Das letzte Rennen der Formel-1-Saison 2019 ist das erste nach dem Zusammenstoß bei Ferrari: Sebastian Vettel und Charles Leclerc hatten sich in Brasilien gegenseitig von der Strecke geschossen. Dafür gab es keine Strafe. Und es würde auch im Wiederholungsfall keine geben.

Mehr Formel-1-Themen finden Sie hier

In Abu Dhabi geht mit dem 21. Rennen die Formel-1-WM 2019 zu Ende. Mercedes hat seinen Titel bei den Konstrukteuren souverän verteidigt. Und der Silberpfeilpilot Lewis Hamilton ist bereits seit zwei Rennen zum dritten Mal in Folge Weltmeister.

Ferrari, zu Saisonbeginn als großer Herausforderer angetreten, leckt derweil seine Wunden. Die jüngste fügte sich die Scuderia in Brasilien selbst zu, als sich Sebastian Vettel und Charles Leclerc ein Scharmützel um Platz vier lieferten - und es übertrieben: Vettel konterte Leclercs Überholmanöver, beide berührten sich und flogen raus.

Anschließend gaben sie sich öffentlich gegenseitig die Schuld an dem überflüssigen Kontakt. Die Aussprache fand intern statt. Der große Knall blieb ebenso aus wie eine Bestrafung der beiden Fahrer.

Leclerc spielt den Unfall herunter

Vor dem Rennen in Abu Dhabi äußerte sich Leclerc vorsichtig optimistisch. "Ich bin mir ziemlich sicher, dass es nicht wieder passiert", meinte der Monegasse im Rahmen einer Pressekonferenz, auf der Vettel aus bestem Grund fehlte: Er wurde zum dritten Mal Vater.

Leclerc legte, angesprochen auf den Unfall in Sao Paulo, nach, es sei nur eine kleine Berührung gewesen, die ein "großes Drama" ausgelöst habe. Der 22-jährige Jungstar war sichtlich darum bemüht, kein weiteres Öl ins Feuer zu gießen und gab sich und Vettel gleichermaßen die Schuld für die Kollision: "Wir beide tragen Verantwortung."

Man wolle künftig ein "bisschen weniger aggressiv" gegeneinander fahren und sich gegenseitig "etwas mehr Raum geben", fügte der Vierte der WM-Gesamtwertung hinzu.

Keine internen Strafen bei erneutem Unfall

Nun wird zu beobachten sein, ob Leclerc und Vettel Ferrari die lange Leine, die ihnen ihr Arbeitgeber lässt, zu danken wissen. Denn auf die Frage, ob bei der Aussprache mit Vettel und Teamchef Mattia Binotto im Wiederholungsfall eines Zusammenstoßens auch über mögliche harte Sanktionen geredet wurde, antwortete Leclerc: "Darüber wurde nichts gesagt." (hau/dpa)

Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Formel-1-Saison 2019

Die Formel 1 bot auch im Jahr 2019 wieder viel Spektakel. Wir zeigen Ihnen die besten Bilder der Saison 2019.