Nuri Sahin

Nuri Sahin ‐ Steckbrief

Name Nuri Sahin
Bürgerlicher Name Nuri Kazim Sahin
Beruf Fußballspieler
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Lüdenscheid
Staatsangehörigkeit türkisch-deutsch
Größe 180 cm
Gewicht 73 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe Braun
Augenfarbe Braun

Nuri Sahin ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Nuri Sahin ist ein türkisch-deutscher Fußballer, der bei Werder Bremen als Mittelfeldspieler unter Vertrag steht.

Sahin, der mit vollem Namen Nuri Kazim Sahin heißt, wurde im September 1988 in Lüdenscheid geboren. Seine Eltern wanderten noch vor seiner Geburt aus der Türkei nach Deutschland aus. Die Karriere als Fußballer startete er im Alter von vier Jahren beim RSV Meinerzhagen. Mit zwölf Jahren wechselte er allerdings bereits in die Jugend von Borussia Dortmund. Nicht umsonst, wie sich schnell zeigen sollte. Bei der U17-EM im Jahr 2005 wurde Sahin zum besten Spieler des Turniers gewählt, weshalb sich Mannschaften wie der FC Arsenal, der FC Chelsea und Manchester United für ihn zu interessieren begannen. Von Arsenal-Trainer Arséne Wenger wurde er sogar als weltweit größtes Talent unter 18 Jahren bezeichnet, weshalb Arsenal drei Millionen Euro Ablöse bot, was Dortmund jedoch ablehnte. 2005 wurde Sahin – wenn auch aus finanziellen Problemen des Vereins – in den B-Jugend-Profi-Kader von Borussia Dortmund übernommen. Nach nur 335 Tagen gab er mit 16 Jahren sein Bundesligadebüt. 2007 wurde Sahin nach Feyenoord Rotterdam verliehen, wo er in 29 Liga-Spielen sechs Tore erzielte und niederländischer Pokalsieger wurde. 2008 ging es zurück nach Dortmund. Aufgrund einer Sprunggelenksverletzung kam er aber kaum zum Einsatz.

In der Saison 2009/10 konnte er immerhin in 33 Spielen vier Tore erzielen. 2010/11 erzielte er in 27 Spielen fünf Tore und elf Torvorlagen. In der folgenden Saison wechselte Sahin für zehn Millionen Euro schließlich zu Real Madrid, wo er einen Sechsjahresvertrag bis Juni 2017 unterschrieb. Aufgrund einer Verletzung verpasste er jedoch den Saison-Beginn. Nach insgesamt vier unauffälligen Liga-Spielen, wechselte Sahin im August 2012 zum FC Liverpool, wo er sich trotz passabler Leistungen nicht durchsetzen konnte. Im Januar 2013 wurde sein Leihvertrag aufgelöst. Noch am gleichen Tag kehrte er "in seine Heimat" Borussia Dortmund zurück. Obwohl sein Vertrag sogar um ein Jahr bis zum 30. Juni 2019 verlängert wurde, löste der Verein ihn aufgrund mangelnder Empfehlung von Trainer Lucien Favre vorzeitig auf. Am 31. August 2018 wechselte Sahin schließlich zum Werder Bremen, wo er am 16. September seinen ersten Einsatz absolvierte.

Neben seiner Bundesligakarriere gehört Sahin auch seit 2005 der türkischen Nationalmannschaft an. Im November 2017 gab er jedoch seinen Rücktritt bekannt. Im Oktober 2018 erklärte Sahin, weshalb er seiner Meinung nach bei Real Madrid scheiterte: "Real Madrid ist wie ein ICE ohne Haltestelle. Dieser Zug fährt durch. Wenn du raus bist, bist du raus. Vielleicht hätte ich die Ellenbogen anders ausfahren müssen, aber dafür bin ich eigentlich nicht der Typ. Ich war vielleicht zu lieb. Das ist das, was ich jetzt vielleicht anders machen würde." Auch finanziell hat Real Madrid ihm offenbar nicht gut getan. Sahin soll eines der Opfer einer korrupten spanischen Finanzbeamtin sein, die insgesamt 40 Spieler unrechtmäßig um 6,5 Millionen Euro erleichtert haben soll.

Privat ist Nuri Sahin seit 2007 verheiratet. Er hat einen Sohn.

Nuri Sahin ‐ alle News

Emotionale Rückkehr für Nuri Sahin! Der ehemalige Dortmunder spielte am Samstag im Werder-Trikot gegen seine alte Liebe. Die Huldigungen von Fans und Ex-Teamkollegen gingen dem 30-Jährigen merklich nahe.

Nuri Sahin hat Borussia Dortmund verlassen und wird von nun an für Werder Bremen auflaufen - allerdings nicht, ohne sich zuvor mit einem emotionalen Herzschmerz-Brief von seiner großen Liebe und den BVB-Fans zu verabschieden. 

Es ist eine Begegnung der besonderen Art: Usain Bolt, ehemaliger Super-Sprinter der Leichtathletikszene, hat die Fußballschuhe geschnürt und mit den Profis von Borussia ...

Hans-Joachim Watzke hat einige unter Umständen tiefgreifende Veränderungen bei Borussia Dortmund angekündigt.

Die Schonfrist von Peter Bosz scheint abgelaufen. Nach dem 1:2 gegen Bremen gab es beim Revierclub eine lange Krisensitzung. Gut möglich, dass schon am heutigen Sonntag ein Nachfolger präsentiert wird.

Im verrückten Spiel des BVB gegen Schalke 04 leistet sich der starke Schiedsrichter Deniz Aytekin nur einen erwähnenswerten Fehler. In Augsburg gibt es wieder Diskussionen über den Videobeweis – und eine überraschende Äußerung des Unparteiischen dazu.

Borussia Dortmunds toller Saisonstart weckt die Hoffnung auf einen echten Kampf um die Meisterschaft gegen den FC Bayern.

Bundesliga-Fans reiben sich verwundert die Augen: Der HSV ist nichts anderes als ein Meisterschaftskandidat - ganz, ganz, ganz sicher. Zudem stinkstiefelt Thomas Müller herum und in Dortmund lässt Nuri Sahin einen gewissen Ousmane Dembélé bereits vergessen. Unsere - wie immer nicht ganz ernst gemeinten - Lehren des Spieltags.

Borussia Dortmund und Thomas Tuchel haben das Ende der Zusammenarbeit verkündet. Die Vertragsauflösung ist keine Überraschung.

Die Türkei steht vor dem EM-Aus nach der Gruppenphase. Nur ein Kantersieg gegen Tschechien kann die Mannschaft jetzt noch retten – und selbst das nur, falls andere Gruppendritte noch schlechter abschneiden. Die Fans sind sauer, die Mannschaft unsicher. Und der Trainer droht mit Konsequenzen.

Kehrt Mario Götze zu Borussia Dortmund zurück? Offiziell sprechen die Beteiligten nicht über eine mögliche Rückholaktion. Dabei spricht vieles dafür, dass Götze bald wieder ein gelb-schwarzes Trikot trägt.

Thomas Tuchel hat eine ganz einfache Aufgabe: Der neue Trainer von Borussia Dortmund soll die vergangene Katastrophensaison vergessen machen. Und den BVB nach dem Abgang von Jürgen Klopp nebenbei ganz neu erfinden. Doch wie weit ist Tuchel mit dem Neuaufbau?

Borussia Dortmund gegen den FC Bayern München an einem Samstagabend: einfach perfekt, um sich mit ein paar Freunden daheim oder in der Stammkneipe zu treffen und sich diesen Knaller im TV anzuschauen. Damit Sie mit Angeberwissen glänzen können, haben wir die wichtigsten Fakten zu diesem Top-Spiel zusammengestellt.

Andreas Möller hat 1997 mit Borussia Dortmund die Champions League gewonnen - im Finale gegen Juventus Turin, seinen damaligen Ex-Klub. Im Interview spricht der Welt- und Europameister über die Chancen des BVB, die Stärken und Schwächen der aktuellen Turiner Mannschaft und was der Borussia in der Königsklasse noch zuzutrauen ist.

Gegen Juve muss Dortmund unbedingt eine Schippe drauflegen.

Marco Reus ist der Mann der Woche beim BVB. Nur wenige Tage nach seiner Vertragsverlängerung spielt er wie entfesselt und ist maßgeblich am Sieg 4:2-Sieg gegen Mainz beteiligt. Ein leichter Erfolg war es aber nicht.

Borussia Dortmund geht nach der katastrophalen Vorrunde mit großen Vorsätzen ins zweite Halbjahr. Jürgen Klopp forciert die Rückbesinnung auf den alten BVB-Stil und setzt seine Spieler unter Druck. Der Trainer steht dabei aber auch selbst unter scharfer Beobachtung.

Aus einer fulminanten Dortmunder Mannschaft ragte zum Auftakt in der Champions League gegen Arsenal das Laufwunder Kevin Großkreutz besonders heraus.

Borussia Dortmund rüstet auf. Nach den bereits feststehenden Transfers der Stürmer Adrian Ramos (Hertha BSC) und Dong-Won Ji (Augsburg) hat sich der BVB einem Medienbericht zufolge die Dienste von Nationalspieler Matthias Ginter verpflichtet.

Die Bundesliga bringt sich in Weihnachtsstimmung. Borussia Dortmund übt sich in Nächstenliebe, Armin Veh schnaubt die Kerze am Adventskranz aus und die TSG 1899 Hoffenheim singt Weihnachtslieder. In unserer Serie ziehen wir die etwas anderen Lehren des jeweiligen Spieltags der Bundesliga.

Die Titeljagd des BVB ist abgesagt, doch zum Wundenlecken bleibt keine Zeit, denn in der Champions League wartet der SSC Neapel. Eine Niederlage würde für den Finalisten der Vor-Saison das fast sichere Aus bedeuten.

Beim BVB ist der Durm drin und in München müllert wohl doch viel weniger als zunächst gedacht. Als Vorbereitung zur Champions League hat die DFL für Sonntag gleich zwei Knaller-Duelle angesetzt.

Der 25. Spieltag der Bundesliga steht im Zeichen der "Mutter aller Derbys": Der FC Schalke 04 empfängt Borussia Dortmund. Am Samstag um 15:30 Uhr kommt es zur 142. Auflage des Klassikers zwischen den Revierklubs.

Wer geht zu wem? Wieder einmal ist die Winter-Transferphase der Bundesliga eröffnet und die Vereine können sich noch mal verstärken.

Wer geht zu wem? Wieder einmal ist die Transfersaison der Bundesliga eröffnet und die Vereine greifen richtig zu.