Zähneknirschend nimmt der FC Bayern München hin, dass Joachim Löw im Handstreich Mats Hummels, Jerome Boateng und Thomas Müller aus der Nationalmannschaft wirft - nimmt den Bundestrainer aber in die Pflicht.

Mehr Fußball-Themen finden Sie hier

Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hat Bundestrainer Joachim Löw nach der Ausmusterung von drei Münchnern aus der Nationalmannschaft unter Druck gesetzt.

Rummenigge: "Löw trägt die Verantwortung"

Die Entscheidung des Bundestrainers sei zu respektieren, sagte der Vorstandschef des FC Bayern zwar, ergänzte aber in der "Abendzeitung": "Er hat damit natürlich auch eine große persönliche Verantwortung übernommen. Denn von Fußball-Deutschland wird jetzt erwartet, dass die Qualifikation zur Europameisterschaft 2020, die ja auch in München stattfindet, gelingt. Und dass die deutsche Mannschaft wieder den attraktiven Fußball zeigt, den man in den vergangenen zehn Jahren genießen durfte."

Löw hatte Mats Hummels, Jerome Boateng und Thomas Müller am Dienstag mitgeteilt, sie nicht mehr für die Nationalmannschaft zu nominieren, um den Generationswechsel voranzutreiben.

Rummenigge wünscht sich eine Reaktion des Trios

"Unsere drei Spieler sind ja nicht gerade das, was ich als altes Eisen bezeichnen würde", äußerte Rummenigge aus sportlicher Sicht sein Unverständnis über die plötzliche Maßnahme Löws.

Der Verein kritisierte außerdem den Zeitpunkt der Verkündung eine Woche vor dem Champions-League-Rückspiel gegen den FC Liverpool.

Rummenigge hofft nun auf eine Trotzreaktion: "Ich bin sicher, Thomas, Mats und Jerome werden sich von dieser Entscheidung nicht irritieren lassen. Ich denke vielmehr, dass es eine Woche wird, in der unsere drei Spieler zeigen werden, welche Qualität in ihnen steckt." (hau/dpa)

Bildergalerie starten

Diese Nationalspieler dienten unter Joachim Löw aus

Vor diesem Moment graut jedem Trainer: Einem Spieler sagen zu müssen, dass es für ihn nicht mehr reicht. Jede Kadernominierung für eine WM oder eine EM bringt für Bundestrainer Joachim Löw schlaflose Nächte mit sich, weil er Turnier-Kandidaten aussortieren und daheim lassen muss. Schlimmer ist nur noch, Nationalspieler gänzlich auszusortieren. Jerome Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller sind in dieser Reihe nur die jüngsten "Opfer".