Bundesliga 2018/19

Mit Jürgen Klopp und Pep Guardiola wird die Premier League im Sommer zwei Trainer haben, deren Kontakte weit hinein reichen in die Bundesliga. Zusammen mit den Unsummen an Geld wächst die Gefahr, dass sich einige Bundesligastars in Richtung Premier League orientieren könnten.

Borussia Dortmunds Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang ist erstmals zu Afrikas "Fußballer des Jahres" gewählt worden. Der 26-jährige Gabuner setzte sich in der nigerianischen Hauptstadt Abuja gegen den Ivorer Yaya Touré (Manchester City) und den Ghanaer Andre Ayew (Swansea City) durch. Dem BVB will er treu bleiben.

Manuel Neuer vom FC Bayern ist zum dritten Mal nacheinander zum Welttorwart gewählt worden. Das teilte die International Federation of Football History & Statistics (IFFHS) mit. Die Abstimmung ist allerdings wegen ihrer intransparenten Kriterien als umstritten.

Zweiter der Bundesliga, Mitfavorit auf den Europa-League-Titel, neue Offensivlust – eitel Sonnenschein bei Borussia Dortmund also. Oder doch nicht? Trainer Thomas Tuchel sieht sich mit Herausforderungen konfrontiert, die ihm im schlechtesten Fall die Rückrunde ruinieren könnten. Das sind seine Baustellen.

Es könnte das Fußballmärchen 2016 werden. Bakery Jatta, der als Flüchtling nach Deutschland kam, steht kurz davor einen Vertrag bei einem Bundesligisten zu unterschreiben. Der Hamburger SV ist jedenfalls begeistert von den fußballerischen Fähigkeiten des 17-Jährigen. Und auch Werder Bremen und der FC Schalke 04 haben bereits Interesse bekundet. Aber was wissen wir eigentlich über das Talent?

Wegen eines Autounfalls im Juni 2015 muss Bayern-Star Arturo Vidal in seiner Heimat Chile vor Gericht erscheinen. Vidal war während der Copa America betrunken Auto gefahren und hatte eine Frau leicht verletzt.

Bayern-Trainer Pep Guardiola will nach dieser Saison in die englische Premier League wechseln. "Ich will in England in der Premier League trainieren, das ist der einzige Grund, warum ich nicht verlängere", sagte er.

Während die meisten Bundesliga-Vereine ihre Zelte in warmen Gegenden aufschlagen, sind die Profis des FSV Mainz 05 in eisigen Höhe unterwegs. Auf 2.700 Metern absolvieren die Rheinhessen aktuell ein dreitägiges Höhentrainingslager, bevor es am Mittwoch ins Trainingslager nach Marbella in Spanien geht.

Die Bayern bereiten sich seit Montag auf eine Rückrunde vor, die noch besser enden soll als in den vergangenen beiden Jahren.

Die eigenen Nachwuchsspieler haben es derzeit beim FC Bayern schwer: Der Klub setzt auf teure Stars oder Talente aus anderen Vereinen. Allerdings ist die Qualität im Kader des Rekordmeisters auch so hoch wie vielleicht nie zuvor in der Klubgeschichte.

Hakan Calhanoglu hat die Winterpause für eine religiöse Reise genutzt. Der Mittelfeldspieler von Bayer Leverkusen pilgerte nach Mekka und postete Bilder vor Ort auf seinem Instagram-Profil.

Der FC Bayern hat mit Douglas Costa den Transfer der Saison getätigt. Der Brasilianer hat eine grandiose Hinrunde gespielt. Costa bereitete in der Bundesliga zwölf Tore vor und erzielte zwei Treffer selbst. Jetzt hat sich der 25-Jährige ein ehrgeiziges Ziel für die Zukunft gesteckt.

Nach dem dogmatischen Pep Guardiola erwartet der FC Bayern im Sommer den Pragmatiker Carlo Ancelotti als neuen Trainer. Dessen Strahlkraft kann die großen Stars anlocken. Die Bayern sollten davor aber endlich ein hausgemachtes Problem in den Griff bekommen.

Der FC Bayern wird unter Carlo Ancelotti ein anderer sein als unter Pep Guardiola. Der Italiener liebt nicht nur den Fußball, sondern auch das Leben. Was bedeutet das für den Rekordmeister? Und was für Pläne hat Ancelotti mit Raphael Varane und Gonzalo Higuain?

Für die Bundesliga ist es ein Segen: Pep Guardiola wird den FC Bayern verlassen. Und auch die Fans der Münchner sollten sich darüber nicht ärgern - im Gegenteil.

Michael Frontzeck tritt als Trainer von Hannover 96 zurück. das teilte der Verein auf Twitter mit.

Seit Sonntag ist offiziell, was lange Zeit vermutet wurde: Pep Guardiola wird den FC Bayern nach dieser Saison verlassen. Die Münchner wissen über den Abgang des Katalanen seit längerem Bescheid. Und Nachfolger Carlo Ancelotti überrascht den FCB bereits mit seinen Deutschkenntnissen.

Der FC Bayern München hat am Sonntag den Abschied des 44-jährigen Pep Guardiola verkündet, der seinen am Saisonende auslaufenden Dreijahresvertrag wie erwartet nicht verlängern wird. Eine Auswahl der Pressestimmen.

Carlo Ancelotti bringt den FC Hollywood zurück nach München, Roman Bürki macht einen Weidenfehler und Lionel Messi bekommt Konkurrenz aus Frankfurt: Die wie immer nicht ganz ernst gemeinten Lehren des Spieltags der Bundesliga.

Die Gerüchte haben sich bestätigt: Trainer Pep Guardiola verlässt nach der Fußballsaison den FC Bayern München. Sein Nachfolger ist niemand anderes als der Italiener Carlo Ancelotti. Aber ist das die richtige Entscheidung für den Verein?

Carlo Ancelotti wird ab der kommenden Saison den FC Bayern München trainieren. Sportlich hätte es den Rekordmeister kaum besser treffen können. Doch auch hinter der Fassade des Erfolgstrainers steckt ein faszinierender Mensch, der einerseits die Ruhe schätzt, andererseits aber bei Twitter sehr aktiv ist und sogar in einem Kinofilm mitgespielt hat.

Pep Guardiola hat sich erneut nicht zu seiner Zukunft beim FC Bayern geäußert. Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge weiß laut Guardiola aber schon Bescheid. Zudem lobt der Bayern-Coach seinen wahrscheinlichen Nachfolger Carlo Ancelotti.

Der FC Bayern München hat die Verträge von gleich vier Leistungsträgern verlängert. Offensivmann Thomas Müller, Verteidiger Jérôme Boateng und Defensiv-Allrounder Javi Martínez sollen bis zum Sommer 2021 bleiben, Stratege Xabi Alonso bis 2017.

Pep Guardiola scheint den FC Bayern am Saisonende zu verlassen, mit Carlo Ancelotti steht ein Nachfolger in den Startlöchern. Nach Ansicht von Trainerlegende Ottmar Hitzfeld wäre der Italiener genau der richtige Mann für die Münchner.

Pep Guardiola soll sich entschieden haben - und zwar gegen eine Zukunft beim FC Bayern über den Sommer 2016 hinaus. Nun werden potenzielle Nachfolger genannt und es gibt durchaus interessante Gedankenspiele, nicht zuletzt durch die Entlassung von José Mourinho beim FC Chelsea.

Die Anzeichen verdichten sich, dass Pep Guardiola den FC Bayern im kommenden Sommer verlassen wird. Laut "Marca" steht bereits der Nachfolger fest: Carlo Ancelotti. Doch auch mit Joachim Löw soll sich der FCB befasst haben.

Erneuter Schock für Franck Ribéry. Wie der "Kicker" berichtet, hat sich der französische Superstar des FC Bayern München einen Muskelbündelriss zugezogen und muss rund zwei Monate pausieren. Trainer Pep Guardiola gefällt das überhaupt nicht und sieht die Schuld beim Ärzteteam des Vereins.

Angeblich soll Pep Guardiola den FC Bayern München im Sommer verlassen. Die Indizien deuten in der Tat auf einen Abschied des heftig Umworbenen hin. Noch ist aber gar nichts bestätigt.

Hat sich Pep Guardiola entschieden, den FC Bayern nach dieser Saison zu verlassen? Das will zumindest die spanische Zeitung "Marca" erfahren haben. Demnach zieht es den Katalanen in die englische Premier League.

Real Madrid und Paris Saint-Germain sollen Robert Lewandowski mit aberwitzigen Angeboten aus München weglocken. Verliert der FC Bayern nun seinen Weltklassestürmer? - Nein. Im Gegenteil.

Sorge um den ehemaligen Bundesliga-Profi Steve Gohouri: Der 34-Jährige ist spurlos verschwunden. Die Familie des Ivorers hat bei der Polizei bereits eine Vermisstenmeldung aufgegeben.

Spionage-Vorwurf gegen den FC Bayern: Ralph Hasenhüttl, Trainer des FC Ingolstadt, vermutet offenbar, dass ein FCB-Mitarbeiter das Geheimtraining des Aufsteigers bespitzelte.

Jamaikas Nationaltrainer Winfried Schäfer und Eintracht-Frankfurt-Coach Armin Veh sind am Sonntag in der Fußballsendung "Sky90" aneinandergeraten. Schäfer konnte nicht nachvollziehen, dass Veh seine Mannschaft in der Öffentlichkeit kritisiert hatte. Veh witterte umgehend eine indirekte Bewerbung Schäfers für den Job als Frankfurt-Trainer.

Holger Badstuber beweist Pep Guardiola, dass man auch mit einem Stich kämpfen kann, Jörg Schmadtke fehlt das Feingefühl seines Spielers Yuya Osako und Felix Magath bringt sich in Stellung: Die wie immer nicht ganz ernst gemeinten Lehren des Spieltags der Bundesliga.

Ob's an einem Zettelchen lag? Erst nachdem Pep Guardiola seinem Kapitän Philipp Lahm ein kleines Stückchen Papier mit auf den Weg gegeben hatte, fielen die Tore für den FC Bayern gegen den FC Ingolstadt.

Die Besten der Besten sollen beim FC Bayern spielen. Das ist der Anspruch des Rekordmeisters. Und so kaufen die Münchner munter Talente, setzen sie auf die Bank, verleihen sie weiter oder mustern sie aus. Während die Fans den Klub hypen, stagnieren ihre Karrieren reihenweise.

Schrecksekunde für Douglas Costa vom FC Bayern: Der Brasilianer war am Mittwochabend in einen Unfall mit einer Münchner Trambahn verwickelt. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Der FC Bayern zeigt Interesse an der Verpflichtung des Schweizer Nationalspielers Granit Xhaka von Borussia Mönchengladbach. Für den Fall, dass Xabi Alonso seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert, bräuchten die Münchner einen neuen  Taktgeber im Mittelfeld.

Und jährlich grüßt das Murmeltier: Erneut wird über einen Abgang von Robert Lewandowski vom FC Bayern München spekuliert. Angeblich will Real Madrid den Angreifer verpflichten. Auf die Gerüchte reagiert der Pole ziemlich genervt.

Es ist eine never-ending Story. Nachdem der Stadionchef des 1. FC Köln Marwin Hitz nach dessen Buddelarbeiten im Strafraum des "Effzeh" die Rechnung für die Ausbesserungsarbeiten zugeschickt hat, hat sich nun der Torhüter des FC Augsburg zu Wort gemeldet. Und der FCA selbst sorgt für einen Lacher im Elfer-Eklat.

Franck Ribéry will nicht mit Prostitution in Verbindung gebracht werden. Deshalb verklagt Fußballer in den Diensten des FC Bayern nun das französische Magazin "Closer". Das Klatschblatt soll für einen Artikel über Ribéry teuer bezahlen.

Nach Karl-Heinz Rummenigge meldet sich nun auch Matthias Sammer in der Diskussion um die TV-Einnahmen in der Bundesliga zu Wort. Der Sportvorstand des FC Bayern sorgt sich um die internationale Konkurrenzfähigkeit seines Klubs und fordert mehr Geld.

Nächste Episode im Elfer-Eklat um Marwin Hitz: Der Torwart des FC Augsburg soll nun die Rechnung für den Quadratmeter Rasen bezahlen, den er in der Partie beim 1. FC Köln absichtlich zerstörte.

Es war der größte Aufreger des 15. Spieltags: Marwin Hitz, Torhüter des FC Augsburg, zertritt im Spiel gegen den 1. FC Köln mutwillig den Rasen neben dem Elfmeterpunkt, wodurch Köln-Angreifer Anthony Modeste ausrutscht und verschießt. Jetzt hat ein aufgebrachter Fan Anzeige gegen den Schweizer erstattet.

Die Niederlage des FC Bayern bei Borussia Mönchengladbach ist für die Münchner kein Weltuntergang, dennoch liefert sie Grund zu Besorgnis. Die nationalen Ziele sind zwar nicht gefährdet, doch um das Triple zu gewinnen, bedarf es einiger Problemlösungen.

Real Madrid baggert offenbar an Robert Lewandowski vom FC Bayern. Einem spanischen Medienbericht zufolge soll der Berater des Polen seine Kontakte zu den "Königlichen" intensivieren.

Marwin Hitz könnte (fast) als Fifa-Präsident kandidieren, der FC Bayern München erlebt eine märchenhafte Weihnachtsfeier, Thomas Tuchel ist doch etwas be-kloppt und mit Eintracht Frankfurt braucht man kein Mitleid haben. In unserer Serie ziehen wir die etwas anderen und meist nicht ganz ernst gemeinten Lehren des jeweiligen Spieltags der Bundesliga.

Der FC Bayern muss für den Rest der Hinrunde auf Linksverteidiger David Alaba verzichten. Das gab Bayern-Trainer Pep Guardiola auf der Abschluss-Pressekonferenz vor dem Spiel in Gladbach bekannt. Es gibt aber auch Erfreuliches zu berichten - von Franck Ribéry.

Franck Ribéry ist wieder da! Nach monatelanger Verletzungspause absolvierte der Franzose sein erstes Training mit der Mannschaft. Doch hat der FC Bayern mit Kingsley Coman nicht bereits eine bessere Alternative im Kader? Wir machen den Check.

Die Schock-Nachricht aus Frankfurt sorgt für Bestürzung. Johannes Flum bricht sich bei einem Trainingsunfall spektakulär die Kniescheibe. Es wird sogar über ein Karriereende des 27-Jährigen gemutmaßt. Ein Sportmediziner erklärt im Gespräch mit unserer Redaktion, was an den Befürchtungen dran ist – und worauf der Eintracht-Profi hoffen muss.