Politik

Politik – Nachrichten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Europa und der ganzen Welt. News, Hintergründe, Kommentare & Experten-Einschätzungen

Mit Luftschlägen soll der IS besiegt werden. Doch reicht das? Nein, meint die Runde in der "ZDF"-Sendung und befürwortet ein unpopuläres Szenario.

Frankreichs Präsident François Hollande bedankt sich für die deutsche Hilfe im Kampf gegen den IS, erwartet aber mehr als Waffenlieferungen an die Peschmerga und weitere deutsche Soldaten in Mali. Und so könnten bald deutsche Tornados über Syrien und den Irak fliegen.

Nach den Anschlägen in Paris gibt die Band Eagles of Death Metal der "Vice" ein Interview. Der Schock steht den Musikern immer noch deutlich in den Gesichtern. Sie beschreiben, wie sie dem Tod im "Bataclan" entkommen sind.

Nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets an der syrisch-türkischen Grenze durch die Türkei haben sich die diplomatischen Beziehungen zwischen Moskau und Ankara verschärft. Der Vorfall ist zudem ein Rückschritt in den Bemühungen, eine Allianz gegen den sogenannten "Islamischen Staat" (IS) zu schmieden. Die Pressestimmen.

Es sollte um die Bundeskanzlerin gehen und um die Frage, wie viel Macht sie im zehnten Jahr ihrer Kanzlerschaft noch hat. Diskutiert hat die Talkrunde bei Anne Will dann aber hauptsächlich über Asylpolitik.

Nach den Terroranschlägen in Paris hat der Westen seine Luftschläge gegen den sogenannten "Islamischen Staat" intensiviert. Viele Experten sind sich einig, dass die Terrormiliz auf diese Weise nicht zu bezwingen ist.

Nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets im syrisch-türkischen Grenzgebiet durch die Türkei hat die Nato am Dienstag eine Sondersitzung einberufen. Zuvor gab es Spekulationen, ob Ankara das erneute Eindringen der Russen in den eigenen Luftraum als Bündnisfall werten könnte. Bisher trat der Verteidigungsfall erst einmal in Kraft – nach dem 11. September 2001.

Anonymous hat dem sogenannten "Islamischen Staat" den "totalen Cyberkrieg" erklärt. Die Hacker greifen unter anderem Social-Media-Konten an. Sie wollen der Terrormiliz via Internet erheblichen Schaden zufügen. Die Ergebnisse sind bislang fragwürdig. Eine Zwischenbilanz.

Die Pläne zum Bau eines Grenzzauns in Spielfeld werden konkret: Diese Woche will die Polizei die betroffenen Grundeigentümer informieren. Die Vorbereitungen für den Bau haben schon begonnen.

Der Islamische Staat gilt als mächtigste Terrororganisation der Welt und hat al-Qaida längst den Rang abgelaufen. Die beiden Organisationen gelten als verfeindet. Ob es zu einem Terrorwettstreit kommt, ist unter Experten umstritten.   

Die beschwerliche Flucht aus Syrien nach Deutschland hat viele Hürden: den Islamischen Staat, das Geld, das Meer, die Grenzzäune, die Distanz, die Flüchtlingslager, das Wetter und den Asylantrag. Der Weg von Syrien nach Deutschland wurde in diesem Feature nachgezeichnet.

Waffenexporte in Krisenregionen gelten als Mitursache für Flucht und Terror. Die deutsche Bundesregierung spielt hier aktuell selbst eine unrühmliche Rolle. Es geht um den Vorwurf der Doppelmoral.

Wie weit darf man gehen, um dem Terror Einhalt zu gebieten? Bei Frank Plasberg wird besonnen und scharf debattiert. Ein IS-Kenner wirft den Moscheengemeinden Versagen vor, der BKA-Chef spricht von ausgereizten Kapazitäten – und eine Islamismus-Expertin schildert vom Kampf gegen die Radikalisierung Jugendlicher.

Die belgische Hauptstadt ist lahmgelegt. Seit dem Wochenende gilt die höchste Terrorwarnstufe, das öffentliche Leben findet praktisch nicht mehr statt.

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer führt Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Parteitag vor. Doch entgegen erster Vermutungen nimmt er und nicht die Regierungschefin dadurch Schaden. Ein Merkel-Experte erklärt, ob der CSU-Chef nun Konsequenzen fürchten muss.

Donald Trump ist mal wieder in ein Fettnäpfchen getreten: Dieses Mal teilt der US-Milliardär in einem Tweet eine falsche Statistik über Mordanzahl von Menschen mit schwarzer und weißer Hautfarbe.

In den Medien des Westens werden die Terroranschläge von Paris als historische Zäsur wahrgenommen. Aber wie denkt die arabische Welt über die Anschläge des sogenannten "Islamischen Staates" (IS) in der französischen Hauptstadt?

Seit den tödlichen Anschlägen vom 13. November 2015 in Paris macht der Begriff "Daesh" für die Terrormiliz "Islamischer Staat" die Runde. Was steckt dahinter? Und wieso passt "Daesh" besser als IS oder ISIS?

Wie soll man über Geheimes sprechen? Günther Jauch wollte wissen, wie groß die Terrorgefahr in Deutschland ist. Ein Gast hätte die Frage eigentlich am besten beantworten können. Doch auch von ihm gab es kaum konkrete Antworten.

Politiker spekulieren darauf, dass im Winter viel weniger Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Doch dem ist offenbar nicht so. Der Flüchtlingszustrom wird trotz Schnee und Kälte unvermindert anhalten – und es werden sogar noch mehr Flüchtlinge kommen als bisher, meinen Experten.

Finden die Alliierten des Zweiten Weltkrieges 70 Jahre danach wieder zusammen - dieses mal gegen die Terrormiliz IS? In Umrissen zeichnet sich ein ähnliches Bündnis wie damals ab, doch der Weg zu Einigkeit ist schwierig. Und der Gegner ist nur schwer zu fassen. Doch der US-Präsident ist sicher: "Wir werden das schaffen".

Die deutschen Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass die Gruppe, die einen Anschlag auf das Länderspiel Deutschland-Niederlande am vergangenen Dienstag plante, tatsächlich besteht und immer noch zuschlagen könnte.

Nach den Terroranschlägen von Paris hat Belgien die Terrorwarnstufe erhöht, U-Bahnen in Brüssel fahren nicht mehr. Indes hat der UN-Sicherheitsrat Resolutionsentwurf verabschiedet. Mehr zu den aktuellen Entwicklungen im Liveblog.

Falsche Pässe, illegale Einreisen, Kampfsportübungen - ein Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" deckt auf, wie islamistische Zellen arbeiten. So versuchen sie auf dem Balkan an falsche Pässe zu kommen. Zudem veranstalten Islamisten in Wäldern Schießübungen und trainieren tagelang auf Paintball-Schießanlagen für den Dschihad.

Immer wieder wird von Politikern und Militärs über die Entsendung von Bodentruppen gegen den Islamischen Staat gesprochen. Wird es wirklich dazu kommen? Der Politologe Thomas Jäger hält das Szenario wegen der enormen Risiken für eine "theoretische Debatte".

Im vergangenen Jahr war Russlands Präsident Wladimir Putin beim G20-Gipfel noch Ausgestoßener, jetzt wird wieder das Gespräch mit ihm gesucht. Auslöser dafür ist der IS-Terror. Noch ist unklar, wie langfristig diese Annäherung sein wird.

Die Terroranschläge von Paris sind weiterhin das bestimmende Thema. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat Italien fünf Terrorverdächtige identifiziert. Die Männer sind allerdings noch auf freiem Fuß. Mehr zu den aktuellen Entwicklungen im Liveblog.

In Syrien, Afghanistan und Irak baut sich der islamistische Terror eine Schreckensherrschaft auf, in westlichen Ländern tötet er willkürlich. Für das Töten verantwortlich: Die gefährlichsten Dschihadisten der Welt.

Bereits seit über 15 Jahren kursiert ein Plan innerhalb der internationalen Islamisten -Szene. 2005 wurde er erstmals von einem jordanischen Journalisten niedergeschrieben. In dem Pamphlet steht, wie die Dschihadisten die Weltherrschaft an sich reißen wollen.

"Maybritt Illner" will unter dem Eindruck der Anschläge von Paris und des Terror-Alarms von Hannover Vorschläge für die Bekämpfung des IS erörtern. Es gelingt der Runde in bemerkenswerter Eintracht. Die Verteidigungsministerin nennt ungewohnt konkret eine erste Maßnahme der Bundeswehr. 

Er hatte Glück im Unglück - schon zum zweiten Mal in seinem Leben. Der Amerikaner Matthew wurde bei den Anschlägen von Paris im Musikklub Bataclan verletzt und überlebte. Auch als Terroristen am 11. September 2001 Flugzeuge in das World Trade Center steuerten, war Matthew um sein Leben gerannt.

Die Terroranschläge von Paris sind weiterhin das bestimmende Thema. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat Italien fünf Terrorverdächtige identifiziert. Die Männer sind allerdings noch auf freiem Fuß. Mehr zu den aktuellen Entwicklungen im Liveblog.

Das tödliche Phänomen des Terrorismus ist nicht neu. Doch die unfassbare Perversion des "Islamischen Staates" ist Terror auf einem neuen Niveau. Die lebensverachtende Dimension macht fassungslos.

Ein Experte erklärt, wie Geheimdienste arbeiten, um Terroranschläge verhindern zu können, wozu der IS eine Playstation nutzte und warum es lebensgefährlich ist, den "Islamischen Staat" zu infiltrieren.

Am Dienstag wurde das Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft abgesagt. Bundesinnenminister Thomas de Maizière wollte die konkreten Gründen nicht nennen, um die Bevölkerung nicht zu verunsichern. Wie groß aber ist die Terror-Gefahr in Deutschland? Das wollte Anne Will von ihren Gästen wissen. 

Es ist noch nicht einmal eine Woche vergangene, seit den Terroranschlägen von Paris. Besonders viele Menschen starben im Musikklub Bataclan, wo das Konzert der Eagles of Death Metal in einem Blutbad endete. Nun hat sich die Band erstmal nach den schrecklichen Anschlägen zu Wort gemeldet.

Der französische Präsident Hollande spricht nach den Terroranschlägen von Paris von einem "kriegerischen Akt" und bittet auch Deutschland um Hilfe im Kampf gegen den IS. Droht der Bundeswehr ein Kampfeinsatz?

Ein Geheimdienst-Bericht bestätigt die konkrete Terror-Bedrohung in Hannover. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, soll angeblich ein Angriff mit mehreren Sprengsätzen innerhalb des Stadions geplant gewesen sein. Der Anführer der Terror-Gruppe sollte die Tat im Stadion sogar filmen.

Die Terroranschläge von Paris sind weiterhin das bestimmende Thema. Am Mittwochmorgen erfolgte ein Polizeieinsatz im Norden von Paris gegen Abdelhamid Abaaoud, dem Hintermann der Attentate. Doch auch in Deutschland kommt es zu turbulenten Entwicklungen, am Dienstag wurde das Länderspiel zwischen Deutschland und der Niederlande wegen akuter Terrorgefahr abgesagt. Mehr zu den aktuellen Entwicklungen im Liveblog.

Bei einem Polizeieinsatz nördlich von Paris sind zwei mutmaßliche Terroristen ums Leben gekommen. Eine Frau sprengte sich selbst in die Luft, als Spezialkräfte eine Wohnung in Saint Denis stürmten. Ein weiterer Mann sei von Schüssen und Granaten tödlich verletzt worden.

Deutschlands Länderspiel in Hannover gegen die Niederlande wird wegen Terror-Alarms abgesagt. Nur kurze Zeit später steht Thomas de Maizière bei einer Pressekonferenz Rede und Antwort, versucht die Bevölkerung zu beruhigen. Doch mit einer einzigen Aussage bewirkt der Innenminister genau das Gegenteil.

Nach den Anschlägen von Paris und der Länderspielabsage in Hannover rückt am Wochenende die Bundesliga noch stärker in den Fokus. Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt spricht im Interview über die neue Qualität der Bedrohung, die Maßnahmen der Polizei - und fordert, jetzt unbedingt auch kühlen Kopf zu bewahren.

Aktuell berichtet der "Spiegel", dass der deutsche IS-Terrorist "Deso Dogg", Denis Cuspert, noch am Leben sein könnte.

Anonymous hat dem IS den Kampf angesagt - und nun einen ersten Erfolg vermeldet: Nach eigenen Angaben knackten die Hacker 5500 Twitter-Accounts der Terroristen.

Das Länderspiel in Hannover zwischen Deutschland und der Niederlande wurde wegen eines Terrorverdachts kurzfristig abgesagt. Nach den Attentaten von Paris ist es das zweite Mal innerhalb von nur vier Tagen, dass die DFB-Elf von Anschlägen bedroht ist. Nach der Absage äußerten sich aktive und ehemalige Fußballer zur Situation in Hannover. Die dpa hat die Stimmen gesammelt.

Maischberger-Gäste warnen vor "Hysterisierung" und Kriegstreiberei.

Der Kultmusiker beschreibt in einem Video seine Gedanken zur Absage seiner geplanten Lesung.

Die Terroranschläge von Paris sind weiterhin das bestimmende Thema. Die ganze Welt blickt nach Frankreich. Mehr zu den aktuellen Entwicklungen im Liveblog.

90 Minuten vor Anpfiff wurde das Länderspiel Deutschland gegen die Niederlande abgesagt. Es gebe "konkrete Hinweise" auf einen Sprengsatz im Stadion, so Hannovers Polizeipräsident Volker Kluwe. Auf einer Pressekonferenz äußerte sich Bundesinnenminister Thomas de Maizière zu dem Vorfall und sprach von einer Gefährdung. Doch es bleiben viele Details offen. Ein Überblick.

Die Terroranschläge von Paris greifen tief ins öffentliche Leben ein - auch wenn man trotzig das Gegenteil behauptet. Ob im Fußballstadion oder in öffentlichen Verkehrsmitteln: Das Gefühl von Unsicherheit ist da. Wie geht man mit dieser Angst um?