Michael Keaton

Michael Keaton ‐ Steckbrief

Name Michael Keaton
Bürgerlicher Name Michael John Douglas
Beruf Schauspieler
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Coraopolis / Pennsylvania (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 178 cm
Familienstand geschieden
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerCourteney Cox
Augenfarbe blau
Links Die Instagram-Seite von Michael Keaton

Michael Keaton ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Michael Keaton ist ein US-amerikanischer Schauspieler, der seinen großen Durchbruch mit dem Kultklassiker "Beetlejuice" feierte.

Michael Keaton wurde als Michael John Douglas am 5. September 1951 geboren und wuchs in Pennsylvania auf. Dort besuchte er die Highschool und studierte anschließend Theater- und Sprachwissenschaften an der "Kent State University" in Ohio. Er brach sein Studium allerdings ab und ging nach Pittsburgh, wo er eine Karriere als Comedian anstrebte - ohne großen Erfolg.

Er arbeitete zunächst als Kameramann für einen örtlichen Sender. Durch seinen Job hatte er mehrere kleine Auftritte in lokalen Produktionen. Schließlich ergatterte er einen Auftritt in der Serie "Mister Rogers’ Neighborhood". Er zog nach Los Angeles, wo er sich bessere Möglichkeiten erhoffte. Dort angekommen, erhielt er tatsächlich eine Rolle in der Sitcom "Maude".

Mit zunehmendem Bekanntheitsgrad stellte sich dem Schauspieler ein neues Problem: Sein Name, Michael John Douglas, führte oft zu Verwechslungen mit seinem Schauspiel-Kollegen Michael Douglas. Michael Keaton beschloss, seinen Nachnamen zu ändern. Einigen Quellen zufolge soll ihn zu Keaton ein Artikel über die Schauspielerin Diane Keaton inspiriert haben. Andere führen ihn auf seine Bewunderung für den Schauspieler Buster Keaton zurück.

Mit dem neuen Nachnamen kam auch Schwung in die Karriere. 1979 spielte Michael Keaton in der Serie "Working Stiffs" neben James Belushi eine der Hauptrollen. 1982 war er in "Nightshift – Das Leichenhaus flippt völlig aus" zu sehen. 1988 folgte mit "Beetlejuice" sein Durchbruch. International bekannt wurde er 1989 mit dem Film "Batman", wo er in die Rolle des Superhelden schlüpfte. 1992 folgte die Fortsetzung "Batmans Rückkehr". Danach folgten Hauptrollen in Filmen wie "Out of Sight" (1998) oder "Jackie Brown" (1997).

2002 wurde er für seine Darstellung in dem Kriegsdrama "Live aus Bagdad" für einen Golden Globe nominiert. 2015 brachte ihm seine Rolle in "Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)" den Golden Globe als bester Komödiendarsteller, sowie Nominierungen für einen Oscar und den britischen BAFTA Award ein.

Privat war Keaton 1984 bis 1990 mit Schauspielerin Caroline MacWilliams verheiratet, mit der er einen Sohn hat. Nach seiner Ehe war Michael Keaton unter anderem mit Michelle Pfeiffer und "Friends"-Star Courteney Cox zusammen.

Michael Keaton ‐ alle News

Auch im März starten zahlreiche Filme in den deutschen Kinos. Ab wann welcher Film genau läuft, wer darin mitspielt und alle weitern wichtigen Infos erfahren Sie in unserer Übersicht. 

Das Marvel Cinematic Universe ist bunt, unterhaltsam - aber auch umfangreich und manchmal sehr verwirrend. Wir geben Ihnen hier eine kleine Einführung, listen die Filme in der Reihenfolge ihres Erscheinen auf und erklären das Helden-Universums. 

Einen Oscar hat Michael Keaton noch nicht in seiner Preissammlung. Aber nun kann er sich mit einer anderen Auszeichnung in Hollywood trösten. Der einstige "Batman"-Star ist mit ...

Kinofreunde konnten sich in diesem Jahr über einige Highlights freuen. Diese Kinofilme von 2015 sollten nicht nur Filmfans gesehen haben.

Es ist das große Comeback von Michael Keaton in die erste Riege der Schauspielzunft - und das große Comeback eines Kammerspiels in die Reihe der besten Filme.

Der rote Teppich ist ausgerollt: Beweisen Sie Ihr Wissen zu dem Mega-Event.

Michael Keaton feiert mit der Tragikomödie sein großes Comeback!

Exklusiver Blick hinter die Kulissen des Oscar-Anwärters.

Da freut man sich auf einen gemütlichen Fernsehabend und dann sowas: Ein schlechter Film, eine miese Show. Doch das muss nicht sein. In unseren TV-Highlights der Woche sagen wir Ihnen jetzt schon, wo sich dranbleiben lohnt und wo sie getrost den Kopf in der Chipstüte parken können.