Nuri Sahin

Nuri Sahin ‐ Steckbrief

Name Nuri Sahin
Bürgerlicher Name Nuri Kazim Sahin
Beruf Fußballspieler
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Lüdenscheid
Staatsangehörigkeit türkisch-deutsch
Größe 180 cm
Gewicht 73 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe Braun
Augenfarbe Braun

Nuri Sahin ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Nuri Sahin ist ein türkisch-deutscher Fußballer, der bei Werder Bremen als Mittelfeldspieler unter Vertrag steht.

Sahin, der mit vollem Namen Nuri Kazim Sahin heißt, wurde im September 1988 in Lüdenscheid geboren. Seine Eltern wanderten noch vor seiner Geburt aus der Türkei nach Deutschland aus. Die Karriere als Fußballer startete er im Alter von vier Jahren beim RSV Meinerzhagen. Mit zwölf Jahren wechselte er allerdings bereits in die Jugend von Borussia Dortmund. Nicht umsonst, wie sich schnell zeigen sollte. Bei der U17-EM im Jahr 2005 wurde Sahin zum besten Spieler des Turniers gewählt, weshalb sich Mannschaften wie der FC Arsenal, der FC Chelsea und Manchester United für ihn zu interessieren begannen. Von Arsenal-Trainer Arséne Wenger wurde er sogar als weltweit größtes Talent unter 18 Jahren bezeichnet, weshalb Arsenal drei Millionen Euro Ablöse bot, was Dortmund jedoch ablehnte. 2005 wurde Sahin – wenn auch aus finanziellen Problemen des Vereins – in den B-Jugend-Profi-Kader von Borussia Dortmund übernommen. Nach nur 335 Tagen gab er mit 16 Jahren sein Bundesligadebüt. 2007 wurde Sahin nach Feyenoord Rotterdam verliehen, wo er in 29 Liga-Spielen sechs Tore erzielte und niederländischer Pokalsieger wurde. 2008 ging es zurück nach Dortmund. Aufgrund einer Sprunggelenksverletzung kam er aber kaum zum Einsatz.

In der Saison 2009/10 konnte er immerhin in 33 Spielen vier Tore erzielen. 2010/11 erzielte er in 27 Spielen fünf Tore und elf Torvorlagen. In der folgenden Saison wechselte Sahin für zehn Millionen Euro schließlich zu Real Madrid, wo er einen Sechsjahresvertrag bis Juni 2017 unterschrieb. Aufgrund einer Verletzung verpasste er jedoch den Saison-Beginn. Nach insgesamt vier unauffälligen Liga-Spielen, wechselte Sahin im August 2012 zum FC Liverpool, wo er sich trotz passabler Leistungen nicht durchsetzen konnte. Im Januar 2013 wurde sein Leihvertrag aufgelöst. Noch am gleichen Tag kehrte er "in seine Heimat" Borussia Dortmund zurück. Obwohl sein Vertrag sogar um ein Jahr bis zum 30. Juni 2019 verlängert wurde, löste der Verein ihn aufgrund mangelnder Empfehlung von Trainer Lucien Favre vorzeitig auf. Am 31. August 2018 wechselte Sahin schließlich zum Werder Bremen, wo er am 16. September seinen ersten Einsatz absolvierte.

Neben seiner Bundesligakarriere gehört Sahin auch seit 2005 der türkischen Nationalmannschaft an. Im November 2017 gab er jedoch seinen Rücktritt bekannt. Im Oktober 2018 erklärte Sahin, weshalb er seiner Meinung nach bei Real Madrid scheiterte: "Real Madrid ist wie ein ICE ohne Haltestelle. Dieser Zug fährt durch. Wenn du raus bist, bist du raus. Vielleicht hätte ich die Ellenbogen anders ausfahren müssen, aber dafür bin ich eigentlich nicht der Typ. Ich war vielleicht zu lieb. Das ist das, was ich jetzt vielleicht anders machen würde." Auch finanziell hat Real Madrid ihm offenbar nicht gut getan. Sahin soll eines der Opfer einer korrupten spanischen Finanzbeamtin sein, die insgesamt 40 Spieler unrechtmäßig um 6,5 Millionen Euro erleichtert haben soll.

Privat ist Nuri Sahin seit 2007 verheiratet. Er hat einen Sohn.

Nuri Sahin ‐ alle News

Bayer Leverkusen

Wunderkicker Wirtz: Havertz-Nachfolger steht bereit und schreibt Geschichte

Borussia Dortmund

Jüngster Spieler der Bundesliga? Was BVB-Youngster Youssoufa Moukoko auszeichnet

von Ludwig Horn
Bundesliga

DFL plant Herabsetzung des Mindestalters: Moukoko-Debüt früher als erwartet?

von Ludwig Horn
Bundesliga

Borussia Dortmund: Nuri Sahin wird bei Rückkehr von den Fans gefeiert

Bundesliga

Nuri Sahin: Abschied von Borussia Dortmund mit bewegendem Brief

Fußball

Bolt kickt unter Applaus und Reggae-Rhythmen mit dem BVB

Analyse Bundesliga

Umbruch in Dortmund: So könnte der neue BVB aussehen

von Stefan Rommel
Bundesliga

BVB-Trainer Peter Bosz vor dem Aus - Beratungen bis spät am Abend

Meinung Bundesliga

Bundesliga: Schiedsrichter-Kolumne zum 13. Spieltag - darum war das Tor von Pierre-Emerick Aubameyang regulär

von Alex Feuerherdt
Bundesliga

Borussia Dortmund in Topform: Ist der BVB reif für den Titel?

von Stefan Rommel
Glosse Bundesliga

Lehren des Spieltags: Thomas Müller ist wütend, der HSV zeigt der Liga den Stinkefinger und Nuri Sahin ist wertvoller als Ousmane Dembélé

von Tim Frische
Bundesliga

Hans-Joachim Watzke tritt gegen Ex-BVB-Coach Thomas Tuchel nach

EM 2020

EM 2016: Türkei vor dem Aus - Warum es keine Überraschung wäre

von Marcus Erberich
Bundesliga

Borussia Dortmund: Wie weit ist Thomas Tuchel mit dem Umbau?

von Stefan Rommel
Bundesliga

Borussia Dortmund gegen FC Bayern München: Angeberwissen zum Top-Spiel

von Tim Frische
Champions League

Andreas Möller zum Champions-League-Spiel des BVB gegen Juventus: "Dortmund darf nicht überdrehen"

von Stefan Rommel
Champions League

Champions League 2014/15: Für Borussia Dortmund wird es schwer

von Stefan Rommel
Fußball

Marco Reus führt BVB von den Abstiegsrängen

Fußball

BVB-Start in die Vorbereitung: Aufholjagd mit Fragezeichen

von Stefan Rommel
Fußball

Kevin Großkreutz: Sieggarant gegen Arsenal in der Champions League

von Stefan Rommel
Fußball

Medien: Borussia Dortmund verpflichtet Matthias Ginter vom SC Freiburg

Fußball

Bundesliga: fünf Erkenntnisse des 14. Spieltags

von Sabrina Schäfer
Fußball

Champions League 2013/14: Borussia Dortmund gegen den SSC Neapel

von Sabrina Schäfer
Fußball

Bundesliga: Die etwas andere Vorschau zum 9. Spieltag

von Tim Frische
Fußball

Schalke gegen Dortmund: Klopps Vorfreude auf die "Mutter aller Derbys"