Alpen

Die neue Woche wird vielerorts sonnig - sofern sich der Nebel verzieht. Der erweist sich allerdings oftmals als ziemlich hartnäckig. Zudem wird es nun deutlich kälter in Deutschland. Die Temperaturen sinken zunächst schleichend - über die Woche betrachtet ist der Absturz auf dem Thermometer allerdings markant.

Wechselhaft zeigt sich das Wetter in Deutschland in den nächsten Tagen. Wolken, Nebel und Regenschauer geben sich die Klinke in die Hand. Trotzdem bleibt es weiterhin ungewöhnlich warm für die Jahreszeit.

Gar nicht herbstlich mutet das Wetter am Dienstag an. Die beinahe sommerlichen Temperaturen ziehen sich noch bis Mittwoch, dann kommt der Umschwung.

Das Wochenende wird kalt und ungemütlich. In höheren Lagen kommt sogar der erste Schnee. Ganz vorbei dürfte der goldene Herbst aber noch nicht sein.

Nach dem Kälte-Intermezzo zu Beginn der Woche kommen weite Teile Deutschlands gerade wieder in Genuss einer Wärmefront. Doch die ist nicht von langer Dauer.

Sturmtief "Sieglinde" zieht am Dienstag und Mittwoch über weite Teile Deutschlands. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat Vorabwarnungen herausgegeben. Wir sagen Ihnen, wo es heute besonders windig wird.

In den kommenden Tagen meldet sich der Winter mit ersten Boten an: Es gibt Bodenfrost, eisige Sturmböen und etwas Regen. Mit der Dürre ist es trotzdem noch nicht vorbei.

Dem "Herbstsommer" geht die Puste aus: Nach wochenlangem Sonnenschein mit anhaltend hohen Temperaturen kommt nun der Wetterumschwung.

In den Kitzbühler Alpen wurde am Wochenende die Skisaison offiziell eröffnet. Bei sommerlichen Temperaturen starteten die Bergbahnen in den Winter.

Am Samstag wird das Wetter noch einmal schön warm und trocken. Ab Sonntag ziehen allmählich Wolken auf und in der kommenden Woche wird es dann langsam richtig Herbst.

Am kommenden Wochenende müssen Urlauber und Wochenendausflügler mit einigen Staus auf den deutschen Autobahnen rechnen. Und auch in Österreich und der Schweiz kann es auf den Straßen voll werden.

Herbst kann so schön sein: Die kommenden Tage bringen Deutschland viel Sonnenschein und stellenweise Temperaturen über 25 Grad. 

Dramatisches Bergsteigerunglück in den österreichischen Alpen. Ein deutscher Wanderer stürzte 70 Meter in die Tiefe. Er verstarb am Unfallort.

Anfang der Woche wird es in fast ganz Deutschland noch einmal schön sommerlich warm: Die Temperaturen erreichen teilweise bis zu 32 Grad. Nur am Alpenrand kann es immer mal wieder gewittern. Am Donnerstag ziehen dann allerdings Wolken auf, die Regen mit sich bringen.

In den kommenden Tagen wird das Wetter in Deutschland sehr wechselhaft. Am Donnerstag kann es im Westen kräftige Gewitter mit Sturmböen geben. Auch am Freitag sind überall noch vereinzelte Schauer möglich. Ab Samstag wird es dann aber wieder freundlicher.

Ein Kanadier ist seit Wochen in den bayerischen Alpen verschwunden, die offizielle Suchaktion längst eingestellt. Nun fand ein Freund seine Leiche.

Auch in der neuen Woche reißt der Sommer noch nicht ab. Zwar bilden sich teilweise Gewitter und im Norden ist oftmals stark bewölkt, so richtig ungemütlich wird es allerdings nur am Freitag.

Obwohl es zeitweise so ausgesehen hat: Der Sommer ist noch nicht vorbei. Es wird in der nächsten Zeit zwar ein wenig kühler, nasser wird es allerdings nicht. Uns steht wieder ein warmes Wochenende bevor. Und auch die kommende Woche wird freundlich.

Bei Cap im Südosten Frankreichs sind am Sonntag ein Vater aus Österreich und sein Sohn mit einem Segelflugzeug abgestürzt. Beide kamen ums Leben. 

Jan Ullrich prägte den Radsport mit seinem Tour-Sieg 1997 wie kein Zweiter in Deutschland. Doch nach den Dopingvorwürfen 2016 folgt der tiefe Fall. In der vergangenen Woche scheint es, als habe er die Kontrolle über sein Leben verloren.

Nach dem Flugzeugunglück mit 20 Toten in der Schweiz will die betroffene Fluggesellschaft Ju-Air ihren vorübergehend eingestellten Betrieb Ende nächster Woche wieder aufnehmen.