Jörg Schüttauf

Jörg Schüttauf ‐ Steckbrief

Name Jörg Schüttauf
Beruf Schauspieler
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz) / Sachsen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Geschlecht männlich
Augenfarbe blau

Jörg Schüttauf ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Jörg Schüttauf spielt meist eher zurückhaltende und ruhige Männer. Im wirklichen Leben startet er hingegen früh durch - wegen seiner großen Klappe wird er Schauspieler.

Jörg Schüttauf wird Anfang der 1960er in Chemnitz geboren. Schon als Grundschüler steht er zum ersten Mal auf einer Theaterbühne - sein Lehrer schickt ihn ans Pioniertheater, weil der junge Schüttauf mit seinen Geschichten zu oft den Unterricht stört. Nach der Schule lässt sich Jürgen Schüttauf erst zum Bühnentechniker ausbilden und ab 1986 an der Theaterhochschule "Hans Otto" in Leipzig zum Schauspieler. Danach startet er zuerst als Theaterschauspieler durch: Er spielt fünf Jahre in Potsdam und später am "Maxim-Gorki-Theater" in Berlin.

Aber auch im DDR-Fernsehen bekommt Jörg Schüttauf bereits einige Rollen in Filmen: Er spielt in "Der Staatsanwalt hat das Wort" und "Polizeiruf 110". Nach der Wiedervereinigung wird er deutschlandweit durch seine Rolle im Film "Lenz" bekannt - hierfür bekommt er den Grimme-Preis. Ab Mitte der 1990er spielt der Schauspieler den 'Thomas Becker' in der Krimiserie "Der Fahnder". 2000 erhält er für seine Rolle im Film "Warten ist der Tod" den Deutschen Fernsehpreis als bester Schauspieler. Danach ermittelt Jörg Schüttauf neun Jahre im Duo mit Andrea Sawatzki im Frankfurter "Tatort". Er spielt den überkorrekten und etwas grimmigen Kommissar 'Fritz Dellwo'.

Jörg Schüttauf lebt mit seiner Frau Martina in einem kleinen Ort nahe Potsdam. Das Paar hat eine Tochter namens Anna. Nach dem "Tatort" ist der Schauspieler vor allem in Fernsehproduktionen zu sehen und übernimmt hin und wieder auch die Rolle des Bösewichts.

Jörg Schüttauf ‐ alle News

Kritik Tatort

"Tatort" Weimar: Und dann hoppelt Papa im Bademantel übers Kornfeld

von Iris Alanyali