Rückkehrer Douglas Costa erweist sich bei Bayern München auch im zweiten Anlauf nicht als die erhoffte Verstärkung. Trainer Hansi Flick watscht den Leihspieler öffentlich ab. Ein vorzeitiges Ende der Leihe im Winter steht im Raum.

Mehr Bundesligathemen finden Sie hier

Hansi Flick hielt seine Antwort auf die Frage nach Douglas Costa allgemein, und doch glich sie einer deftigen Watschn für den Brasilianer.

Der Konkurrenzkampf im Luxuskader von Bayern München sei aktuell groß, sagte der Coach, damit müsse "jeder Spieler zurechtkommen und dem Trainerteam dann zeigen, welche Qualität er hat". Bei Costa, das wurde deutlich, ist das derzeit nicht der Fall.

Der 30-Jährige erlebt in München ein Déjà-vu der unangenehmen Art. Schon in seiner ersten Zeit beim deutschen Fußball-Rekordmeister (2015-2017) hatte er trotz einiger starker Auftritte insgesamt enttäuscht, der damalige Präsident Uli Hoeneß schimpfte ihn zum Abschied einen "Söldner".

Und auch seit seiner Rückkehr im Sommer als Leihgabe von Juventus Turin kam der Flügelstürmer nicht über gute Ansätze hinaus. Zuletzt gegen Freiburg (2:1) hatte Flick ihn nicht einmal mehr ins 20-köpfige Aufgebot berufen.

Salihamidzic sah in Costa das letzte fehlende Puzzlestück auf der Außenbahn

"Der Kader ist vollzählig und die Qualität im Training ist sehr ansprechend, da muss jeder 100 Prozent abrufen", sagte Flick dazu. Dabei sah es zwischenzeitlich gar nicht so schlecht aus. Hasan Salihamidzic, bei der Rückholaktion "der entscheidende Mann" (Costa), bezeichnete den Rückkehrer als "Waffe im Eins gegen Eins". Der Sportvorstand sah in ihm das letzte fehlende Puzzlestück auf der offensiven Außenbahn, die er mit Costa "top besetzt" wähnte.

Dieser bestritt noch im Spätherbst sechs Pflichtspiele am Stück. Zum Jahreswechsel behauptete Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in der italienischen Sportzeitung Tuttosport, man sei "bislang sehr glücklich" mit ihm.

Doch für einen Offensivspieler ist Costas Bilanz mit einem Tor und drei Vorlagen bei 19 Einsätzen dürftig. Seine Körpersprache lässt bisweilen sehr zu wünschen übrig, der erhoffte Ergänzungsspieler auf Top-Niveau ist Costa nicht. Der Last-Minute-Zugang habe "viel gearbeitet", sagte Flick am Dienstag. Diese Aussage implizierte aber, dass das aktuell nicht so ist.

Steht das Leihgeschäft vor einem frühzeitigen Ende?

Und so dürften sich die Wege bald wieder trennen, vielleicht sogar noch in diesem Winter. Das berichtete zumindest die "Gazzetta dello Sport". Demnach könnte Juventus, wo Costa noch bis 2022 gebunden ist, seinen Leihspieler zurückholen und an einen Klub in England abgeben.

"Er spielt nicht regelmäßig. Seine geringen Einsatzzeiten deuten darauf hin, dass ein längerer Verbleib (in München) unwahrscheinlich ist", sagte Costas Berater Giovanni Branchini zuletzt dem Internetportal tuttomercatoweb.com.

Sein Schützling habe jedoch die Qualität, um sich auf hohem Niveau zu behaupten, und im Sport reiche ja manchmal "eine Woche, um einen Trend zu ändern". Der Trend aber, würde Uli Hoeneß vermutlich sagen, ist derzeit nicht Costas friend.  © AFP

Bildergalerie starten

Die Leiharmee des FC Bayern: So läuft es für die Talente des deutschen Rekordmeisters

Leihgeschäfte sind nicht erst seit der Corona-Pandemie im Profifußball in Mode. Auch der FC Bayern hat einige seiner Spieler verliehen, damit sie bei anderen Klubs Spielpraxis sammeln. Wie schlagen sich Joshua Zirkzee, Mickaël Cuisance und Co. bei ihren Leihklubs?