Das große Geld im internationalen Fußball fließt vor allem in England, Spanien und Italien. Unter den Top 10 der bestverdienenden Fußballer befindet sich kein einziger Bundesligaspieler und der erste Deutsche rangiert erst auf Platz 13. Es ist Michael Ballack in Diensten vom FC Chelsea mit 11,3 Millionen Euro.

Ungeachtet der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise kassieren die besten Fußballer unseres Planeten einer Liste der französischen Fußballzeitung "France Football" zufolge ungemindert hohe Millioneneinkommen - zumindest bislang noch. Die spanische Liga scheint von ihrem Schuldenberg beispielsweise langsam erdrückt zu werden. 2,1 Milliarden Euro Gesamtschulden haben die Vereine der Primera División.

Die Bundesligaclubs stehen finanziell gesehen dank der strengen Auflagen des DFB auf gesünderen Beinen. Vielleicht ist das auch ein Grund dafür, dass kein einziger Bundesligaspieler in der Top 10 zu finden ist.

Wer es in dieses exklusive Ranking geschafft hat, lesen Sie auf den nächsten Seiten.

Platz 10: John Terry

Im Champions-League-Finale 2008 hätte John Terry seinem Verein FC Chelsea erstmals den höchsten Titel im europäischen Vereinsfußball sichern können. Cristiano Ronaldo hatte für Manchester United im Elfmeterschießen nicht verwandelt und somit hatte Terry mit dem fünften Elfer die Entscheidung auf dem Fuß - doch er rutschte weg, traf nur die Latte. Manchester gewann den Pokal und Terry vergoss bittere Tränen.

Sein Jahreseinkommen dürfte wegen dieses Fehlschusses zwar aufgrund der entgangenen Siegesprämie etwas geschrumpft sein, dennoch hat es der bullige Verteidiger mit einem Jahreseinkommen von 11,7 Millionen Euro noch in die Top 10 der bestverdienenden Fußballer geschafft.

Umso verwunderlicher erscheint eine Meldung britischer Boulevard-Medien, die von einem Diebeszug von Terrys Mutter und seiner Schwiegermutter berichten. Die beiden sollen Lebensmittel und Kleidung im Wert von zirka 850 Euro gestohlen haben - und das, obwohl der Fußballstar gegenüber seiner Familie als durchaus spendabel gilt. Er kaufte den beiden beispielsweise schicke Häuser in einem Londoner Vorort.

Platz 9: Frank Lampard

Auch Frank Lampard vom FC Chelsea büßte durch die Niederlage im Champions-League-Finale Prämienzahlungen ein. Die sportliche Niederlage wird aber auch ihn wesentlich härter getroffen haben als die finanziellen Einbußen. Denn mit einem Einkommen von 13 Millionen Euro rangiert er immer noch auf Platz 9 der am besten verdienenden Fußballer.

Damit ist er in der Rangliste im Vergleich zum Vorjahr um acht Plätze nach oben geklettert und nun Spitzenverdiener bei Chelsea. Sein Teamkollege Michael Ballack belegt insgesamt nur Platz 13. Mit 11,3 Millionen ist er allerdings der am besten verdienende Deutsche Fußballer.

Platz 8: Wayne Rooney

Sein Image als Fußball-Rüpel hat Wayne Rooney bisher nicht geschadet. Der Sohn eines Preisboxers ist für seine Eskapaden auf und neben dem Fußballplatz bekannt. Abseits des Spielfelds sorgte er bereits mit Wettschulden, Bordellbesuchen und Massenschlägereien für Aufsehen.

Auf dem Feld kassierte er für sein Temperament schon die ein oder andere Rote Karte. Trotz aller Skandale bestimmen meist sportliche Nachrichten die Schlagzeilen über "das größte Talent, das England in den vergangenen 30 Jahren gesehen hat", wie Alex Ferguson über ihn sagte: Mit 16 schoss er sein erstes Erstligator, mit 17 debütierte er in der Nationalelf und in seinem ersten Spiel für Manchester United im September 2004 erzielte er gleich einen Hattrick. 6:2 gewann ManU damals gegen Fenerbahçe Istanbul in der Champions League.

Sein Gehalt bei Manchester und zahlreiche lukrative Werbeverträge mit Firmen wie Nike, Coca Cola oder Spielehersteller EA bringen ihm 13,5 Millionen Euro pro Jahr.

Platz 7: Zlatan Ibrahimovic

Von Malmö FF gelangte Zlatan Ibrahimovic über die Stationen Ajax Amsterdam und Juventus Turin zu Inter Mailand. 14 Millionen Euro verdient er dort aktuell pro Jahr inklusive seines Gehalts und aller Werbeeinnahmen.

Kurios: Der gebürtige Schwede mit bosnischen Wurzeln erhielt nach einem Probetraining bei der bosnischen Nationalmannschaft eine Absage. Deshalb geht der Stürmer jetzt für sein Geburtsland auf Torejagd und schoss in der Nationalelf bislang in 54 Spielen schon 20 Tore. Außerdem wurde er bereits dreimal zu Schwedens Fußballer des Jahres gewählt.

Mit 17 Treffern in 26 Spielen hatte Ibrahimovic maßgeblichen Anteil an Inters Meisterschaft 2008.

Platz 6: Kaka

In über 150 Ligaspielen für seinen Verein AC Mailand hat der Brasilianer Kaka durchschnittlich in jedem dritten Spiel getroffen. Eine herausragende Quote für einen Mittelfeldspieler.

Diese lässt er sich gut bezahlen: 15,1 Millionen Euro verdient der Weltfußballer des Jahres 2007 pro Jahr - davon sollen sechs Millionen aus Gehaltszahlungen seines Vereins bestehen. Im Februar verlängerte er seinen Vertrag bei Milan vorzeitig um zwei Jahre und kickt jetzt bis 2013 bei Milan.

Platz 5: Thierry Henry

In der Pariser Vorstadt Les Ulis wuchs Thierry Henry in armen Verhältnissen auf, lernte zwischen Plattenbauten in einer Gegend mit hoher Arbeitslosigkeit und hohem Gewaltpotenzial das Fußballspielen.

Inzwischen ist der Franzose Welt- und Europameister und erzielt aktuell ein Jahreseinkommen von 17 Millionen Euro. Dennoch hat er seine Wurzeln nicht vergessen, engagiert sich für benachteiligte Kinder und kämpft gegen Rassismus.

Nachdem er seiner langjährigen Fußballliebe, dem FC Arsenal London, 2007 den Rücken kehrte, will er mit dem FC Barcelona endlich seinen ersten internationalen Vereinstitel gewinnen.

Platz 4: Cristiano Ronaldo

Bei der Europameisterschaft 2004 ging der Stern des Portugiesen Cristiano Ronaldo am internationalen Fußballhimmel auf. Obwohl Gastgeber Portugal das Finale gegen Otto Rehhagels Griechen verlor, wurde er in das "All-Star-Team" der EM gewählt.

Bereits 2003 war er zu Manchester United gewechselt und bekam auf Wunsch von Trainerlegende Alex Ferguson die Rückennummer 7, die zuvor schon Clublegenden wie Éric Cantona oder David Beckham trugen. Diese Fußstapfen waren ihm nicht zu groß: 2008 wurde er zum Weltfußballer des Jahres gewählt. Sein Jahreseinkommen beträgt 18,3 Millionen Euro.

Platz 3: Ronaldinho

2003 wechselte Ronaldinho für 32 Millionen Euro zum FC Barcelona, wurde Champions-League-Sieger, spanischer Meister und Weltfußballer. Geplagt von Verletzungen war die Saison 2007/08 die am wenigsten erfolgreichste seiner Karriere. Fast zwangsläufig folgte daraufhin der Wechsel. Zur Saison 2008/09 heuerte er beim AC Mailand an.

Dort unterschrieb er einen Vertrag bis 2011, der ihm insgesamt ein Gehalt von 10 Millionen Euro einbringt. Inklusive aller Prämien und Werbeeinnahmen verdient der Brasilianer geschätzte 19,6 Millionen Euro pro Jahr.

Platz 2: Lionel Messi

Lionel Messi steht noch am Beginn seiner Karriere. Doch der Argentinier ist sowohl fußballerisch als auch von seinem Verdienst her schon ein Weltstar. 28,6 Millionen Euro beträgt sein fürstliches Jahreseinkommen.

Sein Nationalcoach Diego Maradona adelte den 21-Jährigen bereits, indem er ihm das Trikot mit der Nummer "10" gab, das er früher selbst trug. Seine beiden größten Träume sind es, eine Familie zu gründen und Weltmeister zu werden.

Platz 1: David Beckham

Der Popstar unter den Fußballern ist, wie auch schon im Vorjahr, der Spitzenverdiener unter den Fußballstars. Viele wähnten David Beckham nach seinem Transfer zu Los Angeles Galaxy im Juli 2007 und seiner Nichtberücksichtigung für die englische Nationalmannschaft im Frühjahr 2008 schon auf dem sportlichen Abstellgleis.

Allerdings wollte sich der einstige Flankengott augenscheinlich nicht mit seiner Statistenrolle abfinden und so zog es ihn zur Winterpause 2008/2009 auf Leihbasis zum AC Mailand. Dort zeigte er gute Leistungen und spielte sich zurück in die Nationalelf.

Zwei Drittel seiner Einnahmen von 32,4 Millionen Euro erzielt er durch seine zahlreichen Werbeverträge (unter anderem mit Adidas, Armani und Motorola). Finanziell dürfte seine Zukunft also wahrscheinlich gut abgesichert sein. Sportlich wird es ihn im Sommer wohl wieder nach Los Angeles ziehen. Dort hat er noch einen Vertrag bis 2012.