Alpen

Mindestens fünf Menschen kommen im Schnee ums Leben. Wegen Lawinengefahr sind mehrere Orte in den Alpen abgeschnitten. Und das Schneechaos ist noch nicht vorbei.

Die Unwetterwarnung vor starken Schneefällen an den Alpen bleibt bestehen. Doch laut aktuellen Prognosen kann der Süden ab Dienstag endlich etwas aufatmen.

Weiterer Schneefall könnte die Lage in den sowieso schon völlig verschneiten Regionen von Bayern verschärfen. Schon in der Nacht zum kam es durch Neuschnee zu zahlreichen Unfällen und Straßensperrungen. Das Schippen und Räumen nimmt für die Helfer auch am Sonntag kein Ende.

Alpenfans freuen sich über den massiven Wintereinbruch, der Wetterdienst aber warnt vor Lawinen: Schnell entwickelt sich die harmlos glitzernde Schneedecke zur Lebensgefahr. Wer ein solches Unglück überlebt, erwacht bei den Kosten oft ein zweites Mal böse: Wer trägt im Falle einer Bergung die Kosten?

Das Wochenende bleibt grau und nass: Teilweise muss mit viel Regen und sogar Sturm gerechnet werden. Zwar zieht sich der Schnee vielerorts zurück, doch in der Alpenregion drohen erneut kräftige Schneefälle. Und auch die Prognosen für kommende Woche sind ungemütlich.

Am Freitag haben Meteorologen eine kleine Verschnaufpause in Sachen Wetter gemeldet. Doch das bleibt nicht lange so: In der Nacht zum Sonntag fällt wieder kräftiger Schneefall im Alpenraum und dem Bayerischen Wald.

In den Alpen bleibt die Lage wegen des Winterwetters angespannt. Das Winterwetter bedeutet vielerorts den Ausnahmezustand. Alle Infos zur Wetterlage in Österreich und Bayern finden Sie hier in unserem Live-Update. 

Lawinengefahr hoch, Straßen gesperrt, Unterricht abgesagt: So sieht der Winter in Bayern aus. Auch am Donnerstag ist keine Entspannung in Sicht. In Österreich ist die Lage noch bedrohlicher. Alle Infos zur Wetterlage in Österreich und Bayern finden Sie hier in der Nachlese.

Es schneit und schneit. Besonders Süddeutschland und Österreich hat der Winter fest in Griff. Vielerorts herrscht Lawinengefahr, Orte sind unzugänglich, Straßen gesperrt. Was bedeutet das für Wintersportler und Urlauber? 

Ein verletzter Skifahrer wird in den französischen Alpen geborgen, wobei dir Rotorblätter des Hubschraubers beinahe den Schnee berühren.

In den österreichischen Alpen werden sechs Schüler aus Sachsen-Anhalt von einer Lawine erfasst. Sie haben riesiges Glück - und entkommen den gefährlichen Schneemassen quasi unverletzt.

Die starken Schneefälle haben auch am Mittwoch für Chaos in Teilen Südbayerns und Österreichs gesorgt. Vielerorts ist die Lawinengefahr mittlerweile immens. Und bis in die Nacht zu Freitag soll es nach Einschätzung der Wetterexperten in den Alpen weiterschneien.

Schnee, Schnee und noch mehr Schnee: Ein erneut heftiger Wintereinbruch sorgt seit Mittwochfrüh in weiten Teilen Bayerns und Österreich für Chaos. Straßen und Autobahnen sind gesperrt, die Lawinengefahr ist selbst in niedrigeren Lagen enorm - und im Norden Deutschlands macht den Menschen eine Sturmflut zu schaffen. Der Chaos-Tag hier in der Nachlese.

Die Wetterlage in Teilen Deutschlands und in Österreich wird immer bedrohlicher. Während Meteorologen für Bayern mit noch mehr Schnee rechnen, steigt in den österreichischen Alpen die Lawinengefahr. Die Ostseeküste bereitet sich derweil auf eine Sturmflut vor.

Am Wochenende und am Montag sorgten große Mengen an Schnee für Chaos in Süddeutschland. Nach einer kurzen Atempause am Dienstag erwarten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes neue heftige Schneefälle in Bayern.

Nach den enormen Schneemengen gibt es weiter keine Entwarnung für den Alpenraum. Der Wetterdienst warnt vor "hohem Unwetter-Potenzial". Und auch für den Norden Deutschlands wird es brisant: Sturmtief "Benjamin" rollt heran. 

Das Alpenland versinkt im Chaos - Tausende Haushalte ohne Strom.

Die Lawinengefahr bleibt angespannt, besonders in den österreichischen Alpen. Während sich Tirol auf die höchste Warnstufe vorbereitet, musste eine Skiregion bis auf Weiteres komplett geschlossen werden. Ein Ende des Schneefalls ist nicht in Sicht.

Nach zwei Tagen Schneechaos im Süden Deutschlands und in Österreich ist vorerst keine Entwarnung in Sicht. Auch in den kommenden Tagen soll es weiter schneien. In vielen Teilen der deutschen und österreichischen Alpen besteht hohe Lawinengefahr. Trotzdem wagen sich einige Wintersportler in den Tiefschnee. Zwei Deutsche bezahlten das am Sonntag mit dem Leben.

Schneemassen im Alpenraum blockieren den Straßen-, Bahn- und Flugverkehr. Für abreisende Urlauber ist in einigen österreichischen Skigebieten kaum ein Durchkommen. In den Alpen gibt es auch Tote.

Im Alpenraum lassen die Schneefälle am Montag zunächst nach. Die Verschnaufpause hält aber nur kurz an: Bereits in der Nacht zum Dienstag fängt es erneut an zu schneien. Zusätzlich bringt Tief "Benjamin" stürmische Böen nach Deutschland.

Das Schneechaos geht auch am Sonntag im Süden Bayerns weiter. Viele Bahnstrecken sind wegen des Wetters bereits gesperrt. Der Münchner Flughafen zeigt sich hingegen optimistisch.

Vor allem im Süden von Bayern hat es am Samstag einen massiven Wintereinbruch mit starken Schneefällen gegeben. Über 100 Flüge sind am Flughafen München ausgefallen, wegen glatter Straßen hat es mehrere Verkehrsunfälle gegeben. Und das Schneetreiben geht auch am Sonntag noch weiter.

Die Wetterdienste warnen vor einem massiven Wintereinbruch mit kräftigen Schneefällen in den Alpen, im Alpenvorland und im Bayerischen Wald. Über 100 Flüge fallen am Münchner Flughafen wegen des Wetters aus. Doch nicht nur Deutschland, Österreich und die Schweiz sind von starken Schneefällen betroffen. Der Chaos-Tag in der Nachlese.