Politik

Politik – Nachrichten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Europa und der ganzen Welt. News, Hintergründe, Kommentare & Experten-Einschätzungen

Sie fordert eine sofortige Umkehr in der Klimapolitik: Um dies zu unterstreichen, will die Umweltgruppe Extinction Rebellion in dieser Woche zentrale Plätze in Metropolen weltweit besetzen. In Berlin versammelten sich die ersten Rebellen schon am Wochenende.

Ein zweiter Geheimdienst-Informant ist nach Angaben des Senders ABC News bereit, im Zuge der Ukraine-Affäre gegen US-Präsident Donald Trump auszusagen.

Ein bisher unter Verschluss gehaltenes Video soll helfen, Behördenfehler rund um den Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz aus dem Dezember 2016 aufzuklären.

Während die EU zumindest zu zeitlichen Zugeständnissen bereit scheint, arbeitet Großbritanniens Premier Boris Johnson per Telefon daran, seinen Brexit-Plan durchzuziehen.

Nach monatelanger Funkstille haben die USA und Nordkorea wieder miteinander verhandelt. Doch die beiden Seiten sind sich anscheinend nicht näher gekommen. Kritiker warnen, Machthaber Kim spiele nur auf Zeit.

Nur einen Tag später versicherten Pjöngjang und Peking einander ihrer engen Beziehungen.

Die Wahlerfolge zahlen sich für die Grünen auch finanziell aus. Laut einem Zeitungsbericht darf die Partei mit knapp fünf Millionen Euro mehr Zuwendungen rechnen als im vergangenen Jahr.

US-Präsident Donald Trump fährt regelmäßig schwere Geschütze gegen Joe Biden auf. Doch der demokratische Präsidentschaftsbewerber schlägt nun verbal zurück.

Die ermittelnden Ausschüsse fordern in der Ukraine-Affäre Dokumente vom Weißen Haus an.

Bundesinnenminister Horst Seehofer warnt in der europäischen Flüchtlingsfrage vor Zuständen wie 2015, als es in Deutschland einen "temporären Kontrollverlust" gegeben habe.

Hoher CO2-Preis, ein Energiegeld für alle und ein Ende des Verbrennungsmotors - die Grünen wollen mit umfassenden Klimaforderungen punkten. Auch vor Verboten schrecken sie nicht zurück.

Korruption und Misswirtschaft sind im Irak weit verbreitet. Gleichzeitig klagen vor allem die Jüngeren über fehlende Jobs. Wut auf die Regierung und die politische Elite treibt sie auf die Straße.

Bereits seit mehreren Tagen protestieren Regierungsgegner in mehreren Städten. Die Polizei setzte scharfe Munition gegen Demonstranten ein.

Nach ihrer Wahl zur neuen CDU-Chefin trauten viele Annegret Kramp-Karrenbauer auch das Amt der Bundeskanzlerin zu. Dieses Stimmungsbild hat sich allerdings deutlich gewandelt.

Mit einer Abstimmung im Bundestag über ein Tempolimit auf Autobahnen wollen die Grünen den Abgeordneten der großen Koalition einem Medienbericht zufolge ein persönliches Bekenntnis in dieser Frage abringen.

Der Druck auf US-Präsident Donald Trump wächst. Die Demokraten wollen in Sachen Amtsenthebung vorankommen und fordern vom Weißen Haus die Herausgabe von Dokumenten in der Ukraine-Affäre. Trump spricht von einer "Schande".

Das Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump nimmt immer konkretere Formen an. Der US-Präsident ist sich aber sicher, dass seine Gegner damit keinen Erfolg haben werden. 

Immer wieder drohte der türkische Präsident Erdogan in der Vergangenheit, den Flüchtlingspakt mit der EU platzen zu lassen. Bei einem Besuch in Ankara versucht Horst Seehofer das wackelnde Abkommen zu retten. Die türkischen Minister ziehen nach den Gesprächen ein positives Fazit. In einem wichtigen Punkt lässt Seehofer die Türkei allerdings abblitzen. 

Die französische Hauptstadt steht unter Schock: Ein Polizeimitarbeiter tötete am Donnerstag vier Menschen mit einem Messer. Nun hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen eines terroristischen Hintergrunds eingeleitet.

Vor Kurzem sagte Boris Johnson noch, er wolle "lieber tot im Graben" liegen, als eine Verlängerung der Brexit-Frist zu beantragen. Nun gibt der britische Premier wohl klein bei - und schickt bald einen Antragsbrief nach Brüssel. 

Die ukrainische Justiz nimmt die Gasfirma Burisma ins Visier, für die Joe Bidens Sohn Hunter in der Vergangenheit arbeitete. Zwar sollen die Ermittlungen nicht im Zusammenhang mit Hunter Biden stehen, im Hinblick auf die Ukraine-Affäre um US-Präsident Donald Trump kommen sie aber zu einem ungewöhnlichen Zeitpunkt. 

Die Tornados der Bundeswehr sind ihrer Aufgabe technisch nicht mehr gewachsen. Ersatz muss her - und die deutsche Luftwaffe könnte mehr oder weniger gezwungen sein, auf einen amerikanischen statt auf einen europäischen Kampfjet zu setzen. 

Dass die deutsche Regierung die türkische in den höchsten Tönen lobt, ist selten geworden. Bei Horst Seehofers Besuch in Ankara aber war es so weit. Kein Wunder: Der Innenminister versucht, den wackelnden Flüchltingspakt mit der Türkei zu retten. Bei diesem Thema ist Europa auf das Land angewiesen - und Seehofer hat Drohungen Erdogans im Ohr. 

Nach den gewaltsamen Ausschreitungen in Hongkong aktiviert die Regierung ein Notstandsgesetz, um ein Vermummungsverbot zu erlassen. Wer sein Gesicht verdeckt, kann mit bis zu einem Jahr Gefängnis bestraft werden. Formell den Notstand erklärt Regierungschefin Carrie Lam jedoch nicht.

Dunja Hayali widmete sich in ihrer Sendung zwei völlig unterschiedlichen Themen. Besonders der Streit zwischen einem Kriminalbeamten und einem Strafverteidiger um kriminelle Clans sorgte für reichlich Zündstoff. Ein Anhänger der Werte-Union verbreitete rassistische Klischees.

Wer ist der Mann, der Donald Trump zum Wüten und Schäumen bringt und dessen Verhalten mit dem eines "Mafiabosses" vergleicht? Adam Schiff, Vorsitzender des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus, befindet sich auf historischer Mission.

Dem US-Präsidenten droht ein Amtsenthebungsverfahren, weil er seinen ukrainischen Amtskollegen zu Ermittlungen gegen seinen Rivalen Joe Biden ermutigt hatte.

In Zwickau ist eine Eiche abgesägt worden, jedoch nicht irgendeine. Der Baum war für Enver Simsek gepflanzt worden, das erste von zehn Todesopfern der rechtsextremen Terrorzelle NSU. 

US-Präsident Trump weitet seine Vorwürfe gegen den Demokraten Joe Biden und dessen Sohn aus und hat nun an China appelliert, Untersuchungen gegen seinen politischen Gegner zu beginnen. Die Demokraten sind empört und sehen sich bestätigt.

Die US-Regierung will DNA-Proben von allen festgenommenen illegalen Einwanderern sammeln. Die Informationen sollen in einer nationalen Datenbank mit DNA-Profilen von Straftätern gespeichert werden. Bürgerrechtler sind empört.

Für Markus Söder steht fest: Die DDR-Bürger hätten mit ihrer friedlichen Revolution einen Friedensnobelpreis verdient. 

US-Präsident Donald Trump appelliert, andere Länder sollen gegen Joe Biden und seinen Sohn ermitteln. Vor allem auf China richtet sich sein Augenmerk. Er selbst weist jegliche Vorwürfe gegen sich zurück. 

Auch 30 Jahre nach dem Fall der Mauer bedeutet die deutsche Einheit keine Einheit der Deutschen. Bundeskanzlerin Angela Merkel, aufgewachsen in der damaligen DDR, spricht anlässlich des Feiertags über das im Osten verbreitete Gefühl, "Bürger zweiter Klasse" zu sein.

Der letzte Staatsratsvorsitzende der DDR, Egon Krenz, erinnert sich an die Wende.

Auch knappe drei Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung sind die Gräben zwischen den Deutschen im Westen und jenen im Osten noch nicht überwunden. Bundeskanzlerin Angela Merkel redet an diesen Realitäten zum Tag der Einheit nicht vorbei.

Bereits den zweiten Tag in Folge gingen zahlreiche Menschen aus Protest gegen die Regierung auf die Straße. Es kam zu mehreren Toten und Hunderten Verletzten.

Der US-Demokrat Bernie Sanders, der 2020 gegen Präsident Trump antreten möchte, musste sich einem medizinischen Eingriff unterziehen.

Die Ereignisse in der Ukraineaffäre überschlagen sich: US-Präsident Donald Trump ereiferte sich gleich mehrfach vor laufenden Kameras. Ein Amtsenthebungsverfahren dürfte er aber kaum mehr abwenden können.

Bei einer Pressekonferenz wies US-Präsident Donald Trump einen Journalisten zurecht, der ihn nach dem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj fragte.

Die EU ist mittelmäßig beeindruckt von Boris Johnsons Vorschlägen als Ersatz für den Backstop. Es blieben mehrere Fragen offen, mehr Arbeit sei nötig. Der britische Premier schiebt einmal mehr der Europäischen Union alle Verantwortung zu.

Die USA verhängen neue Strafzölle auf EU-Importe. US-Präsident Donald Trump spricht in dem Zusammenhang von einem "großen Sieg der Vereinigten Staaten" und führt die Entscheidung der Welthandelsorganisation (WTO) auf seine Präsidentschaft zurück. Brüssel bastelt derweil an einer Retourkutsche.

Schon wieder: Boris Johnson will das britische Parlament erneut in eine Zwangspause schicken. Bereits im September hatte der britische Premier eine solche Pause angesetzt, wurde aber vom höchsten Gericht gestoppt.  

Wegen eines Gesundheitsproblems hat der US-Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders seine Wahlkampagne vorübergehend ausgesetzt. Er verspürte Beschwerden in der Brust, woraufhin eine Arterienverstopfung diagnostiziert wurde. Sanders wurden zwei Stents gesetzt.

Die neuen Brexit-Vorschläge des britischen Premierministers Boris Johnson müssten nun genau geprüft werden, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte.

Die erst 16-jährige Greta Thunberg ist das Gesicht der weltweiten Klimabewegung und längst eine hofierte Ikone. Russlands Staatschef Wladimir Putin versteht diesen Hype nicht. Er behauptet, Thunberg werde fremdgesteuert und insofern missbraucht.

Auf dem Jahreskongress der konservativen Partei kritisierte Premierminister Boris Johnson das Parlament und versicherte, es werde keine Kontrollen an der Grenze zu Nordirland geben.

Der britische Premierminister Boris Johnson legt zum Abschluss des Tory-Parteitages in Manchester am Mittwoch seinen bis dato geheimen Brexit-Plan offen. Es ist der wohl letzte Versuch, die bisherige Vereinbarung mit der EU noch einmal zu ändern.

Der Ton wird schärfer. Präsident Trump spricht zunächst von der Festnahme eines führenden Abgeordneten, dann von einem Staatsstreich. Auch Außenminister Pompeo steht wegen des Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump in der Kritik. Der Kongress droht im eine Strafe an.

Die Demokraten sind sich diesmal sicher, dass das "schwere Vergehen" erfüllt ist, welches die US-Verfassung für eine Amtsenthebung des Präsidenten verlangt. Schnell kündigten sie die Einleitung von Untersuchungen an. Dabei riskieren die Demokraten ihre Wahlchancen für die anstehenden Präsidentschaftswahlen 2020. Unsere Redaktion sprach mit Politikwissenschaftler Dr. Christoph Haas.

US-Präsident Donald Trump kämpft in der Ukraine-Affäre um sein politisches Überleben. Diese drei Szenarien sind denkbar.