FDP - Freie Demokratische Partei

Die Freie Demokratische Partei (FDP) wurde am 12. Dezember 1948 von ehemaligen Mitgliedern der DDP und DVP in Heppenheim gegründet. Die FDP vertritt seit jeher den Liberalismus in Deutschland und will für die Freiheit des Menschen vor staatlicher Gewalt, stehen. Parteivorsitzender ist Christian Lindner.

Die EU vertiefen und stärken - das ist erklärtes Ziel der Grünen. Bei der Wahl zahlreicher Kandidaten für die Europawahl herrschte beim Parteitag ausgelassene Stimmung. Lob für die Grünen kommt von ungewohnter Seite.

Das Vertrauen in die Politik und die Automobilindustrie im Umgang mit dem Diesel-Skandal ist unter den betroffenen Diesel-Besitzern ohnehin nicht wohlgelitten. Nun sorgt ein Brief mit fragwürdiger Textpassage für neue Verstimmung.

Die SPD galt als der große Verlierer der Landtagswahl in Hessen. Auch die CDU musste massive Stimmverluste hinnehmen, doch immerhin können sie weiter den Ministerpräsidenten stellen. So sah es zumindest lange aus. Nachdem Wahlpannen bekannt geworden sind, sieht das nun anders aus: Die SPD wirbt erneut für eine Ablösung der CDU. 

Das Resultat der Hessen-Wahl steht immer noch nicht exakt fest. Durch Verschiebungen könnte die SPD doch noch zweitstärkste Kraft werden. Die Grünen wollen deshalb erneut mit der FDP über ein mögliche Bündnis sprechen. 

Sollte unter die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ein Schlussstrich gezogen werden? Auf diese Frage gibt es jetzt ein klares Ja des zuständigen EU-Kommissars. Zumindest aus der FDP im Bundestag bekommt er dafür Applaus.

Für die SPD geht es einer neuen Umfrage zufolge weiter in den Keller - für die Grünen hingegen steil bergauf. Ihr Abstand zur CDU ist nur noch gering. Merkels angekündigter Rückzug hat offenbar keinen signifikanten Einfluss auf die Zustimmungswerte der CDU. Bei der sogenannten Kanzlerfrage schneidet Merkel allerdings deutlich besser ab als Friedrich Merz. Andrea Nahles bleibt chancenlos.

Wer kann mit wem? Wer kann mit wem nicht? Die Spekulationen sprießen, seit Angela Merkel ihren Rückzug aus der Politik verkündete. Wem nutzt was? Wer nutzt wem? Und was nützte überhaupt dieser GroKo?

Angela Merkels angekündigter Rückzug als CDU-Chefin löste eine lebhafte Debatte bei Maybrit Illner aus. Für die einen war die Entscheidung "souverän", für die anderen "nicht optimal". Journalist Hajo Schumacher hielt eine Grabrede für die SPD und hätte Ex-Innenminister Hans-Peter Friedrich beinahe eine Aussage zu Horst Seehofers Zukunft entlockt.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet will sich unter den jetzigen Konstellationen nicht um den Vorsitz der Bundes-CDU bewerben.

Sigmar Gabriel rechnet mit einem baldigen Ende der Kanzlerschaft von Angela Merkel - und damit auch der großen Koalition. In einem Gastbeitrag nennt er sogar einen konkreten Zeitpunkt.

Der Mindestlohn in Deutschland soll nächstes Jahr auf 9,19 Euro steigen. Finanzminister Scholz ist das zu wenig. Der SPD-Vize fordert eine massive Anhebung - mitten in der Debatte über eine Schärfung des linken Profils seiner Partei.

Die Wahl in Hessen ist vorbei, 4,4 Millionen Bürger waren aufgerufen, ihre Kandidaten für den neuen Landtag zu wählen. Hier finden Sie die Ergebnisse nach Stimmkreisen und den Koalitionsrechner.

Hessen hat gewählt. Während noch die allerletzten Stimmen ausgezählt werden, diskutiert Anne Will mit ihren Gästen, was das Ergebnis für die Bundespolitik bedeutet. Während die Runde übers Regieren und die Regierung spricht, fällt ein Gast besonders unangenehm auf, der einst ebendieses Regieren verweigert hatte.

Die CDU bleibt trotz massiver Einbußen bei der Landtagswahl in Hessen stärkste Kraft. Die SPD liefert sich nach herben Verlusten ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Grünen um Platz zwei - sie führt die Einbußen auch auf "Sturmböen" aus Berlin zurück.

Rund 4,4 Millionen Menschen waren in Hessen zur Wahl aufgerufen. Die ersten Hochrechnungen zeigen: CDU und SPD verlieren heftig, die Grünen und die AfD sind der große Wahlgewinner. Laut den ersten Zahlen sind am Ende sechs Parteien im Landtag in Wiesbaden.

Obwohl Christian Lindner in Hessen für eine Jamaika-Koalition wirbt, sieht es im Bund für den FDP-Chef anders aus. Es werde keine Koalition mehr mit Bundeskanzlerin Angela Merkel geben.

Der politischen Herbst in Hessen wird wohl bunt: Umfragen zufolge werden fünf Parteien in den Landtag in Wiesbaden einziehen, viele Konstellationen sind denkbar.

Bisher sprudelten die Steuereinnahmen. Doch nun muss Finanzminister Olaf Scholz eine neue Schätzung verargumentieren - die deutlich nüchterner ausgefallen ist als jene zuvor.

Die CDU bleibt stärkste Kraft in Hessen, die SPD landet auf Platz zwei - allerdings müssen beide Parteien herbe Verluste hinnehmen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage vor der Landtagswahl. Großer Wahlgewinner könnten die Grünen werden.

Die Vorherrschaft der CDU wackelt auch in Hessen. In den Startlöchern für das Amt des Ministerpräsidenten steht auch der Grüne Tarek Al-Wazir.

Hessen wählt am Sonntag einen neuen Landtag. Das sind die Spitzenkandidaten der Parteien.

Wen wählen Sie bei der Landtagswahl in Hessen 2018? Der Wahl-O-Mat hilft Ihnen, die passende Partei zu den eigenen politischen Standpunkten zu finden.

Vor der Landtagswahl in Hessen äußern sich die Spitzenkandidaten über mögliche Regierungssalternativen. Der amtierende CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier zeigt sich offen für eine mögliche Jamaika-Koalition mit FDP und den Grünen. Der Bundesvorsitzende der Freidemokraten Christian Lindner lehnt eine mögliche Ampel-Koalition mit der SPD unter grüner Führung entschieden ab.

Was für ein Absturz. Bei der Bundestagswahl 2017 waren die Unionsparteien zusammen mit der SPD noch auf 53 Prozent der Stimmen gekommen. Nach dem aktuellen ARD-Deutschlandtrend liegt die Zustimmung für die GroKo-Parteien nur noch bei 39 Prozent.

Neue Töne von Christian Lindner im Gespräch mit "Zeit Online" und dem "ZEITmagazin": Einerseits lobt er Merkels Verhalten im September 2015 als sie tausende in Ungarn festsitzende Flüchtlinge nach Deutschland geholt hat. Andererseits spricht er über ein lange zurückliegendes ganz persönliches Problem.