Christian Seifert

Christian Seifert ‐ Steckbrief

Name Christian Seifert
Beruf Funktionär
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort Rastatt
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Geschlecht männlich
Haarfarbe braun
Augenfarbe braun

Christian Seifert ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Christian Seifert ist Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL), Mitglied des Ligavorstands und Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bunds (DFB).

Seifert wurde am 8. Mai 1969 in Rastatt geboren. Zunächst besuchte er das technische Gymnasium dort und studierte anschließend an der Universität Essen Kommunikationswissenschaft, Marketing und Soziologie.

Bevor es ihm zur DFL verschlug, war Seifert Vorstandsvorsitzender der KarstadtQuelle New Media AG, wo er unter anderem das damalige DSF (heute SPORT1) und die Merchandise-Rechte an der FIFA WM 2006 erwarb, sowie das Engagement des Unternehmens im Bereich E- und TV-Commerce forcierte. 1998 war er als Direktor Marketing in Zentraleuropa für MTV Networks aktiv.

Seit er die Position des Vorsitzenden der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga inne hat, ist er vor allem für die strategische Ausrichtung der DFL verantwortlich. Seit frühester Jugend ist Seifert Fan von Borussia Mönchengladbach. Sein Aha-Erlebnis hatte er im Wildparkstadion im Mai 1981. "Dort habe ich tatsächlich mein erstes Spiel live gesehen von Borussia Mönchengladbach. Lothar Matthäus hat ein Tor geschossen aus 40 Metern Entfernung", zitiert ihn der SWR.

Sein Fan-Dasein möchte er nicht einschränken: "Auf der anderen Seite habe ich auch keinerlei Interesse daran so zu tun, als wäre ich nicht Anhänger eines Clubs. Im Gegenteil, diese Nähe erlaube ich mir dann schon. Man wechselt Freunde, vielleicht auch mal die Frau, aber niemals den Club."

Christian Seifert ‐ alle News

Als Oke Göttlich, der Präsident des Zweitligisten FC St. Pauli, ins Präsidium der Deutschen Fußball-Liga (DFL) gewählt war, versammelte er draußen vor den Saaltüren eine kleine Gruppe von Journalisten um sich. Er redete und stichelte, deutete an und erklärte, wie sich die Verhältnisse im deutschen Fußball mit dieser DFL-Generalversammlung verändern.

Machtwechsel im deutschen Fußball: Heute findet das Schaulaufen des künftigen DFB-Präsidenten in Berlin statt. Pit Gottschalk über Fritz Kellers neue Aufgabe.

Nach der Fußball-Bundesliga will auch die 2. Bundesliga die Montagsspiele zum nächstmöglichen Zeitpunkt abschaffen. Für die protestierenden Fans ist es eine neuerliche Bestätigung.

Die 36 deutschen Fußball-Profivereine haben sich auf ihrer Mitgliederversammlung mehrheitlich für eine Beibehaltung der 50+1-Regel entschieden. Der Videobeweis wird fester ...

Die Montagsspiele in der Bundesliga erregen weiter die Gemüter, auch Borussia Dortmunds Heimspiel gegen den FC Augsburg wird von großen Teilen der Fans boykottiert werden.

Eintracht Frankfurt gegen RB Leipzig - das ist das erste Montagabend-Spiel dieser Bundesliga-Saison. Doch die Partie selbst wird überlagert von dem großen Streit um den Termin.

An diesem Spieltag findet das erste Montagsspiel der Bundesliga-Saison zwischen Eintracht Frankfurt und RB Leipzig statt. Vereine, Verbände und vor allem die Fans: Alle liegen ...

Nur die Bayern in der Champions League. Nur Dortmund und Leipzig als Königsklassen-Absteiger in der Europa League. Die miserable Bilanz im Europacup hat DFL-Boss Seifert ...

Kaum ein nationaler Titelkampf ist so langweilig wie der in der Bundesliga. Liga-Boss Christian Seifert sorgt sich um die Attraktivität der Liga. Denn der internationale Markt lässt sich nicht erobern, wenn der Meister bereits im Voraus feststeht. Steckt die Bundesliga in der Sackgasse?

Der angeschlagene DFB-Chef Wolfgang Niersbach erhält in der Affäre um ungeklärte Geldzahlungen im Vorfeld der WM 2006 Rückendeckung durch sein Präsidium.

Nach dem Mega-TV-Deal der Premier League geht Bundesliga-Chef Christian Seifert in die Offensive und kündigt "notfalls unpopuläre Maßnahmen" an. Er fürchtet um die Wettbewerbsfähigkeit der Liga und schließt offenbar selbst eine Reform des Spielplans nicht aus. Das erwartet die deutschen Fußball-Fans.

Die Bundesliga vermeldet in ihrem Wirtschaftlichkeitsbericht für 2013/14 einen neuen Rekordumsatz. Keine europäische Topliga arbeitet profitabler. Und trotzdem ist die englische Premier League Lichtjahre voraus.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat seine ablehnende Haltung zum Video-Beweis bekräftigt....

Noch nie wurde eine Mannschaft früher Deutscher Meister als der FC Bayern München. Kritiker halten die Münchner Liga-Dominanz nicht nur für langweilig, sondern halten sie sogar für gefährlich für den deutschen Fußball. Doch diese Sicht ist zu einseitig.