• Vor drei Monaten wurde Leroy Sané noch von den eigenen Fans ausgepfiffen.
  • Seitdem befindet sich der Flügelspieler beim FC Bayern München und der Nationalmannschaft allerdings in einer herausragenden Form.
  • Der 25-Jährige erklärt, wie er die schwierige Phase hinter sich gelassen hat.

Mehr aktuelle News zum FC Bayern finden Sie hier

Seine Fähigkeiten am Ball, sein Torabschluss, seine Passqualität – Leroy Sané verkörpert in dieser Saison Weltklasse. Im Schnitt ist der Flügelspieler in fast jedem Spiel an einem Tor beteiligt. Seine Bilanz in dieser Saison: 19 Pflichtspiele, acht Tore, zehn Vorlagen.

Auch in der Nationalmannschaft ist der 25-Jährige auf der linken Flügelposition gesetzt. Seine Bilanz unter Bundestrainer Hansi Flick: sechs Spiele, vier Tore, eine Vorlage.

Für 60 Millionen Euro von Manchester City verpflichtet

Dabei ist es noch gar nicht so lange her, als Sané stark in der Kritik stand. Im Sommer 2020 für eine Ablöse von rund 60 Millionen Euro von Manchester City verpflichtet, wurde er vergangene Saison der öffentlichen Erwartungshaltung vielfach nicht gerecht. Das Formtief zog sich bis in die aktuelle Saison hinein. Der Tiefpunkt: Am 2. Spieltag wurde er beim Heimspiel gegen den 1. FC Köln, bei dem ihm auffällig viele Fehler unterliefen, von den eigenen Fans ausgepfiffen.

Seitdem allerdings ist der ehemalige Schalker kaum noch wiederzuerkennen. Der Offensivspieler verkörpert Spielfreude pur, arbeitet zudem viel für die Mannschaft und schaltet sich in die Defensivarbeit mit ein. Haben ihn die Pfiffe und die Kritik etwa stark gemacht? "Ich bin generell ein Typ, der versucht, sich nicht davon unterkriegen zu lassen, wenn etwas Negatives passiert", sagt Sané auf Nachfrage unserer Redaktion. "Ich versuche, die negative Energie in positive Energie zu entwickeln und mich da wieder herauszuziehen."

Gründe für seinen Formanstieg könnten die Fitness und der Spielrhythmus sein. Die Saison 2019/2020, seine letzte Spielzeit bei Manchester City, hatte er aufgrund eines Kreuzbandrisses fast komplett verpasst. Er hatte also kaum Spielpraxis, als er im vergangenen Jahr nach München wechselte.

Im Oktober 2020 zog er sich auch noch eine Kapselverletzung zu. Seitdem allerdings ist er durchgehend einsatzfähig. "Ich fühle mich körperlich wohl, bin gut im Rhythmus, bin fit und versuche einfach, den Schwung mit in die nächsten Spiele zu nehmen und so weiter zu machen", sagt er.

Nagelsmann bringt die Stärken von Sané zur Geltung

Julian Nagelsmann nahm eine kleine Systemanpassung vor, um die Stärken von Sané besser zur Geltung zu bringen. "Wenn er zentrumslastiger spielt, hat er viel, viel mehr Aktionen und kürzere Gegenpressing-Wege", erklärt der Trainer. Zudem lobt der Trainer die "talentfreien Aktionen." Heißt also: Wie er für die Mannschaft kämpft, gegen den Ball arbeitet und keine langen Laufwege scheut. "Das sind so Momente, wo die Zuschauer ihn natürlich feiern - und das völlig zurecht", so Nagelsmann.

Lesen Sie auch: Julian Nagelsmann: An dieser Schwäche verzweifelt der Bayern-Coach

Ob es einen Schlüsselmoment gab, der mit dem Formanstieg von Sané zusammenhängt?

"Einige haben gesagt, es wäre die Vorlage gegen Hertha gewesen", weiß Sané. Am 3. Spieltag, eine Woche nach dem von Pfiffen begleiteten Spiel gegen Köln, bereitete er ein Tor für Robert Lewandowski vor. "Aber da wurde ich eingewechselt. So sehr hochziehen kann man sich daran eigentlich auch nicht", relativiert er.

Sané verrät: "War nicht zufrieden mit meiner Leistung"

Wichtiger war möglicherweise, dass Sané seine Leistungen selber hinterfragt hat. "Ich wusste, wie mein Stand ist und auch war. Klar, war ich nicht zufrieden mit meiner Leistung in der letzten Saison. Das gebe ich offen zu. Ich wäre blind, wenn ich sagen würde, ich hätte eine gute Saison gespielt", erzählt er ganz offen.

"Ich wollte zeigen, was ich kann", sagt Sané, der sich dabei an seine Leistungen vor der schweren Kreuzbandverletzung orientierte. "Ab irgendeinem Zeitpunkt musste ich einmal wieder zeigen, dass ich Fußball spielen kann."

Mit den Erfolgserlebnissen stieg dann auch das Selbstvertrauen: "Wenn ich ein gutes Spiel gemacht habe, Vorlagen gegeben habe, Tore geschossen habe - daran zieht man sich hoch. Das ist in jeder Sportart so."

Verwendete Quellen:

  • Pressekonferenz des FC Bayern München mit Leroy Sané und Julian Nagelsmann vom 21.11.2021
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.

Julian Nagelsmann nerven permanente "Störgeräusche": Interna sollen intern bleiben

Otto Rehhagel sagte einst, wer beim FC Bayern als Trainer unterschreibe, müsse wissen, was er getan hat. Das merkt auch Julian Nagelsmann. Dem Neuzugang aus Leipzig dringen zu viele interne Informationen nach außen. "Störgeräusche" gehörten zwar beim FC Bayern dazu, aber: "Es geht auch um private Dinge." (Teaserbild: picture alliance / Sven Simon / Frank Hörmann) © DAZN
Teaserbild: © imago images/Sven Simon/Frank Hoermann/SVEN SIMON via www.imago-images.de