Deutschland spielt heute Abend gegen Argentinien (live ab 20:45 Uhr im ZDF und bei uns im Ticker). Sie haben ein Déjà-vu? Da sind Sie mit Sicherheit nicht alleine, denn die beiden Nationalteams standen sich zuletzt vor 52 Tagen im WM-Finale gegenüber. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum ersten Testspiel nach dem Titelgewinn in Brasilien.

Wieso spielt Deutschland schon wieder gegen Argentinien?

Das Ganze ist dem Zufall geschuldet. Schon lange vor der WM vereinbarten der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Asociacion del Futbol Argentino (AFA) das Freundschaftsspiel. Dass die Partie in der Düsseldorfer Esprit-Arena zu einer Revanche für das Endspiel von Rio de Janeiro wird, konnte damals niemand ahnen.

Wer ist im DFB-Team aus dem Finale noch dabei?

Nach den Rücktritten von Kapitän Philipp Lahm, Per Mertesacker und Miroslav Klose steht die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw vor einem kleinen Umbruch. Der neue Spielführer Bastian Schweinsteiger, Shkodran Mustafi, Mesut Özil, Sami Khedira, Jerome Boateng und Mats Hummels, allesamt Mitglieder des WM-Kaders, fehlen verletzungsbedingt. Daher muss Löw kräftig umbauen. Aus dem Finale spielen heute Abend wohl Manuel Neuer, Benedikt Höwedes, Christoph Kramer, Toni Kroos, Thomas Müller, Andre Schürrle und Siegtorschütze Mario Götze von Beginn an. Erik Durm und Matthias Ginter saßen im Endspiel draußen, stehen bei der Revanche aber wohl in der Startelf. Auf der Bank werden sich wahrscheinlich die Weltmeister Roman Weidenfeller, Ron-Robert Zieler, Kevin Großkreutz, Julian Draxler und Lukas Podolski wiederfinden.

Und bei Argentinien?

Aus der Mannschaft, die im WM-Finale in Rio de Janeiro auf dem Platz stand, fehlen in Düsseldorf lediglich Superstar Lionel Messi, Verteidiger Ezequiel Garay und Stürmer Rodrigo Palacio. Dafür gibt auf der Trainerbank Gerardo Martino sein Debüt. Der Ex-Coach des FC Barcelona ersetzte nach der WM Alejandro Sabella als Cheftrainer der "Albiceleste".

Wer vertritt den neuen DFB-Kapitän Bastian Schweinsteiger?

Jogi Löw kündigte bei der Pressekonferenz am Dienstagmittag an, dass Torwart Manuel Neuer das Team als Kapitän aufs Feld führen wird. Trotzdem wollte sich der Bundestrainer nicht auf einen offiziellen Vize-Spielführer festlegen. Lieber vertraue er auf seinen "starken neuen Spielerrat", dem Manuel Neuer, Thomas Müller, Sami Khedira und Mats Hummels angehören.

Sitzt der neue Co-Trainer Thomas Schneider auf der Bank?

Nein, der Vertrag des neuen Löw-Assistenten und Nachfolgers von Hansi Flick startet erst im Oktober. Der Bundestrainer und sein Torwartcoach Andreas Köpke müssen bis dahin noch ohne Schneider auskommen.

Beginnt nach der WM eine neue Philosophie im DFB-Team?

Ja und nein. Auf der einen Seite wird die Mannschaft von Joachim Löw ihre erfolgreiche Spielweise fortsetzen. Im Sturm wird es weiterhin entweder einen Stoßstürmer mit Rückkehrer Mario Gomez oder eine "falsche Neun" mit Götze, Müller, Reus oder Schürrle geben. Das Hauptaugenmerk wird auch in Zukunft auf dem Mittelfeld liegen, gilt es dank Stars wie Schweinsteiger, Kroos, Khedira oder Özil doch als Prunkstück der Nationalmannschaft. Veränderungen sind lediglich in der Defensive denkbar. Auf der Pressekonferenz kündigte Löw an, möglicherweise wieder zu echten Außenverteidigern zurückkehren zu wollen. Antonio Rüdiger und Erik Durm dürfen sich daher große Chancen auf einen Einsatz in der Startelf gegen Argentinien ausrechnen. Die Zeiten von vier Innenverteidigern in der Abwehrreihe sind wohl passé.

Welche Trikots werden die Spieler tragen?

Wie im WM-Finale läuft die deutsche Mannschaft in den weißen Trikots von Verbands-Ausrüster Adidas auf. Allerdings prangt zum ersten Mal der vierte Stern für den gewonnenen WM-Titel auf der Brust. Argentinien spielt genau wie in Rio de Janeiro in dunkelblau.

Wie lautet die Bilanz gegen Argentinien?

Auf die Südamerikaner trifft die DFB-Auswahl heute Abend zum 22. Mal. Bisher hat Argentinien im Vergleich die Nase vorn: Deutschland gewann siebenmal, fünf Spiele endeten Unentschieden und neunmal verließ die "Albiceleste" als Sieger den Platz. In der Tordifferenz liegt die DFB-Auswahl mit 29:28 Toren vorne.

Wie geht es nach dem Spiel weiter?

Am Sonntag, den 7. September, startet in Dortmund die Mission EM 2016 für das Team von Jogi Löw. Am ersten Spieltag der Qualifikation wartet Schottland auf die deutsche Mannschaft. Mitte Oktober spielt die DFB-Auswahl in Polen und gegen Irland. Einen Monat später empfängt Deutschland die Underdogs aus Gibraltar und beschließt das Länderspieljahr am 18. November mit einem Testspiel in Spanien.