• ​​​​​​Oliver Kahn wird als Vereinsboss des FC Bayern München durch Corona und Katar mit vielen Nebenschauplätzen konfrontiert.
  • Lothar Matthäus kritisiert, dass Kahn sich in der Öffentlichkeit kaum zu Wort meldet.
  • Stattdessen muss sich Trainer Julian Nagelsmann zu vielen Themen abseits des Fußballplatzes äußern.

Mehr aktuelle News zum FC Bayern finden Sie hier

Er brauchte offenbar zwei Tage, um die Geschehnisse rund um die Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend zu verarbeiten. Samstag meldete sich der frühere Nationaltorwart per Twitter zu Wort und bedauerte: "Offenbar ist in den Emotionen einiges nicht angekommen, was mir in Zukunft wichtig ist."

Trotzdem hätte man seit seiner Rückkehr zum FC Bayern Anfang des Jahres einiges angestoßen. "Ich denke da zum Beispiel an den Mitgliederdialog im Frühjahr oder die gemeinsame Erstellung des Leitbildes, das wir in Kürze vorstellen." Gleichwohl gäbe es noch viel zu verbessern.

Hoeneß und Rummenigge waren in der Öffentlichkeit präsenter

Dies dürfte auch für seine Außendarstellung gelten. Das Problem: Kahn macht sich in der Öffentlichkeit meist rar. "Ich finde es schade, dass kein Bayern-Verantwortlicher Stellung bezieht", bemängelte der Sky-Experte und frühere Bayern-Kapitän Lothar Matthäus. Dabei sei genau dies früher die Stärke des FC Bayern gewesen: "Da hat ein Karl-Heinz Rummenigge, ein Uli Hoeneß oder ein Willi Hoffmann sich den Medien und Fans gestellt."

Heute ist die Situation eine andere. Kahn tritt in der Öffentlichkeit nur selten in Erscheinung. Selbiges trifft auf Präsident Herbert Hainer zu. Selbst Sportvorstand Hasan Salihamidzic zog sich in den zuletzt unruhigen Wochen vermehrt aus der Öffentlichkeit zurück.

Julian Nagelsmann hat diese Option nicht. Der Trainer ist dazu verpflichtet, vor und nach jedem Spiel in der Bundesliga und der Champions League eine Pressekonferenz abzuhalten. Die logische Folge: Journalisten löchern ihn mit Fragen, die viel mit dem Verein zu tun haben, aber eher wenig mit der Arbeit des Trainers.

Ob Corona-Erkrankungen, der Impfstatus der Spieler, das Qatar-Airways-Sponsoring oder die Vorkommnisse bei der Jahreshauptversammlung: Nagelsmann wird zu allen Themen befragt und gibt geduldig Antwort. Ob er das gerne tut, steht allerdings auf einem anderen Blatt.

"Es gehört beim FC Bayern auch dazu, bei gewissen Themen Stellung zu beziehen", sagt er. "Ich habe die meiste Redezeit in den Medien. Das ist als Trainer ein Stück weit normal." Man müsse die Gedanken im Kopf zwar klar voneinander trennen: "Ich habe aber noch genug Kapazitäten, mich auch um das Sportliche zu kümmern."

Matthäus kritisiert die Rollenverteilung: "Es fällt alles auf den Trainer zurück. Der stellt sich, auch wenn er lieber über Fußball als über die JHV reden möchte." Auch rund um das Bundesligaspiel am Samstagabend gegen Arminia Bielefeld meldete sich Kahn gegenüber den Medien nicht zu Wort.

Nagelsmann und Kahn sind "immer wieder im Austausch"

Und wie nimmt Nagelsmann seinen Vorgesetzten wahr? "Olli ist nach den Spielen fast immer in der Kabine und beglückwünscht die Spieler und das Trainerteam – vorausgesetzt wir haben gewonnen", witzelt der Trainer.

"Ich erlebe ihn ganz normal, nicht anders als vor der Jahreshauptversammlung. Wir haben uns gestern (Freitag, Anm.d.Red.) über den Abend ausgetauscht, waren auch in den Tagen und Wochen davor immer wieder im Austausch über diverse Themen, die den Club und die Mannschaft betreffen. Er macht nicht den Eindruck, besonders down oder nachdenklich zu sein. Er ist ganz normal."

Immerhin: Kahn kündigte nach den Protesten bei der Jahreshauptversammlung an, die Partnerschaft zu Katar noch einmal zu überprüfen: "Zum Qatar-Airways-Sponsoring werden wir uns ein möglichst breites Meinungsbild unserer Mitglieder einholen."

Und auch über Robert Lewandowski, der am Montagabend überraschenderweise nicht den Ballon d’Or gewann, äußerte er sich per Twitter zeitnah: "Auch ohne den Goldenen Ball ist Lewy im Olymp der Größten des Weltfußballs längst angekommen. Ich bin gespannt, welche Rekorde er mit unserem Club in der Zukunft noch aufstellen wird."

Verwendete Quellen

  • Pressekonferenz des FC Bayern München mit Julian Nagelsmann 27.11.2021
  • Sky Übertragung, FC Bayern München – Arminia Bielefeld 27.11.2021
  • Twitter @OliverKahn
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.
FC Bayern, JHV
Bildergalerie starten

Hainer am Pranger, Hoeneß entsetzt: Denkwürdige JHV des FC Bayern in Bildern

Die Jahreshauptversammlung des FC Bayern am Donnerstag ist in Tumult geendet. Die Klub-Fans fordern den Rauswurf des Präsidenten. Ehrenpräsident Uli Hoeneß sprach von der "schlimmsten Veranstaltung, die ich je beim FC Bayern erlebt habe". Knackpunkt war ein andauerndes Streitthema. (dpa/afp/msc)