Barack Obama

Barack Obama ‐ Steckbrief

Name Barack Obama
Beruf Jurist, Staatsoberhaupt
Geburtstag
Sternzeichen Löwe
Geburtsort Honolulu / Hawaii (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 187 cm
Gewicht 80 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerMichelle Obama
Haarfarbe grau
Augenfarbe braun
Links www.barackobama.com

Barack Obama ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Barack Hussein Obama II ist der erste Afroamerikaner, der das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten bekleidet.

Er wird auf Hawaii als Sohn einer weißen US-Amerikanerin und eines Kenianers geboren. Seine Eltern lassen sich jedoch früh scheiden. Barack Obama hat insgesamt sechs Halbbrüder und zwei Halbschwestern. Seine Mutter hat einen Doktortitel in Anthropologie. Nach ihrer Hochzeit mit einem Indonesier zieht sie mit ihrem Sohn nach Jakarta. Nach drei Jahren in Indonesien wird Barack Obama zu seinen Großeltern nach Hawaii zurückgeschickt, wo er die renommierte "Punahou School" mit Bestnoten abschließt. Da er im Basketballteam spielt, kann er sich damals sogar eine Laufbahn als Profispieler vorstellen.

Doch es kommt anders: Barack Obama studiert an der "Columbia University" Politikwissenschaft. Nach einem Jahr bei einem Wirtschaftsberatungsunternehmen in New York arbeitet Barack Obama in Chicago für eine gemeinnützige Organisation. Anschließend studiert er Jura an der "Harvard Law School", an der er seine spätere Ehefrau Michelle kennenlernt. Seinen Abschluss macht Barack Obama mit der Höchstnote "magna cum laude". Da Michelle vor ihm ihr Studium beendet, arbeitete Barack Obama zeitweise als ihr Praktikant in einer Anwaltskanzlei. 1992 heiraten die beiden und bekommen in den Folgejahren zwei Töchter.

Bevor seine polititsche Laufbahn beginnt, arbeitet er in einer auf Bürgerrechte spezialisierte Anwaltssozietät und lehrt sogar Verfassungsrecht an der "University of Chicago". Im Jahr 1996 wird Barack Obama erstmals als Vertreter in den Senat von Illinois gewählt. Dort setzt er viele wichtige Gesetzesänderungen wie verschärfte Waffenkontrollen durch. Der Politiker gewinnt 2004 als Kandidat der demokratischen Partei 52 Prozent der Wählerstimmen und wird das Aushängeschild seiner Partei. 2008 wird Barack Obama zum 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Nur ein Jahr später kann er sich den Friedensnobelpreis in seinen Steckbrief schreiben. Der demokratische Präsident ist ebenfalls bei vielen Prominenten beliebt. Bei der Präsidentschaftswahl 2012 wird er für weitere vier Jahre wiedergewählt.

Nach seiner Präsidentschaft schließen Obama und seine Ehefrau 2018 einen Vertrag mit dem Streamingdienst Netflix ab und gründen dafür die Produktionsfirma Higher Ground Productions.

Barack Obama ‐ alle News

US-Präsident Trump teilt nicht selten gegen seinen Vorgänger aus. Barack Obama hingegen hält sich mit Kritik meist vornehm zurück. Vor den Zwischenwahlen in den USA schaltet der Ex-Präsident nun auch in den Angriffsmodus.

Die politische Elite versammelt sich in Washington, um US-Senator McCain zu verabschieden. Einer ist nicht dabei: Donald Trump. Der Präsident ist auf dem Golfplatz. Auch wenn sein Name nicht fällt - aus den Trauerreden ist die Kritik an ihm leicht herauszuhören.

Ein Tweet muss genügen: Trump hat einem Bericht zufolge die offizielle Würdigung des verstorbenen Senators McCain abgelehnt. Stattdessen twitterte der US-Präsident eine knappe Nachricht zum Tod seines scharfen Kritikers - das löst einen Sturm der Entrüstung aus.

John McCain hatte ein bewegtes Leben. Mehr als 30 Jahre lang saß der Republikaner im US-Senat und kämpfte für seine Ideale. Die Nachricht von seinem Tod löst über die Parteigrenzen hinweg Trauer aus.

Die USA trauern um John McCain. In Washington wehen die Fahnen auf halbmast, Politiker und Parteifreunde würdigen McCain als großen Patrioten und aufrichtigen Senatoren. Aber ...

Barack Obama war nicht nur der "Präsident der Playlisten", er ist auch der "Ex-Präsident der Leselisten": Auf Facebook teilt er seine sorgfältig ausgewählte Sommerlektüre mit der Welt.

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul ließ schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. In Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Anhänger von US-Präsident Trump verbreiten die Verschwörungstheorie QAnon. Sie glauben, dass das Land von einem Ring prominenter Kinderhändler unterwandert wird - und an noch viel mehr eigentlich Unglaubliches. Schon jetzt zeigt sich, wie gefährlich die Behauptungen werden können.

Barack und Michelle Obama feiern beim Beyoncé-Konzert.

Im Colorado State Capitol in Denver hängen Bilder der US-Präsidenten. Ein Witzbold erlaubte sich einen Scherz und hängte Wladimir Putin dazu.

US-Schauspielerin Roseanne Barr (65) spricht nach einem rassistischen Tweet, der sie den Job gekostet hat, von einem Missverständnis.

Ex-US-Präsident Barack Obama hat sich bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte besorgt über die aktuelle weltpolitische Lage geäußert. 

Der Showdown beginnt. US-Präsident Donald Trump und Kremlchef Wladimir Putin schütteln in Helsinki demonstrativ kräftig die Hände. Die scheinen sich zu verstehen. Die Beziehung ihrer Länder aber ist gespannt wie seit dem Kalten Krieg nicht.

Am Montagnachmittag treffen sich US-Präsident Donald Trump und Kremlchef Wladimir Putin in Helsinki. Vor dem Gipfel bezeichnet Trump ihre Beziehung auf Twitter als historisch schlecht. Dafür gibt er der eigenen Regierung die Schuld.

Vorhang auf für die große Trump-Putin-Show. Kann der Kreml-Chef den US-Präsidenten für seine Zwecke einspannen? Einen ersten Achtungserfolg hat Russland bereits vor dem Gipfel in Helsinki errungen.

Der Umgang mit Kindern von illegalen Migranten an der mexikanischen Grenze bestimmt weiterhin die politische Debatte in den USA. Selbst Republikaner wenden sich von Trumps Knallhart-Politik ab, auch der Papst übt klare Kritik. Doch Trump hält an seiner Linie (vorerst) fest.

Die USA, Kanada und Mexiko galten als turmhoher Favorit gegen das kleine Marokko. Wenige Tage vor der Vergabe der Weltmeisterschaft 2026 ist das Rennen aber völlig offen - und schon längst wieder zu einem Schmierentheater geworden. Mit der FIFA, Präsident Gianni Infantino und Donald Trump in den Hauptrollen.

Trotz sensationeller Quoten cancelte der US-Sender ABC am Dienstag die gerade erst wiederbelebte Sitcom "Roseanne". Ein rassistischer Tweet der Hauptdarstellerin löste das Erdbeben aus.

Dass Michelle und Barack Obama auf ganz besondere Weise miteinander verbunden sind, ist offensichtlich. Jetzt teilte die frühere First Lady ein altes Bild ihrer Hochzeitsfeier und erzählt eine herzige Geschichte dazu. 

Im September 2008 brachte die chaotische Pleite der Investmentbank Lehman Brothers die Finanzwelt ins Wanken. Keine zehn Jahre später weichen die USA die als Lehre daraus entstandenen Regeln für Banken wieder auf. US-Präsident Trump hatte sie als "Desaster" bezeichnet.

Nach dem Ende seiner Präsidentschaft zog sich Barack Obama weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurück. Doch jetzt meldet er sich mit einem spektakulären Projekt zurück.

Die USA ziehen sich aus dem Atomdeal mit dem Iran zurück. Das gab US-Präsident Donald Trump am Dienstag in Washington bekannt.

Donald Trump hat entschieden - doch längst nicht alle Fragen zum Atomabkommen mit dem Iran sind beantwortet. Ob der Deal auch ohne die USA überleben kann, ob der Iran einlenken muss - oder ob es gar zu einem Krieg kommt: Die USA liefern derzeit wenig konkrete Hinweise.

Erneut werden Vorwürfe laut, Melania Trumps Mitarbeiter hätten sich am Textfundus der Obamas bedient: Die Broschüre zu einer aktuellen Initiative der First Lady weist große Parallelen zu einer Kampagne von Barack Obama aus dem Jahr 2014.

Es war eine der großen außenpolitischen Errungenschaften der Obama-Jahre: Ein verbindliches Atomabkommen mit dem Iran. Für Donald Trump ist es nur der "schlechteste Deal der Welt". Am Dienstag wird er über dessen Zukunft entscheiden.