Mit einem Sieg gegen Kroatien könnte Island ins Achtelfinale der WM einziehen. Es wäre der bis dato größte Erfolg der isländischen Nationalmannschaft. Game-of-Thrones-Schauspieler und stärkster Mann Islands, Hafthor Julius Bjornsson, erklärt im Interview mit unserer Redaktion, was sein Land so erfolgreich macht und welcher GoT-Charakter Deutschland am nächsten kommt.

Weitere News zur WM 2018 finden Sie hier

Es ist Islands erste Weltmeisterschaft und wie schon bei der EM 2016 beweist das Mini-Land erneut, dass es zu Recht zur Fußballelite zählt. Gell, Argentinien?

Einer der größten Fans der isländischen Nationalmannschaft - im wahrsten Sinne des Wortes - ist Hafthor Julius Björnsson. Wer zur Hölle das ist, fragen Sie sich? Also zum einen ist "Thor", wie er sich selbst gern nennt, einer der stärksten Männer der Welt. Bekannt ist er jedoch vor allem aufgrund seiner Rolle in einer feinen Fantasy-Serie: Game of Thrones. Im Metzel-Epos spielt Thor die Rolle des "Bergs", einer früher Mensch-heute-eher-Zombie-Kreatur, die gerne mal Gegnern die Augen aus dem Kopf quetscht.

Darum hat Island so viel Erfolg

Im realen Leben wirkt er jedoch ganz nett, so wie alle Isländer eben. Bei der EM 2016, als gefühlt das ganze Land nach Frankreich gepilgert war, flogen den Wikingern die Herzen nur so zu. Ein jedes Hú wurde gefeiert, Islands Nationalmannschaft wurden quasi über Nacht zu Stars und die Fans zum Vorbild für gelebte Fußball-Euphorie.

Wenn man bedenkt, dass Island mit circa 330.000 Menschen die gleiche Population wie Bielefeld hat, ist das schon bemerkenswert. Man stelle sich nur mal vor, Deutschland würde eine Bielefeld-Auswahl zur WM schicken ...

Im Gespräch mit unserer Redaktion erklärt Hafthor, wie es sein kann, dass ein solch kleines Land eine so hohe Dichte nicht nur an Fußballer, sondern auch Musikern, Autoren, Schauspielern, etc. hervorbringt: "Ich glaube, es ist schwer für andere Länder sich da etwas abzuschauen", dämpft er gleich mal die Hoffnungen, dass auch andere Nationen zu einem solchen Erfolg in der Lage wären. "Wir leben seit 1.150 Jahren auf einer steinigen Insel, wo man immer ums Überleben kämpfen muss. Ich bin mir sicher, dass unser Erfolg damit zusammenhängt, sowohl genetisch als auch mental."

Deutschland wäre Tywin Lennister

Apropos Genetik: Ein Faktor, der ja auch in Game of Thrones eine große Rolle spielt. Und apropos Game of Thrones: Welches Haus würde denn eigentlich gewinnen, wenn sich die Leute in Westeros nicht ständig gegenseitig ermorden, sondern ihre Animositäten lieber auf dem Fußballplatz austragen würden? "Die Lennisters", glaubt Thor. "Sie sind sehr gut organisiert. Wobei es natürlich auch davon abhängen würde, wer sie trainiert und wer im Tor steht."

"Sehr gut organisiert", das klingt doch ein bisschen nach dem Idealbild einer deutschen Nationalmannschaft, oder? "Die deutsche Nationalmannschaft wäre bei GoT Tywin Lennister", befindet Thor. Der herrische Vater von Cersei, Jamie und Tyrion also, der über Leichen geht, um die Linie seiner Familie zu erhalten und am Ende von seinem eigenen Sohn auf dem Klo mit einer Armbrust ermordet wird. Sehr nett. Aber immerhin war Tywin zu Lebzeiten durchaus erfolgreich. Wir nehmen das mal als Kompliment.

Wie endet Game of Thrones?

Und wer wäre dann Island? "Jon Schnee", erklärt Thor. Klar. Der Sympathieträger der Serie, der meistens alles richtig macht, die schönsten Frauen abbekommt und immerhin versucht, Westeros vor den weißen Wanderern und dem ewigen Winter zu bewahren.

Kit Harrington alias Jon Schnee.

Hm, ist das vielleicht schon ein kleiner Hinweis auf das große Finale von Game of Thrones? Schließlich wird Island bei aller Liebe wohl kaum Weltmeister. Im Gegenteil: Es sieht sogar eher danach aus, als würde Island schon in der Gruppenphase ausscheiden. Das könnte vielleicht bedeuten, dass auch Jon Schnee scheitert und die Welt in ewiges Eis getaucht wird.

Übrigens weiß Thor natürlich, wie Game of Thrones enden wird. Verraten will es er allerdings nicht. Nur so viel: "Es wird viele Überraschungen geben und es wird gewaltig."

Das klingt doch schon mal gut. Und wie geht die Weltmeisterschaft für Island aus? "Das Team kann Kroatien schlagen, wenn es sich daran erinnert, wo es herkommt", glaubt Thor. Sollten Nigeria und Argentinien Schützenhilfe geben, stünde Island im Achtelfinale. Das wäre für die erste WM der Wikinger ein Riesen-Erfolg. Weltmeister wird jedoch jemand anderes, glaubt Thor: "Deutschland", nämlich.

Bildergalerie starten

WM 2018: Frankreich ist Weltmeister - Impressionen von der Weltmeisterschaft

Frankreich folgt in Deutschlands Fußstapfen. Die besten WM-Bilder.