• Der Sieg Deutschlands gegen Portugal bringt das DFB-Team in eine komfortable Situation.
  • Bereits mit einem Unentschieden gegen Ungarn kann die Nationalmannschaft den Einzug ins Achtelfinale perfekt machen.
  • Auch der Gruppensieg ist noch möglich.

Mehr zur EM 2021 finden Sie hier

Wenige Stunden nach dem 4:2 gegen Portugal hat es für das DFB-Team von Joachim Löw die nächste gute EM-Nachricht gegeben. Durch das 1:1 von Spanien gegen Polen in der Gruppe E steht fest: Deutschland zieht bereits mit einem Remis am Mittwoch gegen Ungarn sicher ins Achtelfinale ein.

Zwar könnte die Fußball-Nationalmannschaft mit einer Punkteteilung noch auf dem dritten Platz der Gruppe F landen. Mit dann vier Zählern und einer Tordifferenz von +1 wäre Deutschland aber definitiv einer der vier besten Gruppendritten, die ein Tickt für die K.o.-Runde bekommen. Die Dritten der Gruppen C und E können diese Marke nicht mehr erreichen.

Robin Gosens
Bildergalerie starten

DFB-Team gegen Portugal in der Einzelkritik: Diese Elf entfacht plötzlich EM-Euphorie

Der Knoten ist geplatzt: Deutschlands Nationalmannschaft liefert gegen Portugal das bisher torreichste Spiel des EM-Turniers - und das mit der gleichen Startelf wie gegen Frankreich. Wer sich wie geschlagen hat, erfahren Sie in der Einzelkritik.

Auch Platz eins ist für Deutschland noch möglich

Mit einem Sieg gegen Ungarn wäre sogar noch Platz eins drin, sofern Portugal gegen Frankreich gewinnt oder unentschieden spielt. Zweiter wird Deutschland bei einem Sieg, wenn Frankreich gegen Portugal gewinnt.

Bei einem Remis wird Deutschland Zweiter, wenn Frankreich gegen Portugal gewinnt oder unentschieden spielt. Sogar bei einer Niederlage könnte Deutschland als Dritter noch weiterkommen, wenn Frankreich Portugal schlägt. (dpa/lh)

Wenn das Stadion zum Familientreff wird: DFB-Spieler vermissen ihre Liebsten

Bei der Corona-EM 2021 ist alles anders: Weil die Spieler wegen strenger Corona-Regen ihre Familien während des Turniers nicht sehen dürfen, wird das Stadion nun zum Familientreffpunkt. Joshua Kimmich etwa begrüßte nach dem 4:2 gegen Portugal seine Liebsten an der Tribüne. Der Kontaktverzicht fällt nicht nur dem 26-Jährigen schwer. (Foto: imago images/ActionPictures)