Der FC Bayern positioniert sich für die Zukunft, oder versucht es zumindest. Eine richtige Strategie ist noch nicht wirklich ersichtlich, denn beim Rekordmeister prallen zwei Fußball-Philosophien aufeinander. Das riecht ein bisschen nach Knatsch.

Neulich hat Uli Hoeneß mal wieder ein paar Uli-Hoeneß-Sätze gesagt. Es ging um sehr viele Themen an einem gemütlichen Abend in Liechtenstein.

Eine der Debatten drehte sich um den vermeintlichen Umbruch, welcher der Mannschaft des FC Bayern in naher Zukunft bevorstehe.

Das sagt der Sky-Moderator zu dem Video, über das fast jeder spricht.

Nach der für Münchener Verhältnisse eher mittelprächtigen Saison, nach den angekündigten Abschieden von Philipp Lahm und Xabi Alonso, der kurzen Vertragslaufzeit des tragenden Duos Franck Ribéry und Arjen Robben, sowie der Vermutung, dem Kader fehle es auf ein paar Positionen an Tiefe, halten die meisten Experten eine Blutauffrischung des Bayern-Kaders für notwendig.

Uli Hoeneß aber offenbar nicht. "Die Medien machen ein Theater, wie wenn wir ein Altersheim hätten. Wir haben eine Mannschaft, die ein bisschen in die Jahre gekommen ist, aber für mich gibt‘s keine alten oder jungen Mannschaften, sondern nur gute und schlechte", erklärte Hoeneß seine Sicht der Dinge.

Und einmal in Fahrt, legte er gleich noch nach. "Wenn Franck Ribéry oder Arjen Robben so spielen, wie sie zum großen Teil dieses Jahr gespielt haben, dann ist mir völlig wurscht, wie alt sie sind. Das Problem für die Jungen ist ja, dass sie im Moment keine Chance bekommen. Es muss jetzt gelingen, im Schatten dieser Spieler Junge heranwachsen zu lassen, die rechtzeitig die Chance kriegen und an dem Tag da sind, wenn die anderen aufhören. Das ist die Kunst."

Sanchez soll sich für FCB entschieden haben - auch wegen eines "Kriegers".

Hoeneß macht sich für die Jugend stark

Im Schnitt 30,2 Jahre alt war jene Bayern-Mannschaft, die in Madrid aus der Königsklasse geflogen ist. Das ist zwar ein Faktum, aber noch lange kein Argument für Hoeneß.

Der hat dann noch ein paar andere Dinge gesagt und seinen Lieblingsspruch von der Festgeldabteilung vorgetragen, in die die Bayern jederzeit spazieren könnten, um ein paar Millionen abzuholen.

Aber das müssen sie ja gar nicht, wenn es nach Hoeneß geht. Vor seiner Rückkehr auf den Bayern-Thron hat Hoeneß die Umstrukturierung der Nachwuchsabteilung begleitet, es war das erste große Projekt nach seiner Haftstrafe und man kann wohl behaupten, dass Hoeneß etwas daran liegt, diese monetäre und ideologische Kraftanstrengung in Zukunft auch für die Profis zu nutzen.

Um die 70 Millionen Euro investieren die Bayern allein in die Infrastruktur des neuen Nachwuchsleistungszentrums außerhalb der Stadt, dazu kommen frische Trainerkräfte und ein neuer Chef, Hermann Gerland.

"Es kann natürlich nicht der Sinn sein, dass wir Millionen in die Jugendausbildung investieren und den Talenten mit teuren Stars von außen den Weg verbauen", sagte Hoeneß in der "Sport-Bild".

Natürlich werde der FC Bayern auch in Zukunft "in Stars investieren, doch vorher müssen wir schauen, ob wir dafür nicht in den eigenen Reihen jemanden haben", so Hoeneß weiter.

Bei den Profis Meister, beim Nachwuchs nur Mittelklasse. Und nun die Wende?

Rummenigge kann sich Stars vorstellen

Das hört sich alles sehr danach an, als würde Hoeneß nicht mit dem oft gesehenen Bayern-Reflex auf eine durchwachsene Saison reagieren wollen und groß auf Shoppingtour gehen. Eher im Gegenteil. Diese Einschätzung steht eher konträr zu jener, die andere Bayern-Granden in diesen Tagen äußern.

Einige Spieler seien "in einem Alter, wo man nicht mehr lange auf diesem Niveau Fußball spielen kann", sagt etwa Philipp Lahm, der sich mittlerweile in einem Alter angekommen sieht, in dem man nicht mehr lange auf diesem Niveau Fußball spielen kann. Deshalb hört der Kapitän in etwas mehr als einer Woche auch auf.

Karl-Heinz Rummenigge ist ebenfalls jemand, der in den kommenden Wochen gerne den einen oder anderen externen Spieler zuführen würde.

Das Problem: Verrückte Dinge wollen sich die Bayern auch in naher Zukunft nicht erlauben. Wenn man aber einen echten Top-Spieler holen will, muss man bisweilen ein bisschen verrückt sein.

"Es gibt derzeit einige hervorragende Spieler auf dem Markt. Wenn ich an einen denke, den ich gerne zum FC Bayern bringen würde, fällt mir einer wie Dybala ein", sagte er über Juventus' Shooting-Star Paulo Dybala, eines der größten Talente derzeit auf dem Markt.

"Das Problem ist, dass so gute Spieler nicht zum Verkauf stehen. Weder wir, noch Juve, Real Madrid oder Barcelona verkaufen solche Spieler, wenn die Angebote nicht außergewöhnlich hoch sind. Entweder wird eine völlig verrückte Ablöse bezahlt, oder der Spieler wird eben nicht verkauft."

Angeblich ist der Star-Verteidiger unzufrieden - aus diesem Grund.

Gibt es ein Konfliktpotenzial?

Der FC Bayern bewegt sich nun seit fast einem Jahr ohne Sportdirektor durch das Geschäft, einzig Kaderplaner Michael Reschke arbeitet den Entscheidungsträgern Hoeneß als Präsident und Aufsichtsratschef sowie Rummenigge als Vorstandsvorsitzenden zu.

Reschke ist einer der schlausten Köpfe der Szene, Namen und Ideen wird er genug in petto haben. Die Frage ist nur, worauf sich die Bayern einlassen wollen.

Rund 400 Millionen Euro dürften die Bayern auf der hohen Kante haben. Aber zwischen Hoeneß und Rummenigge wird die Entscheidungsfindung wohl nicht ganz so leicht werden.

Hoeneß ist in diesen Angelegenheiten eher konservativ eingestellt, dazu kommt seine Affinität für die Jugendausbildung und den Faktor "Mia san Mia", die Verwurzelung des Klubs an der Basis, mit Spielern - sofern es irgendwie geht - aus der Region oder mit Stallgeruch.

Rummenigge denkt globaler, in größeren Sphären. Dybala oder Arsenals Alexis Sanchez als Nebenmann oder Backup für Robert Lewandowski.

Wir präsentieren Ihnen außergewöhnliche Fotos aus aller Welt.

Bisher ist immer noch Javi Martinez der Rekordtransfer der Münchener, der Spanier kostete vor fünf Jahren 40 Millionen Euro Ablöse.

Im Vergleich zur Konkurrenz aus Madrid, Barcelona, Turin, Manchester oder Paris sind das Schnäppchenpreise, die die Bayern bezahlen wollen. Und derzeit scheint nicht klar, ob diese eher konservative Strategie auf dem Transfermarkt auch für die anstehende Wechselperiode gelten soll.

Es könnte ein bisschen knarzen im Gebälk. Die erfolglose Suche nach einem Nachfolger für Matthias Sammer, als sich die Bayern entweder Absagen einhandelten oder intern keinen Konsens fanden, schwingt auch noch nach.

"Früher war es so: Da wurde intern besprochen, an wen man rangeht, dann hat man ein Angebot gemacht und die besten Leute sind zu Bayern München gekommen. Das ist im Moment nicht der Fall", sagte Dietmar Hamann neulich zur Posse in der Sportdirektoren-Suche.

Gut möglich, dass auch der Umbau der Mannschaft in den kommenden Wochen nicht ganz reibungslos verläuft. Wobei: Ein Umbruch ist ja angeblich gar nicht nötig.