• Die Abschiedsgerüchte um Jérôme Boateng bekommen eine neue Episode.
  • Diesmal soll sein Abgang vom FC Bayern definitiv beschlossen sein, heißt es in einem Bericht.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Lange war spekuliert worden, nun soll laut eines "Bild"-Berichts entschieden worden sein: Jérôme Boateng muss den FC Bayern im Sommer definitiv verlassen. Der auslaufende Vertrag des Verteidigers wird demnach nicht verlängert.

Boateng, der seit 2011 für den deutschen Rekordmeister spielt, soll "enttäuscht" über diese Entscheidung sein. Ihm fehle es an Wertschätzung, heißt es in dem Bericht weiter.

FC Bayern wollte mit Boateng reden - passiert ist nie etwas

Im vergangenen November hieß es aus der Vereinsführung, man werde sich "zu einem vernünftigen Zeitpunkt" zusammensetzen und eine "faire Entscheidung treffen". Seither sei es jedoch nie zu einer Zusammenkunft gekommen, schreibt die Boulevardzeitung.

Lediglich Trainer Hansi Flick gilt als Boateng-Fan. Er machte den 32-Jährigen wieder zum Stammspieler, ließ ihn in der laufenden Saison in 20 von 24 Liga-Spielen ran - immer von Beginn an.

Lesen Sie auch: Mega-Umbruch bei Bayern ist kaum aufzuhalten: Defensiv-Trio vor dem Abschied

Nun endet die Zeit des ehemaligen deutschen Nationalspielers bei den Bayern offenbar endgültig. Wie es anschließend weitergehen könnte, ist noch völlig unklar. Top-Fünf-Klubs aus England und Italien sollen laut der "Bild" an Boateng interessiert sein.

Boateng stand schon oft vor dem Abschied aus München

Dass über einen Boateng-Abschied aus München berichtet wird, ist jedoch nicht das erste Mal. Wechsel-Gerüchte um den Verteidiger kursieren seit Jahren. Bereits 2018 stand er laut eigener Aussage kurz vor einem Wechsel zu Paris Saint-Germain. Dann musste er aber doch in München bleiben.

Vielleicht ist ja auch nun das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Verwendete Quellen:

  • bild.de: BAYERN-AUS!
Mickaël Cuisance
Bildergalerie starten

Die Leiharmee des FC Bayern: Nur für wenige Talente lief es rund

Leihgeschäfte sind nicht erst seit der Corona-Pandemie im Profifußball in Mode. Auch der FC Bayern hat einige seiner Spieler verliehen, damit sie bei anderen Klubs Spielpraxis sammeln. So haben sich Joshua Zirkzee, Chris Richards und Co. in der vergangenen Saison bei ihren Leihklubs geschlagen.