• Hany Mukhtar konnte sich bei Hertha BSC als Talent nicht durchsetzen, zählt nun aber in den USA zu den besten Spielern der Liga.
  • Seine "Fußball-Reise" führte Mukhtar über Portugal, Österreich und Dänemark bis nach Nordamerika.
  • Der Offensivspieler könnte sich eine Rückkehr in die Bundesliga vorstellen.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

In Deutschland galt er als Top-Talent, dem der Durchbruch nicht gelang. In den USA zählt er heute zu den absoluten Superstars des Fußballs. Hany Mukhtar nahm in der Major League Soccer (MLS) eine erstaunliche Entwicklung. "Das war für mich persönlich die beste Saison meiner Karriere", sagt er im Gespräch mit unserer Redaktion.

Mit 16 Toren und zehn Vorlagen war der Offensivspieler der Erfolgsgarant vom Nashville SC. Der 26-Jährige ist sogar einer von fünf Kandidaten für die MVP-Auszeichnung als wertvollster Spieler der Saison gewesen. Einziger Wermutstropfen: Die Auszeichnung ging schlussendlich an Carles Gil von New England Revolution.

"Es ist trotzdem eine Ehre, überhaupt zu den Nominierten zu gehören", sagt Mukhtar, der aber ehrlicherweise hinzufügt: "Natürlich hätte man sich nach einer solchen Saison gewünscht, dass man den ganzen Kuchen bekommt."

Fußball-Euphorie im Land des Basketballs und American Footballs

Auch wenn in den USA andere Sportarten wie American Football, Basketball und Baseball im Fokus stehen, wird auch der Fußball verstärkt wahrgenommen. Mukhtar berichtet: "Das Interesse wächst. Bei unserem ersten Spiel gegen Atlanta waren knapp 60.000 Zuschauer im Stadion. Nun bekommen wir ein eigenes Fußballstadion. Die ganze Stadt und der Klub freuen sich darauf."

Auch das fußballerische Niveau habe sich über die Jahre gesteigert: "Das offensive Talent in dieser Liga ist Bundesliga-reif. Wenn man sich die Einzelspieler anguckt, steckt hier viel Qualität. Dafür allerdings wird weniger in die Verteidigung investiert."

Sein ursprünglicher Plan war es einmal, sich bei seinem Ausbildungsverein Hertha BSC zu etablieren. Im Alter von 17 Jahren debütierte er in der 2. Bundesliga, stieg mit den Berlinern in die 1. Liga auf und absolvierte in der darauffolgenden Bundesliga-Spielzeit zehn Spiele.

Dann kam der Bruch: In der Hinrunde der Saison 2014/2015 kam er überhaupt nicht mehr zum Einsatz. Für ein gefeiertes Talent, das alle deutschen Nachwuchs-Nationalmannschaften durchlief, war das ein Rückschlag.

"Ich habe dennoch viele gute Erinnerungen an meine Zeit in Berlin", sagt er. "Natürlich hätte ich mir gewünscht, dass ich mehr spielen würde. Aber trotzdem war das der erste Schritt, um mir den Traum vom Profifußball zu erfüllen. Ich fühle mich noch immer mit Hertha verbunden."

Hany Mukhtar: Von Hertha BSC zu Benfica Lissabon

In der Winterpause der Saison 2014/2015 löste der damals 19-Jährige seinen Vertrag in Berlin auf und begann seine erstaunliche Reise durch die Fußball-Welt. Mukhtar wechselte zum portugiesischen Top-Verein Benfica Lissabon, hatte aber lediglich einen Einsatz bei den Profis der 1. Mannschaft.

"Ich ging nach Portugal, weil ich die Chance sah, mich bei einem Champions-League-Verein zu etablieren. Viele sagen, ich wäre dort gescheitert", weiß Mukhtar. "Aber die Erfahrung, die ich dort mit den ganzen Stars im Training gesammelt habe, war unbezahlbar. Ich war einfach noch nicht so weit, um bei so einem großen Verein oben anzuklopfen."

Der Durchbruch in Dänemark

Die darauffolgende Spielzeit verbrachte er beim österreichischen Serien-Meister FC Red Bull Salzburg. Seine Bilanz: 13 Spiele, ein Tor, zwei Vorlagen. "Erst hatte ich einen super Start, dann habe ich immer weniger gespielt. Dabei war ich schon immer ein Typ, der gerne eine große Rolle einnehmen möchte", erzählt er.

Ein Jahr später erfolgte der nächste Umzug. Diesmal ging es nach Dänemark zu Bröndby IF, der in einem Vorort von Kopenhagen angesiedelt ist. Erst dort konnte er sich als Stammspieler etablieren, absolvierte in dreieinhalb Jahren 134 Pflichtspiele, schoss 28 Tore und bereitete 36 Treffer vor.

Nashville baute eine Mannschaft um Mukhtar herum

2020 erfolgte dann der Wechsel nach Nordamerika. Der Nashville SC stand vor der ersten Saison in der MLS und suchte nach Schlüsselspielern. "Sie haben mir damals gesagt, dass sie ein Team um mich herum aufbauen möchten. Das hat mich gereizt. Außerdem war die USA schon immer ein Land, das ich sehr gefeiert habe."

In der nordamerikanischen Profiliga nahm Mukhtar eine neue Rolle ein. "Ich war früher immer der klassische Zehner (Spielmacher, Anm.d.Red.), jetzt bin ich eher der Stürmer unserer Truppe", erzählt er. "Weil wir in Nashville nicht mit einer klassischen Zehn spielen, musste ich mich weiterentwickeln. Es passt sehr gut zu mir, nun als hängende Spitze zu spielen."

Die Saison in der MLS endete am Samstag mit dem Finale zwischen dem New York City FC und den Portland Timbers. Nashville erreichte die 2. Playoff-Runde, unterlag dann allerdings gegen Philadelphia Union.

Vertragsgespräche mit Nashville laufen, Bundesliga-Rückkehr dennoch möglich

Mukhtar steht auch in der kommenden Saison noch bei Nashville unter Vertrag. Gleichwohl dürfte er mit seiner herausragenden Saison das Interesse einiger Bundesliga-Vereine geweckt haben. Ob er sich eine Rückkehr nach Deutschland vorstellen kann?

"Ich wäre einer Bundesliga-Rückkehr gegenüber nicht abgeneigt. Man muss sehen, was die Zeit bringt", antwortet er. "Mein Vertrag in Nashville läuft noch und wir führen bereits erste Gespräche über eine mögliche Verlängerung. Ich schließe nichts aus. Aber Nashville bleibt mein erster Ansprechpartner."

Das Wichtigste ist für ihn, seine fußballerisch gute Entwicklung fortzusetzen. "Ich werde in der Off-Season hart trainieren, um eine gute Grundlage für die nächste Saison zu legen", kündigt er an und fügt grinsend hinzu: "MVP wurde ich nicht. Also ist da noch Luft nach oben."

Verwendete Quellen:

  • Interview mit Hany Mukhtar
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.
Joshua Kimmich
Bildergalerie starten

Fußballer und Corona: Nicht nur Kimmich hat mit Folgen zu kämpfen

Die Diskussion um Joshua Kimmichs Corona-Infektion lässt den deutschen Fußball nicht los. Kimmich mag nun aktuell der prominenteste Coronafall sein, er ist jedoch bei Weitem nicht der einzige Fußballer, der mit Folgen einer solchen Infektion zu kämpfen hat und hatte.