Barack Obama

Barack Obama ‐ Steckbrief

Name Barack Obama
Beruf Jurist, Staatsoberhaupt
Geburtstag
Sternzeichen Löwe
Geburtsort Honolulu / Hawaii (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 187 cm
Gewicht 80 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerMichelle Obama
Haarfarbe grau
Augenfarbe braun
Links www.barackobama.com

Barack Obama ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Barack Hussein Obama II ist der erste Afroamerikaner, der das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten bekleidet.

Er wird auf Hawaii als Sohn einer weißen US-Amerikanerin und eines Kenianers geboren. Seine Eltern lassen sich jedoch früh scheiden. Barack Obama hat insgesamt sechs Halbbrüder und zwei Halbschwestern. Seine Mutter hat einen Doktortitel in Anthropologie. Nach ihrer Hochzeit mit einem Indonesier zieht sie mit ihrem Sohn nach Jakarta. Nach drei Jahren in Indonesien wird Barack Obama zu seinen Großeltern nach Hawaii zurückgeschickt, wo er die renommierte "Punahou School" mit Bestnoten abschließt. Da er im Basketballteam spielt, kann er sich damals sogar eine Laufbahn als Profispieler vorstellen.

Doch es kommt anders: Barack Obama studiert an der "Columbia University" Politikwissenschaft. Nach einem Jahr bei einem Wirtschaftsberatungsunternehmen in New York arbeitet Barack Obama in Chicago für eine gemeinnützige Organisation. Anschließend studiert er Jura an der "Harvard Law School", an der er seine spätere Ehefrau Michelle kennenlernt. Seinen Abschluss macht Barack Obama mit der Höchstnote "magna cum laude". Da Michelle vor ihm ihr Studium beendet, arbeitete Barack Obama zeitweise als ihr Praktikant in einer Anwaltskanzlei. 1992 heiraten die beiden und bekommen in den Folgejahren zwei Töchter.

Bevor seine polititsche Laufbahn beginnt, arbeitet er in einer auf Bürgerrechte spezialisierte Anwaltssozietät und lehrt sogar Verfassungsrecht an der "University of Chicago". Im Jahr 1996 wird Barack Obama erstmals als Vertreter in den Senat von Illinois gewählt. Dort setzt er viele wichtige Gesetzesänderungen wie verschärfte Waffenkontrollen durch. Der Politiker gewinnt 2004 als Kandidat der demokratischen Partei 52 Prozent der Wählerstimmen und wird das Aushängeschild seiner Partei. 2008 wird Barack Obama zum 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Nur ein Jahr später kann er sich den Friedensnobelpreis in seinen Steckbrief schreiben. Der demokratische Präsident ist ebenfalls bei vielen Prominenten beliebt. Bei der Präsidentschaftswahl 2012 wird er für weitere vier Jahre wiedergewählt.

Nach seiner Präsidentschaft schließen Obama und seine Ehefrau 2018 einen Vertrag mit dem Streamingdienst Netflix ab und gründen dafür die Produktionsfirma Higher Ground Productions.

Barack Obama ‐ alle News

Der Umgang mit Kindern von illegalen Migranten an der mexikanischen Grenze bestimmt weiterhin die politische Debatte in den USA. Selbst Republikaner wenden sich von Trumps Knallhart-Politik ab, auch der Papst übt klare Kritik. Doch Trump hält an seiner Linie (vorerst) fest.

Die USA, Kanada und Mexiko galten als turmhoher Favorit gegen das kleine Marokko. Wenige Tage vor der Vergabe der Weltmeisterschaft 2026 ist das Rennen aber völlig offen - und schon längst wieder zu einem Schmierentheater geworden. Mit der FIFA, Präsident Gianni Infantino und Donald Trump in den Hauptrollen.

Trotz sensationeller Quoten cancelte der US-Sender ABC am Dienstag die gerade erst wiederbelebte Sitcom "Roseanne". Ein rassistischer Tweet der Hauptdarstellerin löste das Erdbeben aus.

Dass Michelle und Barack Obama auf ganz besondere Weise miteinander verbunden sind, ist offensichtlich. Jetzt teilte die frühere First Lady ein altes Bild ihrer Hochzeitsfeier und erzählt eine herzige Geschichte dazu. 

Im September 2008 brachte die chaotische Pleite der Investmentbank Lehman Brothers die Finanzwelt ins Wanken. Keine zehn Jahre später weichen die USA die als Lehre daraus entstandenen Regeln für Banken wieder auf. US-Präsident Trump hatte sie als "Desaster" bezeichnet.

Nach dem Ende seiner Präsidentschaft zog sich Barack Obama weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurück. Doch jetzt meldet er sich mit einem spektakulären Projekt zurück.

Die USA ziehen sich aus dem Atomdeal mit dem Iran zurück. Das gab US-Präsident Donald Trump am Dienstag in Washington bekannt.

Donald Trump hat entschieden - doch längst nicht alle Fragen zum Atomabkommen mit dem Iran sind beantwortet. Ob der Deal auch ohne die USA überleben kann, ob der Iran einlenken muss - oder ob es gar zu einem Krieg kommt: Die USA liefern derzeit wenig konkrete Hinweise.

Erneut werden Vorwürfe laut, Melania Trumps Mitarbeiter hätten sich am Textfundus der Obamas bedient: Die Broschüre zu einer aktuellen Initiative der First Lady weist große Parallelen zu einer Kampagne von Barack Obama aus dem Jahr 2014.

Es war eine der großen außenpolitischen Errungenschaften der Obama-Jahre: Ein verbindliches Atomabkommen mit dem Iran. Für Donald Trump ist es nur der "schlechteste Deal der Welt". Am Dienstag wird er über dessen Zukunft entscheiden.

Donald Trumps bisheriger Leibarzt Ronny Jackson wird Berichten zufolge nach seiner gescheiterten Nominierung als Veteranenminister nicht mehr für die medizinische Betreuung des Präsidenten verantwortlich sein. Der US-Präsident gibt daran den Demokraten die Schuld.

Das ehemalige US-Präsidentenpaar Michelle und Barack Obama gratuliert Kate und William zur Geburt ihres dritten Kindes.

Donald Trump hat Ernst gemacht und gemeinsam mit Frankreich und Großbritannien Angriffe auf syrische Ziele ausgeführt. Vor wenigen Wochen noch hatte er aber den Rückzug aus Syrien angekündigt.

Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff der syrischen Führung wird der Ton zwischen den USA und Russland immer schärfer. Wie könnte ein Militärschlag in Syrien erfolgen? Und welche Rolle spielt Deutschland?

Dutzende Menschen erstickten beim Giftgasangriff auf das syrische Duma, Donald Trump droht dem Assad-Regime mit Konsequenzen binnen 48 Stunden. Das sind die militärischen Optionen der USA.

In einem Interview mit Sir David Attenborough witzelte die Queen über Donald Trump.

Kritik an US-Präsident Donald Trump ist keine Seltenheit. Ihre Stimme dürfte dennoch Gehör finden: Michelle Obama, die Frau von Trumps Amtsvorgängers Barack Obama, tat nun ihre Meinung zu dem aktuellen Oberhaupt im Weißen Haus kund. Dabei verglich sie die Präsidentschaft Trumps mit der ihres Gatten und fällte ein gnadenloses Urteil.

Donald Trump kommt mit seiner Mauer an der Grenze zu Mexiko nicht weiter. Das nimmt ihm seine Basis mitunter übel. Nun demonstriert der Präsident Härte und schickt die Nationalgarde an die Grenze. Was hat es damit auf sich?

Trump-Regierung weicht Obamas Verbrauchsvorschriften auf.

Donald Trump baut sein Kabinett weiter um. Er feuert den noch von Vorgänger Obama engagierten Minister für die Angelegenheiten der zahlreichen US-Kriegsveteranen. Nachfolger ...

Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un einigt und das nordkoreanische Atomprogramm gestoppt wird. Wahrscheinlich ist dieses Szenario aber nicht. Nordkorea-Experte Gerhard Mangott warnt: Ein Scheitern könnte zum Krieg führen.

Donald Trump hat drei wichtige Personalentscheidungen innerhalb weniger Wochen getroffen: Die Tendenz ist eindeutig. Die Politik im Weißen Haus wird radikaler. Mit John Bolton ist bald einer der härtesten Falken für die Sicherheitspolitik zuständig.

Seite an Seite wollen Washington und Riad stehen, wenn es gegen den Iran geht. Überschwänglich loben sich die Verbündeten in Washington. Saudi-Arabien kauft Waffen der USA, um ...

In Vietnams Hauptstadt gibt es eine etwas ungewöhnliche Attraktion: Die Nudelküche "Bun Cha Huong Lien" hat einen Tisch und zwei blaue Plastikstühle ausgestellt. Die Möbel ...

Wie in einer TV-Show treten die sechs SPD-Minister einzeln auf die Bühne, eine interessante Mischung aus Bekanntem und Neuen. Aber muss Merkel vor der Truppe zittern? Die Sozialdemokraten wissen, wenn sie weiter so pflegeleicht sind, droht ihnen ein noch tieferer Fall.

Barack Obama war zuletzt nur noch selten in der Öffentlichkeit zu sehen: Das könnte sich jetzt ändern - durch eine eigene Show. Doch auch wenn die Verhandlungen mit Netflix ...

Steht uns ein Wiedersehen mit Barack Obama bevor? Einem Bericht der "New York Times" zu folge verhandelt der ehemalige US-Präsident mit dem Streaminganbieter Netflix.

Selbst die peinlichste Oscar-Panne aller Zeiten kann ihn nicht davon abhalten, wieder als Gastgeber zu den Academy Awards zurückzukehren: Jimmy Kimmel moderiert die Oscars 2018.

Manchmal scheint es kaum zu fassen: Das ist doch so offensichtlich falsch, warum glauben so viele Menschen das? US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was Leute an Fake News festhalten lässt.

Die USA befinden sich seit Jahrzehnten im Krieg gegen den Terror. Ein Krieg, der Zehntausenden Menschen das Leben kostete - und der im eigenen Land wütet.

Remington, einer der größten US-Hersteller von Schusswaffen und Munition, muss Gläubigerschutz beantragen. Die über zwei Jahrhunderte alte Traditionsmarke leidet unter hohen Schulden und sinkenden Verkäufen - ein Problem, das seit Trumps Wahl die ganze Branche hat.

Die USA sind erneut im "Shutdown"-Modus - und er trägt dafür die Verantwortung: Rand Paul. Der republikanische Senator tanzt gerne aus der Reihe, es ist nicht sein erster Coup gegen die eigene Partei.

Ganze acht Stunden lang sprach die Demokratin Nancy Pelosi im Kongress. Damit wollte sie Druck auf die Republikaner machen, damit es zu einer Lösung bei einem Schutzprogramm für Einwanderer kommt. Die Aktion offenbart das Dilemma, vor dem die Demokraten stehen.

Ganze acht Stunden lang sprach die Demokratin Nancy Pelosi im Kongress. Damit wollte sie Druck auf die Republikaner machen, damit es zu einer Lösung bei einem Schutzprogramm ...

Michelle Obama hat ihr ersten TV-Interview nach dem Ende der Amtszeit ihres Ehemannes gegeben. Darin plauderte sie über ihre neu gewonnene Freiheit und lüftete das Geheimnis um ein viel diskutiertes Geschenk von Melania Trump. 

Donald Trump hat in seiner ersten Rede zur Lage der Nation gegensätzliche Signale ausgesendet. Optimismus und Versöhnung einerseits, knallharte Ansagen und Bedrohungsszenarien andererseits. Eine Analyse.

In seiner Rede zur Lage der Nation hat US-Präsident Donald Trump friedvolle, vereinende Töne angeschlagen. Dennoch gehen die Meinungen zu Trumps Ansprache vor dem Kongress weit auseinander. 

US-Präsident Donald Trump hat offiziell erklärt, dass er das umstrittene Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba offen lassen will.

Seit seinem Amtsantritt hat Donald Trump wenig über das Gefangenenlager Guantánamo gesprochen. Nun macht er offiziell klar, dass er daran festhalten will. Das kommt wenig ...

Viel Pathos, viele Eigenlob - und auch versöhnliche Worte: In seiner mit Spannung erwarteten Rede zur Lage der Nation reicht US-Präsident Donald Trump dem politischen Gegner die Hand, macht Angebote und beschwört die Einigkeit Amerikas. Und dennoch: Ganz frei von spalterischen Elementen ist der Auftritt Trumps nicht.

Aus Sorge vor "islamischen Terroristen" hatte US-Präsident Trump zunächst Flüchtlingen aus aller Welt, zuletzt aus elf Ländern die Einreise verwehrt. Nun haben die USA den Bann aufgehoben - die Regeln aber verschärft.

Jahrzehntelang herrschte Eiszeit zwischen Kuba und den USA. Doch seit einiger Zeit steuern US-Reedereien wieder Havanna mit ihren Kreuzfahrtschiffen an. Die Amerikaner nutzen ...

Am 20. Januar 2018 ist US-Präsident Donald Trumps Amtsantritt genau ein Jahr her. In diesem Jahr hat Trump bei Twitter etwa 3.000 mal auf den Sendeknopf gedrückt. Seine Tweets lösten teilweise heftige Kontroversen aus. Hier ist ein Jahr in Tweets:

Ist er adipös oder nicht? Um die Körperfülle des kontroversen US-Präsidenten Donald Trump entbrennt nach dessen Gesundheits-Check gerade im Netz eine gewichtige Diskussion. Einige behaupten, bei den offiziellen Angaben wurde geschummelt.

Die USA wollen Russland abschrecken - mit kleinformatigen Nuklearwaffen. Das sieht ein Entwurf der neuen amerikanischen Atomwaffendoktrin vor. Kritiker fürchten, dass ein Krieg wahrscheinlicher wird.

Donald Trump hat mit einem neuen Tweet für Aufregung gesorgt: Er hält nichts von der neuen US-Botschaft in London und will sie daher auch nicht offiziell eröffnen. Basta! Was ...

Weltweit herrscht Entsetzen über eine kolportierte Äußerung Donald Trumps. Der US-Präsident soll manche Länder als "Drecksloch-Staaten" bezeichnet haben. Er bestreitet das.

Seit der Islamischen Revolution 1979 besitzt der Iran im Westen das Image als Bösewicht. Dabei tragen Großbritannien und die USA mit dem Putsch gegen Mossadegh 1953 eine Mitverantwortung.

Trumps Republikaner und die Demokraten müssen eine Einigung bei der Einwanderungspolitik finden, sonst droht Hunderttausenden jungen Migranten langfristig die Abschiebung. ...

Millionen kennen ihr Gesicht und das nötige Kleingeld hat sie auch. Aber reicht Moderatorin Oprah Winfrey das, um eine Kandidatur als US-Präsidentin zu starten? Gute Karten hätte sie. Und trotzdem könnte alles nur Gerede sein - nicht zuletzt wegen ihrer Einschaltquoten.