Yvonne Catterfeld

Yvonne Catterfeld ‐ Steckbrief

Name Yvonne Catterfeld
Beruf Sänger, Schauspieler
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Erfurt
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 168 cm
Gewicht 54 kg
Familienstand ledig
Geschlecht weiblich
(Ex-) PartnerWayne Carpendale, Oliver Wnuk
Augenfarbe blau
Links www.yvonnecatterfeld.de

Yvonne Catterfeld ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Die deutsche Sängerin Yvonne Catterfeld wurde mit dem Stück "Für dich" aus der Feder von Dieter Bohlen berühmt. Daneben umfasst ihr Steckbrief auch Stationen als Schauspielerin.

Yvonne Catterfeld kam 1979 in Erfurt auf die Welt. Ihre musikalische Laufbahn begann mit Klavier-, Gesangs-, Gitarren-, Ballett- und Tanzunterricht ab dem 15. Lebensjahr. Dabei lernte sie unter anderem bei Chung Luong und Kerstin Radtke. Nach ihrem Abitur am Erfurter Albert-Schweitzer-Gymnasium ging Catterfeld für ein Jahr ins Ausland und begann daraufhin ihr Jazz- und Popularmusik-Studium an der Musikhochschule Leipzig. Parallel dazu war sie als Sängerin der Gruppe "Jamtonic" tätig. Erste Soloveröffentlichungen erfolgten bereits 1998 unter dem Namen KIV, fanden jedoch keinen größeren Anklang. Nach dem Abschluss ihres zweijährigen Studiums nahm Yvonne Catterfeld am Gesangswettbewerb "Stimme 2000" teil, bei dem sie unter dem Künstlernamen Viviane auf dem zweiten Platz landete. Es folgte ein Plattenvertrag bei der BMG-Tochter Hansa. Ihre erste Single war die Coverversion des "All Saints"-Titels "Bum", die jedoch nicht in die Charts einsteigen konnte. Nach weiteren Veröffentlichungen übernahm Yvonne Catterfeld 2002 die Rolle der Julia Blum in der erfolgreichen Seifenoper "Gute Zeiten, schlechte Zeiten". Dieses Engagement sollte ihr in den folgenden Jahren zu einer großen Popularität verhelfen. Der endgültige Durchbruch im Musikgeschäft gelang ihr 2003 mit der von Dieter Bohlen komponierten Single "Für dich". Den Nr.1-Erfolg konnte Catterfeld ein Jahr später mit "Du hast mein Herz gebrochen" wiederholen. Es folgten weitere Hitsingles. Anno 2004 stieg Yvonne Catterfeld aus "GZSZ" aus und konzentrierte sich verstärkt auf ihre Karriere als Musikerin. Das Fernsehen ließ sie dennoch nicht los: Schon Ende 2005 übernahm sie eine Hauptrolle in der Telenovela "Sophie - Braut wider Willen". Ab 2006 erfuhr der kometenhafte Aufstieg erste Dämpfer: Das Album "Aura" blieb hinter den Erwartungen, eine Tournee wurde abgesagt. Auch das 2010 veröffentlichte Album "Blau im Blau" konnte nicht an frühere Erfolge anknüpfen. Catterfeld, die mittlerweile mit dem Schauspieler Oliver Wnuk liiert ist, gilt mit über 765.000 verkauften Alben dennoch als eine der erfolgreichsten deutschsprachigen Sängerinnen der jüngsten Zeit. Auch privat gibt es Grund zur Freude: Im April 2014 wurde Catterfeld Mutter eines Jungen.

Yvonne Catterfeld ‐ alle News

Die Finalisten der diesjährigen Staffel ""The Voice of Germany" stehen fest. Insgesamt zwölf Kandidaten – drei aus jedem Team – kämpften um den Einzug in die letzte Runde. Wer kommende Woche gegeneinander antritt, haben die Zuschauer per Telefon- und SMS-Voting entschieden.

Das Ziel ist in Reichweite: In der zweiten "Sing-Off"-Runde siebten die Coaches noch einmal kräftig aus. Unterstützung bekamen Yvonne Catterfeld und Michael Patrick Kelly von prominenter Seite. Und einen Favoriten auf den Gesamtsieg gibt es auch schon.

Die Battles von "The Voice of Germany" verlangen nicht nur den Talenten einiges ab. Coach Michael Patrick Kelly setzte ein Gesangsduell jetzt besonders zu. Er musste sich zwischen den Schützlingen Fabian Riaz und Samuel Rösch entscheiden. Schon bei den Proben flossen Tränen.

In den Battles von "The Voice of Germany" ging es einmal mehr hoch her: Die Kandidaten schenkten sich nichts, die Jury geriet ins Schwärmen – und die Fans vor dem Fernseher ärgerten sich. Der Grund: Eine Jury-Entscheidung wurde schon im Voraus gespoilert. Aber was genau war geschehen?

Emotionales Duell bei "The Voice of Germany": Als James Smith Jr. und Doriane Kamdem Mabou in den Battles gegeneinander antreten, konnte Yvonne Catterfeld ihre Tränen nicht zurückhalten. Doch wer ist eine Runde weiter?

Schräge Töne: Mattis Laustroer performte bei "The Voice of Germany" mit einer verstimmten Gitarre. Doch am Ende konnte der Kandidat einen Coach von seinem Talent überzeugen.

Blödeleien von Mark Forster gehören in dieser Staffel von "The Voice of Germany" zum Konzept. Da gingen die Talente auf der Bühne gerne einmal unter. In der jüngsten Folge kam man an denen aber nicht mehr vorbei. Markante Stimmen und starke Typen übertrafen diesmal jede Clownerei.

"The Voice of Germany" ist in erster Linie für seine Gesangstalente bekannt. Darüber hinaus hat vor allem Mark Forster in der Show aber auch ein gewisses Humor-Potenzial etabliert. In der jüngsten Ausgabe stürzt er zur Erheiterung der Zuschauer in eine vermeintliche Krise und sucht sich einen neuen Künstlernamen. Michael Patrick Kelly hat's weniger mit Humor, rückt dafür aber mit einem unerwarteten Geständnis heraus.

Zeigte sich Paddy Kelly bei der aktuellen Staffel "The Voice of Germany" eher ruhig und zurückhaltend, beweist er am Sonntagabend: Er kann auch anders. In Runde vier der Blind Auditions legt er sich mit Jury-Kollegin Yvonne Catterfeld an.

Die Stimme eines Kandidaten bei "The Voice of Germany" hat in Yvonne Catterfeld Erinnerungen aufgewühlt. Nachdem sie schon vor der Kamera geweint hat, postete sie nun ein gemeinsames Bild von sich und ihrem verstorbenen Freund - mit einem Aufruf.

Wenn die Coaches bei "The Voice of Germany" um die besten Talente buhlen, bleibt kein Auge trocken. Doch bei den zweiten "Blind Auditions" der neuen Staffel flossen die Tränen: Yvonne Catterfeld war mit ihren Gedanken urplötzlich bei einem verstorbenen Kollegen.

"The Voice of Germany" 2018 ist in eine neue Staffel gestartet, Michael Patrick "Paddy" Kelly ist der neue Coach. So lief der Auftakt.

Mark Forster am Rande des Wahnsinns: In der vergangenen Staffel von "The Voice of Germany" schnappte ihm Yvonne Catterfeld einen Kandidaten nach dem anderen vor der Nase weg. Im Interview mit unserer Redaktion verrät der Coach seinen Schlachtplan, damit ihm das nicht erneut widerfährt.

Viel spannender als die Cover-Versionen von "Big in Japan" und Co. waren am Dienstagabend aber die Geschichten von Alphaville-Frontmann Marian Gold bei "Sing meinen Song".

Am Sonntagabend startete die inzwischen sechste Staffel von "The Voice Kids". In der Jury sitzt neben Mark Forster und Nena mit Tochter Larissa diesmal auch Max Giesinger und damit ein "The Voice"-Kandidat der ersten Stunde. Das ist nicht schlimm, zeigt aber den aktuellen Mechanismus im deutschen Formatmusikfernsehen.

Auch in den Battles geht der Coach-Kampf weiter: Yvonne tut sich bei der Entscheidung zwischen den Talenten BB und Melisa sehr schwer. Die anderen Coaches können ihr die Entscheidung nicht abnehmen, sind aber auch keine wirkliche Hilfe!

Mal etwas Klassisches für die Ohren der "The Voice of Germany"-Coaches: Mit der Interpretation eines Opernstücks begeisterte Meike Ehnert gleich drei Juroren für sich.

Liebe auf den zweiten Buzzer: Kandidat Julien machte in der vergangenen Staffel von "The Voice of Germany" mit – und scheiterte. Yvonne Catterfeld plagte danach aber ein schlechtes Gewissen.

Eine 16-Jährige rührt gleich zwei "The Voice of Germany"-Coaches zu Tränen. Diese wollen Lara Samira unbedingt in ihrem Team haben, doch die Tränen nützen nichts: Das Mädchen erteilt ihnen eine Abfuhr.

Jede Menge Zuschauer haben die letzte Staffel von ″The Voice of Germany″ 2016 verfolgt. Gestern Abend startete Staffel Nummer sieben – die wieder mit hohem Unterhaltungsfaktor und einigen starken Gesangstalenten aufwartete.

Yvonne Catterfelds Schützling singt "Demo (Letzter Tag)".

Sat.1 sendet das Finale der Castingshow "The Voice of Germany" am 18. Dezember und damit an einem Sonntag - dem klassischen "Tatort"-Abend.

So sehr hat sich noch kein "The Voice"-Coach für einen Kandidaten ins Zeug gelegt. Samu Haber tanzt für ein Talent sogar einen Lapdance. Hat er mit dieser Masche Erfolg?