Mike Tyson

Mike Tyson ‐ Steckbrief

Name Mike Tyson
Beruf Unternehmer, Boxer
Geburtstag
Sternzeichen Krebs
Geburtsort New York-Brooklyn, im Schwarzen-Ghetto Bedford-Stuyvesant (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 182 cm
Gewicht 105 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerNaomi Campbell

Mike Tyson ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Schwergewichtig ist bei ihm der richtige Ausdruck. Denn Mike Tyson machte neben seiner Boxkarriere auch zahlreiche Schlagzeilen außerhalb des Rings.

Bereits mit 18 Jahren begann Mike Tyson, der in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs, mit seiner Profikarriere im Boxen. Mit 20 Jahren wurde der Boxer 1988 zum jüngsten Weltmeister im Schwergewicht. Darüberhinaus war Tyson der erste Box-Champion, der von allen drei Verbänden - WBA, WCB und IBF - anerkannt wurde. Doch Mike Tyson kam immer wieder außerhalb des Rings mit dem Gesetz in Konflikt.

Seine kriminelle Karriere begann früh. Als 12-Jähriger wurde er bereits 38 Mal von der Polizei verhaftet. Größter Tiefpunkt war für den Boxer die Verurteilung wegen Vergewaltigung im Frühjahr 1992. Mike Tyson wurde beschuldigt, eine Kandidatin der Miss Black America-Wahl vergewaltigt zu haben. Der Boxer wurde daraufhin zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, drei Jahre davon auf Bewährung. Trotz seiner Pause bleib Tyson populär. Am 25. März 1995 wurde Tyson wegen guter Führung aus der Haft entlassen und kehrte in den Boxsport zurück.

Am 19. August 1995 folgte sein erster Kampf nach dem Gefängnisaufenthalt - Tyson schlug seinen Landsmann Peter McNeeley schon nach 89 Sekunden K.O. Im Jahr 1996 folgte der langersehnte Kampf gegen Evander Holyfield. Tyson ging eigentlich als haushoher Favorit in den Ring - bei allen Punktrichtern lag er aber aussichtslos zurück. Der Rückkampf 1997 sollte Geschichte schreiben - auf unsportliche Weise. Denn Mike Tyson biss Evander Holyfield ein Stück des rechten Ohres ab. Tyson wurde daraufhin disqualifiziert. Die Sportkommission des US-Bundesstaates Nevada entzog ihm die Box-Lizenz. Es war das Ende der großen Karriere im Ring. Auf seinem Steckbrief stehen zwar diverse Comeback-Versuche, die jedoch mehr oder weniger scheiterten. Er war nicht mehr der Unbesiegbare wie zuvor. Stattdessen sorgte er mit weiteren Skandalen für Aufsehen.

2005 beendete Tyson seine Karriere als Profi-Boxer. 2012 veröffentlichte er seine Autobiografie und 2017 erneut ein Buch - dieses Mal über seinen ehemaligen Trainer und Ersatzvater Cus D'Amato. Außerdem war der sich augenscheinlich neu erfindendende Ex-Boxer mit einem Ein-Personen-Theaterstück auf Tour und stand in Las Vegas in Unterhaltungsshows auf der Bühne.

Mike Tyson hat insgesamt acht Kinder. Im Mai 2009 starb eine seiner Töchter an den Folgen eines schweren Unfalls. 2011 wurde der Boxer in die "International Boxing Hall of Fame" aufgenommen.

Mike Tyson ‐ alle News

Ex-Box-Profi Mike Tyson weiß, wie man für Aufsehen sorgt: Nach eigenen Angaben wollte er mal gegen einen Zoo-Gorilla boxen. Dafür bot er dem Zoowärter sogar 10.000 Dollar.

Fußball-Star Mats Hummels überrascht an Weihnachten mit einem krassen neuen Look, der stark an den ehemaligen Boxweltmeister Mike Tyson erinnert. Muss man sich etwa Sorgen machen?

Sie waren Idole ihrer Generationen, Sportlerikonen, Spitzenverdiener. Doch dann ging es bergab. So hoch sie gestiegen waren, so tief fielen sie. Jan Ullrich, Tiger Woods, Boris Becker, Mike Tyson: Wir stellen die prominentesten Abstürze der Sportgeschichte vor.

Nach der Niederlage gegen Anthony Joshua lässt Wladimir Klitschko offen, ob er seine Laufbahn fortsetzt. Dabei spricht alles für ein Karriereende. 

Rot oder Blau? In den eher linksliberal geprägten Zirkeln prominenter US-Musiker und Schauspieler schien die Mehrheit sich gegen Donald Trump zu stellen. Sobald er ins Weiße ...

Pepe zieht nach dem Champions-League-Sieg von Real Madrid gegen Atlético Madrid die Wut der Netzgemeinde auf sich - wieder einmal. Der Grund: Zwei Schauspieleinlagen während des Spiels. Selbst der Schiedsrichter nahm den Real-Innenverteidiger am Ende nicht mehr ernst.

Mike Tyson beweist erneut, dass er seine Emotionen nicht immer im Griff hat. Als er in einem TV-Interview auf seine Verurteilung wegen Vergewaltigung angesprochen wird, rastet der Ex-Boxprofi aus und beschimpft den Moderator als "Stück Scheiße".

Sein Kampf gegen die Alkoholsucht ist noch nicht zu Ende: Mike Tyson ist wieder rückfällig geworden. Der Ex-Schwergewichts-Weltmeister im Boxen gestand auf einer Pressekonferenz, dass er alles andere als trocken sei. Nur wenige Stunden zuvor hatte bei Tyson ein ganz neuer Abschnitt in seinem Leben begonnen, auf den er sich acht Jahre lang vorbereitet hatte.

Das sind die Video-Highlights der vergangenen Woche.

Es sieht nach roher Prügelei aus, doch beim Boxen steht der sportliche Gedanke mit festgelegten Regeln im Vordergrund. Doch nicht immer halten sich die Box-Profis an "Fair Play". Wir zeigen Ihnen die aufsehenerregendsten Skandale des Boxsports.