Suzanne von Borsody

Suzanne von Borsody ‐ Steckbrief

Name Suzanne von Borsody
Beruf Schauspieler, Adel
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort München / Bayern
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 173 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
(Ex-) PartnerHeino Ferch
Augenfarbe braun

Suzanne von Borsody ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Suzanne von Borsody ist nicht nur eine erfolgreiche deutsche Schauspielerin, sondern auch eine mehrfache Preisträgerin sowie eine engagierte UNICEF-Botschafterin.

Suzanne von Borsody wird 1957 in München geboren. In ihrer Familie besteht schon über mehrere Generationen hinweg der Bezug zum Filmgeschäft: Ihr Großvater war Filmregisseur, ihr Großonkel Filmarchitekt und Szenenbildner, und ihre Halbschwester Cosima ist ebenfalls als Schauspielerin tätig. Schon früh erhält sie ein Engagement am Schauspielhaus Frankfurt, weshalb sie nur kurz eine Schauspielschule besucht. Bis 1993 bleibt sie dem Theater treu, dann wechselt sie ins Filmgeschäft.

Die Schauspielerin ist nicht nur im nationalen, sondern auch im internationalen Geschäft tätig. So spielt sie neben Richard Chamberlain 1997 in "Die verlorene Tochter". Aber auch national feiert sie diverse Erfolge mit Filmen wie "Tödliches Geld" von 1994 oder neben Franka Potente in "Lola rennt" von Regisseur Tom Tykwer aus dem Jahr 1998.

Im Kino ist sie seit 2010 in allen drei Kinofilmen von "Hanni und Nanni" zu sehen. Ihre meisten Engagements finden sich jedoch im Fernsehen. Ob in "Schimanski", im "Tatort" oder in "Stolberg". Damit hat sie sich inzwischen zu einer nennenswerten Größe etabliert.

Neben der Schauspielerei engagiert sich Suzanne von Borsody für UNICEF, N.I.N.A. und Hand in Hand for Children. 2006 wurde ihr soziales Engagement mit dem ARD-Medienpreis belohnt. Lange Zeit ist sie mit Schauspieler Heino Ferch liiert, führt aber seit 2000 eine glückliche Beziehung mit dem Juwelier Jens Schniedenharn, mit dem sie in München und Berlin lebt.

Suzanne von Borsody ‐ alle News

Fernsehen, so viel wie noch nie. Herbst und Winter bieten dem Zuschauer mit Free-TV- und Streamingzugang liefern so viele fiktionale Stoffe wie nie zuvor. Die Qual der Wahl dürfte daher immens sein.