Andreas Möller hat 1997 mit Borussia Dortmund die Champions League gewonnen - im Finale gegen Juventus Turin, seinen damaligen Ex-Klub. Im Interview mit unserem Portal spricht der Welt- und Europameister über die Chancen des BVB, die Stärken und Schwächen der aktuellen Turiner Mannschaft und was der Borussia in der Königsklasse noch zuzutrauen ist.

Herr Möller, welches Bild schießt Ihnen als erstes durch den Kopf, wenn Sie an das Finale 1997 denken?

Andreas Möller: Die Freude, der Pokal, die Atmosphäre im Stadion, die Emotionen. Es gab so viele Dinge, die für immer haften bleiben. Der Finalsieg über Juventus war ein Höhepunkt meiner Karriere, der für mich auch heute nach fast 18 Jahren noch sehr gegenwärtig ist.

Borussia Dortmund trifft am Mittwoch schon wieder in einem entscheidenden Spiel auf Juventus. Die Ausgangslage nach dem 1:2 aus dem Hinspiel ist klar. Was für ein Spiel erwarten Sie?

Wie immer gegen italienische Mannschaften wird es schwierig. Das Hinspiel-Resultat spielt Turin in die Karten. Juve wird aus einer defensiven Grundausrichtung agieren, was ihnen das Leben sehr erleichtern wird, zumal mit Andrea Pirlo ein entscheidender Spieler für das schnelle Umschaltspiel fehlen wird.

Reicht Dortmunds spielerische Qualität momentan denn aus, um Juventus zu knacken?

Der BVB hat genug offensive Mittel, um die Partie mit einem Ergebnis zu gewinnen, das für das Weiterkommen reicht. Und er hat den Heimvorteil.

Auf der anderen Seite hat sich die Mannschaft zuletzt gegen ähnlich defensiv ausgelegte Gegner unheimlich schwer getan, überhaupt Chancen herauszuspielen.

Gegen Hamburg und Köln mag das so gewesen sein. Aber es gab auch das Spiel gegen den FC Schalke 04, den hat die Borussia an die Wand gespielt. Da konnte man sehen, wozu diese Mannschaft fähig ist. Der BVB hat mit die beste Offensive in Europa. Reus, Aubameyang, Mkhitaryan, Immobile - das ist die Top-Elite in Europa. Wen sollten sie denn noch aufbieten?

Nuri Sahin vielleicht. Der ist nicht nur für den Spielaufbau enorm wichtig, sondern könnte endlich Ilkay Gündogan entlasten und einen Tick weiter vorne spielen lassen.

Nur ist der leider angeschlagen und wird wohl nicht spielen. Sahin ist der Lenker und Denker, er gibt den Rhythmus vor, hat ein gutes Gefühl für Spielsituationen, variiert das Tempo. Das braucht man gegen eine kompakte Defensive. Insofern wäre sein Einsatz Gold wert.

Worauf muss Dortmund am meisten aufpassen?

Juventus ist eine starke Kontermannschaft. In der Liga kommt das meist nicht so oft zum Tragen, weil die meisten Gegner selbst tief verteidigen und Juve den Ball lassen. Aber sie können blitzschnell umschalten und haben dabei eine unglaubliche Qualität im Kader. Dortmund muss agieren, darf aber nicht überdrehen.

Wo sehen Sie Stärken und Schwächen bei Juventus?

Die Mannschaft ist sehr homogen zusammengestellt, sie spielt nun seit Jahren im Kern zusammen und hat kaum tiefgreifende Veränderungen in ihrer Struktur vornehmen müssen. Es ist ein großes Plus, wenn sich die Spieler länger kennen. Andererseits hat Turin immer dann Probleme, wenn der Gegner sie mit schnellen Ballstafetten überrumpeln kann. Mit einem hohen Spiel- und Passtempo hat Juventus so seine Probleme. Das kennen sie aus der Serie A kaum, da haben sie in den letzten Jahren dann in den europäischen Wettbewerben immer ihre Probleme gehabt. Und die Borussia hat sowohl schnelle Spieler in seinen Reihen als auch die Qualität, mit schnellen Pässen viel Raum zu überbrücken und die Turiner Defensive so auszuhebeln.

Was ist also der Schlüssel zum Sieg?

Dortmund muss das Tempo hochhalten und sich in den engen Räumen durch die Gewandtheit seiner Spieler Vorteile gegen die zwei oder drei eher langsameren Juventus-Verteidiger verschaffen. Und natürlich muss die Mannschaft stets hochkonzentriert sein. Juventus nutzt sonst den kleinsten Fehler. Trotzdem bleibe ich dabei: Juventus hat eine tolle Mannschaft, ist aber auch eine lösbare Aufgabe. International hat das Team nicht mehr die Klasse vergangener Zeiten.

Was könnte ein Weiterkommen für den BVB in dieser sehr merkwürdigen Saison denn bedeuten?

In der Liga ist der Wurm drin, daran wird sich wohl auch nichts mehr ändern. Auch deshalb wäre der Schritt ins Viertelfinale so wichtig. Sowohl emotional, als auch finanziell. Mit diesem einen Spiel kannst du so viel Geld generieren wie mit einem Einzug ins Halbfinale der Europa League. Mit diesem einen Spiel kann man den Verlauf in der Bundesliga ein wenig ausgleichen. Insofern wird die Partie für den BVB richtungsweisend sein.

Wie sieht Ihre Prognose für den Spielausgang aus und wie könnte es für die Borussia in der Champions League im Erfolgsfall denn weitergehen?

Ich tippe nicht auf ein Ergebnis, ich denke aber, dass der BVB weiterkommt. Sollte Dortmund das gegen Juventus packen, könnte ich mir auch vorstellen, dass die Reise im Viertelfinale dann noch nicht zu Ende ist.