Alexandra Maria Lara

Alexandra Maria Lara ‐ Steckbrief

Name Alexandra Maria Lara
Bürgerlicher Name Alexandra Maria Riley
Beruf Schauspielerin
Geburtstag
Sternzeichen Skorpion
Geburtsort Bukarest (Rumänien)
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 175 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
(Ex-) PartnerSam Riley
Haarfarbe braun
Augenfarbe braun
Links Instagram-Account von Alexandra Maria Lara

Alexandra Maria Lara ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Die deutsche Schauspielerin Alexandra Maria Lara wurde am 12. November 1978 in Bukarest mit dem bürgerlichen Namen Alexandra Maria Plătăreanu geboren und floh 1983 mit ihren Eltern als Kind aus ihrem Heimatland Rumänien vor dem Regime des damaligen Diktators Nicolae Ceaușescu. Die Familie wollte ursprünglich nach Kanada auswandern, blieb dann aber doch in Deutschland, zunächst in Freiburg im Breisgau.

Später zog die in Rumänien bekannte Familie - Laras Vater ist der rumänische Schauspieler und ehemalige Vizedirektor des Staatlichen Theaters in Bukarest, Valentin Plătăreanu, Laras Mutter Doina eine Sprachwissenschaftlerin - ins damalige West-Berlin.

Auch die talentierte Tochter stand bereits mit elf Jahren für den Fernsehfilm "With Love, Rita" vor der Kamera, damals noch unter ihrem bürgerlichen Nachnamen. Der Künstlernamen "Lara" wählte die Schauspielerin auf Anraten ihres Vaters schlicht zur Vereinfachung.

Mit 16 Jahren erhielt Lara die Titelrolle in der Vorabendserie "Mensch, Pia!" im ZDF und bekam nach dem Abitur im Alter von 19 Jahren drei Jahre Schauspielunterricht an der von ihrem Vater gegründeten und staatlich anerkannten "Schauspielschule Charlottenburg".

1998 konnte Lara an Benno Fürmanns Seite in der preisgekrönten Biografie "Die Bubi-Scholz-Story" ihre Qualitäten als Schauspielerin unter Beweis stellen. 2001 folgte die nächste anspruchsvolle Rolle im TV-Mauer-Drama "Der Tunnel".

Ein Jahr später war sie unter anderem an der Seite von John Malkovich und Gérard Depardieu in der europäischen TV-Produktion "Napoleon" in der Rolle der polnischen Gräfin Maria Walewska zu sehen. 2004 spielte sie die Sekretärin von Adolf Hitler in Bernd Eichingers Produktion "Der Untergang", der auf den Aufzeichnung der von Lara verkörperten Bürokraft Traudl Junge beruhte. Im 2008 erschienenen Film "Baader Meinhof Komplex" übernahm Lara die Rolle der getöteten RAF-Terroristin Petra Schelm.

2005 war Lara neben Moritz Bleibtreu als weibliche Hauptrolle in Helmut Dietls Romanze "Vom Suchen und Finden der Liebe" zu sehen. Es folgten weitere internationale Produktionen, unter anderem in Francis Ford Coppola "Jugend ohne Jugend", "Der Vorleser" neben Kate Winslet, "Move On" mit Mads Mikkelsen, "Rush" mit Daniel Brühl und Chris Hemsworth und 2021 "The King’s Man: The Beginning" mit Ralph Fiennes.

Außerdem überzeugte Lara 2019 an der Seite von Elyas M’Barek und Franco Nero in der deutschen Groß-Produktion "Der Fall Collini" über den spektakulären Prozess in Deutschland, die einen Nazi-Mord während der Zeit des Zweiten Weltkrieges aufdeckte.

2009 wurde der Schauspielerin in die Jury der 61. Filmfestspiele von Cannes berufen. 2004 wurde Lara mit dem Bambi, 2005 mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet.

Von 1996 bis 2006 war Lara mit dem Marketing-Manager Florian Unger liiert. Seit 2009 ist Lara mit dem englischen Schauspieler Sam Riley verheiratet, den sie 2006 bei Dreharbeiten kennengelernt hatte und dessen Namen sie annahm. Der gemeinsame Sohn Ben kam 2014 zur Welt. Die Familie wohnt in Berlin.

Alexandra Maria Lara ‐ alle News

Kritik Serie

Kritik zu "8 Zeugen“ - das Beste aus Wissenschaft und Krimi in einer Serie

von Christian Vock
Video Film

"Der Fall Collini" nach Ferdinand von Schirach mit Elyas M‘Barek

Stars & Prominente

Bambi-Verleihung 2019: Frank Elstner sorgt für Moment der Rührung

von Christian Vock
Filme und Serien

Was läuft im Kino? Das sind die Kinostarts im September 2019

Kritik Filme und Serien

Elyas M'Barek in "Der Fall Collini": Ein durchschnittlicher Film mit einem wichtigem Thema

von Thomas Pillgruber
Filme und Serien

Was läuft im Kino? Das sind die Kinostarts im April 2019

Video Filme und Serien

"Zitterbacke ... Hühnerkacke!": Da werden Erinnerungen wach