Ferdinand von Schirach

Ferdinand von Schirach ‐ Steckbrief

Name Ferdinand von Schirach
Beruf Schriftsteller
Geburtsort München
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Geschlecht männlich
Links Homepage von Ferdinand von Schirach

Ferdinand von Schirach ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Ferdinand von Schirach ist ein deutscher Schriftsteller und wird 1964 in München geboren. Er wächst in einem großbürgerlichen Haushalt auf, mit Hausmädchen, Köchinnen und eigener Försterei. Im Alter von zehn Jahren wird er auf das Jesuiten-Kolleg St. Blasien geschickt, das 2010 wegen seiner Missbrauchsfälle in die Schlagzeilen gerät. In seinem Buch "Kaffee und Zigaretten" (2019) verarbeitet er sein von Depressionen geprägtes Leben als Kind, Jugendlicher und junger Erwachsener.

Dennoch hält sich Schirach über sein Privatleben sehr bedeckt, so ist unter anderem auch sein genaues Geburtsdatum nicht bekannt. Über sich selbst sagt er, dass er täglich etwa vier Stunden schreibe. Ansonsten verbringe er den Tag vorrangig mit Flanieren. In einem Interview mit „Die Zeit“ erklärt er im Februar 2019: "Ich habe keine Hobbys, schon das Wort finde ich abstoßend."

Als er mit dem Schreiben anfängt, ist er bereits 45 Jahre alt. Offenbar die richtige Entscheidung, denn sein erstes Buch "Verbrechen" (2009) wird ein internationaler Bestseller. Der Erzählband mit Kurzgeschichten, der auf Fällen seiner Kanzlei basiert – Schirach ist eigentlich ein studierter Jurist – wird in über 30 Ländern verkauft und hält sich 61 Wochen auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Nicht nur als Strafverteidiger im realen Leben, sondern auch als Autor geht er immer wieder den Fragen nach: Was ist Wahrheit, was Wirklichkeit? Was ist Schuld? Wie wurden wir zu dem, was wir sind? Welche Motive treiben die Täter an? Dabei stellt sich Schirach in seinen Büchern stets auf die Seite des Opfers, wie er in Interviews immer wieder betont. Er setzt sich zudem auch mit seiner eigenen Vergangenheit auseinander, beziehungsweise mit der seiner Vorfahren. Sein Großvater war der NS-Reichsjugendführer Baldur von Schirach und sein Urgroßvater Heinrich Hoffmann der Hitler-Fotograf. Ein weiterer Verwandter war Mitunterzeichner der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung und galt somit als Gründervater der USA.

Sein Roman "Der Fall Collini" (2011), welcher 2019 mit Elyas M'Barek in der Hauptrolle in die Kinos kommt, erzählt von einem Mord an einem früheren NS-Offizier. Schirach schreibt dazu in einem Essay, dass es sich dabei nicht um eine Aufarbeitung seiner Familiengeschichte handle, sondern um ein Werk "über die Nachkriegsjustiz, über die Gerichte in der Bundesrepublik, die grausam urteilten, über die Richter, die für jeden Mord eines NS-Täters nur fünf Minuten Freiheitsstrafe verhängten. Es ist ein Buch über die Verbrechen in unserem Staat, über Rache, Schuld und die Dinge, an denen wir heute noch scheitern." Zwischen 2009 und 2019 veröffentlicht Ferdinand von Schirach acht Werke, die allesamt vorne auf den Bestsellerlisten einsteigen.

Neben Romanen verfasst er zudem Theaterstücke, darunter "Terror", welches am 3. Oktober 2015 am Deutschen Theater Berlin und am Schauspiel Frankfurt mit einer Doppeluraufführung startet.


Ferdinand von Schirach ‐ alle News

Seit mehr als 30 Jahren lebt der Gastarbeiter Fabrizio Collini (Franco Nero) in Deutschland. Nie hat sich der gebürtige Italiener in all der Zeit etwas zuschulden kommen lassen. Doch sein Ruf als unbescholtener Bürger verpufft, als er den bekannten Großindustriellen Hans Meyer (Manfred Zapatka) in einem Berliner Nobelhotel kaltblütig ermordet.

Auch im April starten zahlreiche Filme in den deutschen Kinos. Ab wann welcher Film genau läuft, wer darin mitspielt und alle weitern wichtigen Infos erfahren Sie in unserer Übersicht. 

Die Verfilmung des Bestsellers von Ferdinand von Schirach mit Elyas M‘Barek, Franco Nero und Alexandra Maria Lara startet am 18. April in den Kinos.

Der Theater- und Fernsehschauspieler Hans-Michael Rehberg ist tot. Er starb bereits am Dienstagvormittag im Alter von 79 Jahren in Berlin, wie das Münchner Residenztheater am Donnerstag mitteilte. 

Fernsehen, so viel wie noch nie. Herbst und Winter bieten dem Zuschauer mit Free-TV- und Streamingzugang liefern so viele fiktionale Stoffe wie nie zuvor. Die Qual der Wahl dürfte daher immens sein.

Darf man den Tod einiger Menschen in Kauf nehmen, wenn man dadurch den Tod vieler verhindert? Der Film "Terror - Ihr Urteil", welcher auf einem Theaterstück von Ferdinand von Schirach basiert, thematisiert ein klassisches ethisches Dilemma.

"Terror - Ihr Urteil": Das TV-Publikum plädierte mehrheitlich für einen Freispruch eines Piloten, der einen Flieger mit 164 Passagieren abschießt, um 70 000 Menschen in einem ...