Greenpeace

Hautausschlag und Kopfweh? Könnte am neuen Pullover liegen. In vielen Textilien stecken gesundheitsgefährdende Chemikalien, die über die Haut aufgenommen werden können – mit möglichen Folgen für die Gesundheit. Doch mit ein paar cleveren Tricks kann vorgebeugt werden.

Laut Medienberichten soll der Onlinehändler Amazon neuwertige Retour-Ware im großen Stil vernichten. Unter den Gütern seien Elektroartikel, Möbel sowie brandneue Textilien. Greenpeace fordert Konsequenzen.

Sieben Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima gibt es aus Sicht der Regierung keinen Grund zur Angst vor Strahlung mehr. Umweltschützer sehen das anders. Greenpeace warnt vor ...

Union und SPD haben sich auf eine neue Koalition geeinigt. Im Interview erklärt Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter, wo SPD und Union seiner Meinung nach versagen und wo jetzt gehandelt werden muss.

Lebensmittel sollen nicht zu teuer sein. Doch was bedeutet das für den Umgang der Bauern mit Tieren und Böden? Naturschützer dringen zum großen Branchentreffen in Berlin auf ...

Es ist ein unwirtliches und karges Gebiet: die Arktis. Lange galt sie als unberührbar. Doch das Eis schmilzt rasant und macht die Gegend um den Nordpol als Rohstoffreservoir zunehmend interessant. Das weckt Begehrlichkeiten. Der Kampf um die Rohstoffe im hohen Norden ist in vollem Gange. 

Greenpeace hat nun einige Produkte, die Palmöl enthalten, auf gesundheitsgefährdende Stoffe untersuchen lassen. Einige Testergebnisse würden auf alarmierend hohe Schadstoffkonzentrationen hindeuten. Besonders hoch seien die Werte bei zwei Margarinesorten und einer Milka-Schokolade.

Die Zahl der Atomwaffen geht zwar seit den 1980er-Jahren kontinuierlich zurück. Aber das heißt nicht, dass die Gefahr eines Atombombenabwurfs gebannt wäre. Die Staaten investieren viel Geld in die Modernisierung ihrer Systeme und manche von ihnen agieren unberechenbar.

Nordkorea testet seit geraumer Zeit seine Atomwaffen und droht der Welt mit einer Atombombe. Präsident Kim Jong Un ist und bleibt unberechenbar - ein Spiel mit dem Höllenfeuer.

Nach den schweren Ausschreitungen am Donnerstag hatte es auch zum Auftakt des G20-Gipfels in Hamburg am Freitag wieder Konfrontationen zwischen Demonstranten und der Polizei gegeben. Die bisherigen Ereignisse des Tages in der Ticker-Nachlese.

Deutschlands Autoindustrie steht zur Messe IAA unter Druck - nicht nur wegen der Dieselkrise. Weltmarken sind mittendrin im Ringen ...

Am 22. August ist der Tag der Fische, der zum Erhalt aller Fischarten aufruft. Dieser Appell scheint dringender denn je, denn die Weltmeere sind überfischt und viele Fischarten bedroht. Wie kann man selbst zum Schutz der Weltmeere beitragen und worauf sollte man beim Fischkauf achten?

Die Vaquitas sind vom Aussterben bedroht. Nur noch wenige Dutzende Exemplare leben im Nordwesten von Mexiko. Jetzt sollen einige Tiere eingefangen und in Schutzzonen gebracht werden. Dort sollen sie sich in Ruhe vermehren. Doch es gibt Zweifel an dem Plan.

Vor zehn Jahren stellte Apple das erste iPhone vor. Damals konnte sich kaum jemand vorstellen, dass Marktführer wie Nokia von der Bühne verschwinden würden. Das iPhone ...

Happy Birthday, Greenpeace! Die wohl berühmteste Umweltorganisation der Welt wird 45 Jahre alt. Seit sie am 15. September 1971 gegründet wurde, haben die Mitglieder von Greenpeace mit vielen spektakulären Aktionen für Aufsehen gesorgt und die Öffentlichkeit auf die Missstände in der Umwelt aufmerksam gemacht.

Rock-Legende Neil Young schrieb ein ganzes Album gegen den Agrarchemie-Riesen, Umweltaktivisten sehen in Monsanto ein Werk des Teufels. Warum Monsanto so kritisiert wird und Bayer den US-Konzern trotzdem übernehmen will.

Im Atomkraftwerk Gundremmingen ist ein Computervirus entdeckt worden. Der Vorfall wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf: Wie Viren in Atomkraftwerke kommen, welchen Schaden sie anrichten können und wie gut die Meiler geschützt sind.

Die Atomkatastrophe von Tschernobyl hat die Wahrnehmung der Kernkraft international verändert. Am 30. Jahrestag des Störfalls sitzt die Trauer in Kiew und Moskau tief. Ein ...

Die Suche nach einem Endlager für radioaktiven Abfall gestaltet sich schwierig. Experten diskutieren verschiedene Möglichkeiten. Diese reichen von Mülldeponien im Weltall bis zum Einlagern im Bergwerk.

Wer die Natur liebt, kommt an Outdoor-Kleidung nicht vorbei. Dass ausgerechnet die beliebte Funktionskleidung der Umwelt zusetzt, stört inzwischen nicht nur Greenpeace: Auch Kunden fragen nach Kleidung ohne giftige Chemikalien.

Immer mehr Menschen versuchen, nachhaltiger zu leben und kaufen deshalb bewusster ein. Doch die Hersteller machen es uns manchmal gar nicht so einfach mit dem ethischen Konsum und verstecken "Umweltsünder" in ihren Produkten.