Haftbefehl

Haftbefehl ‐ Steckbrief

Name Haftbefehl
Bürgerlicher Name Aykut Anhan
Beruf Rapper
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Offenbach
Staatsangehörigkeit Deutschland
Familienstand ledig
Geschlecht männlich
Augenfarbe braun

Haftbefehl ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Hinter dem Künstlernamen Haftbefehl verbirgt sich Aykut Anhan, der als Sohn türkischstämmiger Eltern im hessischen Offenbach geboren wurde.

Der Sohn eines kurdischen Vaters und einer türkischen Mutter hatte keine leichte Kindheit. Als Aykut 14 Jahre alt war, nahm sich sein Vater das Leben, woraufhin der Jugendliche die Schule schmiss und in die Kriminalität abrutschte. Als ein Haftbefehl kam, floh er aus dem Land. Mit dem Versprechen, eine KFZ-Lehre zu machen, durfte er wieder nach Deutschland einreisen, ohne ins Gefängnis zu müssen. Die Lehre brach er allerdings ab und begann mit der Aufnahme erster Songs.

Der Inhaber des Labels Echte Musik, Jonesmann hörte die Musik von Haftbefehl und nahm ihn unter Vertrag. Erste Erfolge hatte er mit Beiträgen an dem Label-Sampler "Kapitel 1: Zeit für was Echtes" und dem Sampler "La Connexion".

Danach folgten die Arbeiten an einem Labelsampler, von dem der Track "Hungrig und Stur” auf dem YouTube-Format "Halt die Fresse” veröffentlicht wurde. Das Video spaltete die Hip-Hop-Community, wurde aber von Millionen angeklickt.

2013 unterschrieb der Rapper einen Vertrag mit Universal Music. 2014 erschien sein Album "Russisch Roulette". Mit dem Titel "Chabos wissen wer der Babo ist" landete der Rapper einen Hit, der Song wurde zum Clubhit.

2014 gründete Haftbefehl die Modemarke Chabos, für die er mit Warner Music zusammenarbeitete. Bei einem seiner Deutschland-Auftritte trug Chris Brown ein Outfit der Marke. Im Dezember 2015 eröffnete Haftbefehl seine erste Shisha-Bar in Babenhausen, in der Nähe von Frankfurt.

2016 tat er sich mit Rapper Xatar zusammen, es entstand unter dem Namen Coup das Album "Der Holland Job”, das Haftbefehl seinen ersten Nummer-Eins-Erfolg bescherte. Auf dem ebenfalls im August 2016 erschienenen Album "Advanced Chemistry" der Hamburger Band Beginner war er im Song "Macha Macha" zu hören.

2018 hatte Haftbefehl einen kurzen Auftritt in der Netflix-Serie "Dogs of Berlin". 2019 kündigte er an, dass sein neues Album fertig sei. Den Namen verriet er auch schon: "DWA". Das Werk ist eines der meist erwarteten Releases des Deutschrap.

Haftbefehl ‐ alle News

USA

Trauerfeier für Gabby Petito - vom Freund fehlt noch immer jede Spur

Hennigsdorf

Zwei per Haftbefehl Gesuchte festgenommen

Münster

Polizei nimmt Bankräuber in Münster fest

Berlin

Mutmaßlicher Räuber in Neukölln festgenommen

Hildesheim

Ermittlungsverfahren: Wollte Mann Ex-Partnerin erwürgen?

Minden

56-Jähriger bei Streit schwer verletzt: Haftbefehl

Verbrechen

Fall Gabby Petito: Haftbefehl gegen Freund - allerdings nicht wegen Mordes

Zwischenfall

Kataloniens Ex-Regierungschef Puigdemont in Italien verhaftet

Hamm

Gewaltsamer Tod von 25-Jähriger in Hamm: 27-Jähriger in Haft

Schwerin

Mehr U-Haft-Prüfungen wegen zu langer Verfahren

Feldberger Seenlandschaft

Gesuchter Mann greift Polizisten an: Überwältigt

Idar-Oberstein

Tankstellen-Kassierer nach Streit um Tragen von Corona-Maske erschossen

Kiel

Gesuchter Mann kommt in Kiel vom Fährschiff direkt in Haft

Köthen

Haftbefehle nach gemeinschaftlichem versuchtem Totschlag

Hagen

Geplanter Anschlag auf Synagoge: Verdächtiger Jugendlicher muss in U-Haft

Anonymous

Hacker übernehmen Accounts von Verschwörungsprediger Attila Hildmann

Kolumne Der satirische Wochenrückblick

Fanpost vom Querdenkerkönig: Hausverbot bei Attila Hildmann

von Marie von den Benken
Kriminalität

Ulmer Brandanschlag: Türkei liefert Verdächtigen nicht aus

Interview Stars

Adel Tawil: "Habe mich einige Male sehr unvernünftig verhalten"

von Anika Richter
Stars

Nach Haftbefehl: Michael Wendler weist alle Vorwürfe von sich

Video Panorama

Haftbefehl gegen Schlagersänger Michael Wendler

Panorama

Gericht erlässt Haftbefehl gegen Schlagersänger Michael Wendler

Haftbefehl

Vorwurf der Körperverletzung: Marilyn Manson stellt sich der Polizei