Chelsea Manning

Chelsea Manning ‐ Steckbrief

Name Chelsea Manning
Bürgerlicher Name Chelsea Elizabeth (früher: Bradley Edward) Manning
Beruf Whistleblowerin, IT-Spezialistin, Mitglied der US Army
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Oklahoma City (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Geschlecht weiblich
Haarfarbe blond
Augenfarbe blau

Chelsea Manning ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Chelsea Manning ist eine US-amerikanische Whistleblowerin und als WikiLeaks-Informantin bekannt geworden.

Chelsea Manning wurde 1987 als Bradley Edward Manning geboren. Im Oktober 2007 trat sie in die United States Army ein. Wegen ihrer IT-Fachkenntnisse wurde sie zur Nachrichtendienstanalytikerin ausgebildet.

Sie war zunächst in Fort Drum (New York) und von 2009 bis 2010 in der Nähe von Bagdad (Irak) stationiert. Sie erhielt die Freigabe für die Geheimhaltungsstufen "Top Secret / Sensitive Compartmented Information" und hatte Zugang zu geheimen Informationen. Wenig später begann sie damit, sich in Chatrooms der Website WikiLeaks einzuloggen und Unterhaltungen mitzuverfolgen.

Im Januar 2010 lud Manning Dokumente, die den Krieg in Irak und Afghanistan betrafen, von einer US-Militär-Datenbank herunter und brannte sie auf CDs. Bei einem Heimaturlaub kontaktierte sie die Washington Post und die New York Times, die an ihren Informationen jedoch kein Interesse zeigten.

Im Februar 2010 las sie ein Gespräch über die isländische Finanzkrise in einem Chatroom von WikiLeaks. Daraufhin recherchierte sie selbst und übermittelte der Plattform mehrere diplomatische Depeschen, die sich auf die Untätigkeit der USA gegenüber Island bezogen. Wenig später wurden diese veröffentlicht.

Manning soll WikiLeaks auch Videoaufnahmen zugespielt haben, unter anderem von dem Beschuss irakischer Zivilisten und Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters durch einen US-amerikanischen Kampfhubschrauber 2007 in Bagdad. Außerdem soll sie auch Aufnahmen des Luftangriffes bei Garani 2009 in Afghanistan übermittelt haben.

Im Mai 2010 wurde Manning im Irak verhaftet. Zunächst war sie in Kuwait in Haft, im Juli wurde sie nach Quantico (Virginia) verlegt. Dort herrschten strenge Haftbedingungen, die weltweit unter anderem von mehreren Journalisten und Amnesty International kritisiert wurden. Im Frühling 2011 kam sie in ein Militärgefängnis in Fort Leavenworth (Kansas).

Im Dezember 2011 begannen Mannings Anhörungen in Fort Meade (Maryland). Die Whistleblowerin äußerte sich nicht zur Frage ihrer Schuld. Im Februar 2012 wurde Anklage erhoben: Manning drohte eine lebenslange Haftstrafe. Weitere Anhörungen fanden im März 2012 statt. Ein Prozessbeginn wurde immer wieder verschoben.

Chelsea Manning bot im November 2012 an, ihre Taten teilweise zu gestehen, wenn man ihr dafür Strafnachlass gewähren würde. Die Whistleblowerin forderte außerdem, das Verfahren gegen sie einzustellen, weil die Bedingungen ihrer Untersuchungshaft in Quantico eine unrechtmäßige Bestrafung vor Prozessbeginn dargestellt hätten.

Im Februar 2013 bekannte sich Chelsea Manning in einigen Anklagepunkten für schuldig: Sie gab zu, Material an WikiLeaks übergeben zu haben. Im Juni 2013 begann schließlich der Gerichtsprozess vor einem Militärgericht in der Nähe von Washington, D.C. Manning wurde im Juli in 19 von 21 Anklagepunkten schuldig gesprochen. Im August 2013 wurde ihr Strafmaß auf 35 Jahre festgesetzt. Zusätzlich musste sie 100.000 US-Dollar Strafe bezahlen.

US-Präsident Barack Obama begnadigte Chelsea Manning im Januar 2017. Er verkürzte die Haftdauer auf sieben Jahre. Im Mai desselben Jahres wurde sie entlassen.

Im März 2019 ordnete ein Richter eine Beugehaft an, nachdem Manning vor einer Grand Jury keine Aussagen über WikiLeaks machen wollte. Zunächst befand sie sich knapp einen Monat in Isolationshaft, Mitte Mai wurde sie erneut inhaftiert. Für jeden Tag, den sie eine Aussage verweigert, wird sie außerdem mit einem Tagessatz von 1.000 US-Dollar bestraft.

Vor und in ihrer Armeezeit hatte Manning gleichgeschlechtliche Beziehungen zu Männern. Im August 2013 erklärte sie, eine Frau zu sein. Seit April 2014 ist die Namensänderung in Chelsea Elizabeth Manning rechtskräftig und auch eine Hormontherapie wurde ihr im Februar 2015 von der US Army erlaubt.

Chelsea Manning ‐ alle News

Ärzte sehen das Leben des inhaftierten Wikileaks-Gründers Julian Assange in Gefahr. In einem Brief an die britische Innenministerin fordern sie dringend physische und psychologische Hilfe für Assange - andernfalls könne er in Haft sterben. 

Die schwedische Staatsanwaltschaft schließt den Fall Julian Assange ohne Ergebnis ab: Die Vorfälle lägen zu weit zurück. Der Wikileaks-Gründer wird aber dennoch nicht freikommen.

Die britische Regierung hat einen Auslieferungsgesuch der USA für Julian Assange unterzeichnet. Ob der Wikileaks-Gründer aber tatsächlich ausgeliefert wird, entscheidet ein Gericht.

Das Bezirksgericht im schwedischen Uppsala hat am Montag einen Haftbefehl gegen Julian Assange abgelehnt. Was das bedeutet.

Die USA fordern von Großbritannien die Auslieferung von Julian Assange, um dem Wikileaks-Gründer den Prozess zu machen. Nun haben die US-Behörden eine neue Anklageschrift vorgelegt - nach der Assange Jahrzehnte lang hinter Gitter wandern könnte.

Die schwedische Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange wegen des Verdachts der Vergewaltigung beantragt. Wenn das Bezirksgericht von Uppsala den Weg dafür freimacht, will sie einen europäischen Haftbefehl ausstellen, um die Auslieferung Assanges an Schweden zu erreichen. 

Wie erwartet muss Whistleblowerin Chelsea Manning erneut ins Gefängnis. Nach einer verweigerten Aussage wurde sie in Beugehaft genommen.

Die schwedische Staatsanwaltschaft nimmt ihre Voruntersuchungen zu Vergewaltigungsvorwürfen gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange wieder auf. 

62 Tage war Chelsea Manning wegen Missachtung des Gerichts inhaftiert, die Whistleblowerin wollte Geschworenen keine Fragen zu Wikileaks beantworten. Nach zwei Monaten Beugehaft ist sie nun wieder frei - womöglich aber nicht lange.

Seit 2012 hatte sich Assange seiner Verhaftung in London durch Flucht in die Botschaft Ecuadors entzogen. Nun bekommt er dafür ein knappes Jahr Haft aufgebrummt, nachdem ihn die Botschaft im April vor die Tür gesetzt hatte. Doch es könnte noch viel schlimmer kommen für Assange.

Ecuadors Präsident Moreno hatte die Aufhebung des diplomatischen Asyls für Julian Assange damit begründet, dass sich dieser wiederholt daneben benommen habe. Nach der Festnahme kursierten schnell wüste Details über das angebliche Fehlverhalten des Wikileaks-Gründers. Ein früherer Diplomat sagt nun: Das ist alles nicht wahr.

Sechs Jahre und zehn Monate hat Ecuador Julian Assange in seiner Botschaft in London Schutz gewährt und ihn so vor Strafverfolgung bewahrt. Bis zum gestrigen Donnerstag. Was Fäkalien damit zu tun haben und ob Assange nun wirklich die Todesstrafe droht - die wichtigsten Fragen und Antworten.

Charismatisch und ein Kämpfer für die Gerechtigkeit oder ein gefährlicher Egomane? An Julian Assange scheiden sich die Geister. Jetzt wurde der Wikileaks-Gründer nach sieben Jahren in der Botschaft Ecuadors festgenommen. Ihm droht eine Auslieferung an die USA.

Der Wikileaks-Gründer Julian Assange ist von der Polizei in London festgenommen worden. Seit Jahren wohnte er in der Botschaft Ecuadors, bis ihm schließlich das Asyl entzogen wurde. Doch wie konnte es dazu kommen? Eine Chronologie der wichtigsten Ereignisse.

Die britische Polizei hat den Wikileaks-Gründer offenbar festgenommen.

Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. Daraus ergibt sich die spannende Frage: Würden die USA versuchen, ihm den Prozess zu machen?

Assange, Manning, Snowden: Nach den aufsehenerregenden Enthüllungen über die Machenschaften von NSA, Militär und anderen Organisationen ist den meisten Deutschen heute "Whistleblowing" ein Begriff. Doch was ist aus den Menschen geworden, die für manche als Geheimnisverräter und für andere als Helden gelten? Eine Spurensuche.