer. Dabei wurde er in der Öffentlichkeit vielfach schon als Fehleinkauf betrachtet.

Für neun Millionen Euro Ablöse von Espanyol Barcelona geholt

Im Sommer 2020 wechselte Roca für eine Ablöse von rund neun Millionen Euro von Espanyol Barcelona zum deutschen Rekordmeister. War er in Spanien noch Stammspieler, so kam er in der Bundesliga nur selten zum Einsatz.

Lediglich sechs Bundesligaeinsätze kamen vergangene Saison unter Trainer Hansi Flick zustande. Unter Nagelsmann schien er sogar noch weniger Einsatzzeit zu bekommen, ehe der Personalmangel im Mittelfeld ihm eine bessere Ausgangssituation bescherte.

Roca selbst gab sich nach seinem Startelf-Einsatz bescheiden und sagte lediglich: "Ich bin sehr glücklich. Alle Spieler und der ganze Staff haben mir geholfen. Es war ein gutes Spiel für uns und ein wichtiger Sieg."

Nagelsmann gibt zu, die Qualitäten von Roca bislang offenbar unterschätzt zu haben: "Ich liebe solche Spieler, die sehr selbstlos sind und dem Trainer aufzeigen, dass es offensichtlich ein Fehler war, ihn selten oder nahezu nie zu bringen."

Es ist also gut möglich, dass er auch beim letzten Spiel des Jahres am Freitagabend gegen den VfL Wolfsburg aufläuft.

Roca beim FC Bayern erster Vertreter von Kimmich und Goretzka?

Doch wie ist die langfristige Perspektive von Roca? "Es ist wichtig, dass er seine Einsatzzeiten bekommt", weiß der Trainer und fügt hinzu: "Er ist einer, der im Training immer Gas gibt, der dir auch mal zeigt, dass er sauer ist. Er ist ein starker Charakter und kein Mäuschen, das sich wegduckt. Er sagt auch seine Meinung und tut kund, dass er den Anspruch hat, noch mehr zu spielen."

Lesen Sie auch:

Der Vertrag von Roca beim FC Bayern München gilt noch bis zum Jahre 2025. Sind Kimmich und Leon Goretzka wieder fit, sind die Positionen im defensiven Mittelfeld zwar fest vergeben. Möglicherweise aber kann sich Roca mit Leistungen wie gegen Stuttgart als erster Vertreter der beiden deutschen Nationalspieler empfehlen.

Verwendete Quellen:

  • Pressekonferenz nach dem Spiel VfB Stuttgart – Bayern München am 14.12.2021
  • Fcbayern.com: Marc Roca betreibt Eigenwerbung bei Startelfdebüt in Stuttgart
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.
Bildergalerie starten

Schonmal 0:4 in Gladbach zur Pause: Die höchsten Pleiten des FC Bayern München

Niederlagen des FC Bayern München sind im Verlaufe der Jahrzehnte immer seltener geworden, zum Leidwesen der Konkurrenz. Das Pokalspiel in Gladbach aber beweist: Auch beim Rekordmeister spielen nur Menschen. Und die sind fehlbar. Früher war das nicht anders. Ein Rückblick auf Watschn für die Bayern.