• Der Präsident des FC Bayern, Herbert Hainer, hat über die Zukunft von Robert Lewandowski, Manuel Neuer und Thomas Müller gesprochen.
  • Der 67-Jährige geht davon aus, dass die drei ihre Karriere beim FC Bayern München beenden würden.

Mehr aktuelle News zum FC Bayern finden Sie hier

Präsident Herbert Hainer hat Vertragsverlängerungen von Robert Lewandowski, Manuel Neuer und Thomas Müller beim FC Bayern München in Aussicht gestellt. "Ich würde mich freuen, wenn alle drei ihre Karriere beim FC Bayern beenden würden. Und ich gehe auch fest davon aus, dass es so kommen wird", sagte Hainer am Sonntagmorgen beim TV-Sender Bild.

"Die drei wissen, was sie am FC Bayern haben. Wir wissen, was wir an diesen drei Spielern haben. Thomas Müller gehört zum FC Bayern wie die Frauenkirche nach München."

Die Verträge von Neuer (35), Lewandowski (33) und Müller (32) beim deutschen Fußball-Rekordchampion laufen nach der kommenden Saison aus. "Wir haben ja noch ein bisschen Zeit, sie haben Vertrag bis 2023. Aber wie schon gesagt, ich würde mich freuen, wenn sie alle drei ihre Karriere bei uns beenden würden", sagte Hainer.

Bayern-Präsident Hainer äußert sich zu Süle und Katar

Der 67-Jährige äußerte sich auch noch mal zum nahenden Abgang von Niklas Süle in diesem Sommer. Der Vertrag des Fußball-Nationalspielers läuft dann aus, er verlässt den Club ablösefrei. "Niklas Süle ist seit fünf Jahren bei uns, er ist ein sehr guter Spieler. Wir haben ihm ein gutes Angebot gemacht, er hat sich anders entschieden", sagte Hainer.

Beim Reizthema Katar, das bei der turbulenten Jahreshauptversammlung Ende November für viel Wirbel gesorgt hatte, legte sich Hainer nicht fest. Die umstrittene Partnerschaft mit der Fluglinie Qatar Airways ist bis 2023 datiert.

"Natürlich erfüllen wir den Vertrag. Wir analysieren ihn noch einmal, bevor er ausläuft und dann schauen wir, wie es weitergeht", sagte der Aufsichtsratschef. "Wir sind mit unseren Mitgliedern ständig im Dialog, an diesem Abend hatte ich das Gefühl, dass es ausufert. Wir sind aktuell im Gespräch mit den Kritikern und es ist sehr konstruktiv." (dpa/ari)

Lesen Sie auch: Thomas Helmer sorgt mit Äußerung über WM in Katar für Sturm der Entrüstung

Gladbach-Sportdirektor Max Eberl: Abschied unter Tränen

Der sofortige Abgang von Sportchef Eberl trifft Borussia Mönchengladbach hart. Nachdenklich stimmt der Grund für Eberls Aus nach fast einem Vierteljahrhundert im Verein.