Bayer Leverkusen zeigt in der bisherigen Saison große Schwankungen in seinen Leistungen. Einen weiteren Einbruch wie beim 0:5-Debakel gegen Manchester United kann sich die Werkself nicht erlauben. Um das Achtelfinale zu erreichen, benötigt Bayer am sechsten Spieltag der Gruppenphase der Champions League mindestens ein Remis bei Real Sociedad Sebastian. Zudem müssen die "Red Devils" Schützenhilfe leisten.

Vor 13 Tagen empfängt Bayer Leverkusen Englands Rekordmeister Manchester United. Selten sind die Vorzeichen so günstig, die "Red Devils" zu bezwingen. Während die Werkself in der Bundesliga einen Sieg nach dem anderen einfährt, schwächelt der englische Meister in der Premier League. Dennoch hagelt es ein 0:5-Debakel aus Bayer-Sicht. Leverkusens Trainer Sami Hyypiä spricht von einer "Lehrstunde", Sportchef Rudi Völler "fehlen die Worte".

Wie kann es sein, dass der aktuell beste Bundesliga-Zweite der Geschichte sich von einem kriselnden Manchester dermaßen auseinandernehmen lässt? Fehlt Leverkusen die Klasse für die Champions League?

Für solche Fragen und die einhergehende Häme nach dem 0:5 hat Völler kein Verständnis. Auf der Pressekonferenz vor dem Bundesligaspiel gegen Nürnberg rastete der 53-Jährige aus. "Auch nach einem 0:5 gegen ManUnited können wir mit breiter Brust durch Köln gehen. Wir spielen halt gegen die, der FC verliert gegen Ingolstadt." Doch auch Völler müsste klar sein: Leverkusen hat sich nicht mit Köln, sondern Europas Top-Teams zu messen.

Rechenspielchen vor dem Spieltags-Finale

Damit sie das auch im Jahr 2014 können, benötigt Leverkusen heute Abend bei Real Sociedad San Sebastian (ab 20:45 Uhr LIVE bei uns im Ticker und auf "Sky") ein Erfolgserlebnis. Gegen die bereits ausgeschiedenen Spanier geht es für Bayer um das Erreichen des Achtelfinals. Allerdings darf Schachtjor Donetsk nicht beim bereits qualifizierten Manchester United gewinnen. Holt Bayer nur ein Remis im spanischen Baskenland, muss United gegen die Ukrainer siegen. Bei einer Niederlage steigt Leverkusen in die Europa League ab - und sichere Einnahmen von 21,5 Millionen Euro wären weg.

Kapitän Simon Rolfes schätzt die Situation als "nicht ungünstig" ein. Geschäftsführer Michael Schade geht "felsenfest" davon aus, dass Manchester "alles dafür tun wird, um Gruppensieger zu werden". Schließlich wolle ManUnited "Kalibern" wie dem FC Bayern München aus dem Weg gehen.

Trio fehlt der Werkself

Wichtig ist zunächst, dass Leverkusen seine Aufgabe mit einem Sieg beim Tabellensechsten der Primera Division erfüllt und international endlich mal an die Leistungen aus der Bundesliga anknüpft. Doch das Duell mit den Basken wird kein Selbstläufer, wie das Hinspiel zeigte. Diese Partie gewann die Werkself erst in der Nachspielzeit durch ein Freistoß-Traumtor des eingewechselten Jens Hegeler mit 2:1. Hegeler dürfte im Estadio Anoeta von Beginn an auflaufen und die Position des verletzten Sidney Sam einnehmen. Neben dem deutschen Nationalspieler fehlen auch Linksverteidiger Sebastian Boenisch und Mittelfeld-Abräumer Stefan Reinartz.

Die Ausfälle von Sam und Reinartz kompensierte die Werkself bereits beim 1:0-Sieg in Dortmund. Ein Erfolg, der laut Völler "Rückenwind" für das Endspiel in Sebastian gebracht habe. Mit dem Sieg beim Champions-League-Finalisten habe sein Team "internationale Klasse" bewiesen, so Völler. Heung-Min Son ist sich vor dem Duell mit San Sebastian sicher: "Wenn wir so spielen wie in Dortmund, gewinnen wir dort auch."

Über ein Jahrzehnt auswärts sieglos

Es wäre der erste Auswärtserfolg in der Königsklasse seit über einem Jahrzehnt. Der letzte Sieg war ein 2:0 bei Maccabi Haifa - im Oktober 2002! Inklusive der Qualifikationsrunde wartet die Werkself seit 15 Champions-League-Spielen in der Fremde auf drei Punkte.

Diese Serie soll im Baskenland enden. Und mit dem Erreichen des Achtelfinals würde Bayer einem anderen Ziel ein großes Stück näherkommen: dass dem Klub in Deutschland und Europa der Respekt entgegengebracht wird, den er sich längst verdient hat.

Voraussichtliche Aufstellungen:

Real Sociedad San Sebastian: Bravo - Carlos Martinez, Mikel Gonzalez, Ansotegi, Jose Angel - Bergara, Javi Ros - Vela, Xabi Prieto, Griezmann - Seferovic

Bayer Leverkusen: Leno - Donati, Toprak, Spahic, Can - Bender, Rolfes, Castro - Hegeler, Kießling, Son

Schiedsrichter: Tom Harald Hagen (Norwegen)