José Mourinho

José Mourinho ‐ Steckbrief

Name José Mourinho
Bürgerlicher Name José Mário dos Santos Félix Mourinho
Beruf Fußballtrainer
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort Setúbal, Portugal
Staatsangehörigkeit Portugiesische Republik
Gewicht 174 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe grau
Augenfarbe braun-grün
Links José Mourinho Instagram

José Mourinho ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

José Mário dos Santos Félix Mourinho ist ein portugiesischer Fußballtrainer und ehemaliger Fußballspieler. "Mous" gehört zu den erfolgreichsten Trainern der Welt, als bisher einziger Coach ist es ihm gelungen sowohl in England, Italien und Spanien Meister und Pokalsieger zu werden. Zu "The Special One" (Deutsch: Der Besondere) wurde der Portugiese durch seine exzentrische Art und verrückten Aussagen.

Schon sein Vater war Profifußballer, da lag es nahe, dass José, der am 26. Januar 1963 in Setúbal geboren wurde, bereits in frühen Jahren mit dem Sport in Berührung kam. Er begleitete seinen Vater, der auch als Trainer arbeitete, zu Spielen und unterstützte ihn, indem er Matches von kommenden Gegnern analysierte. Auf dem Spielfeld sammelte er erste Erfahrungen in der Jugendmannschaft von Belenenses Lissabon. Mit den Jahren erkannte Mourinho, dass ihm insbesondere die physische Komponente fehlte, um auf dem allerhöchsten Niveau zu spielen. So wurde er Fußballtrainer und einer der erfolgreichsten Coaches der Fußballgeschichte.

Sein erster großer Verein war Sporting Lissabon, bei dem er 1992 einen Vertrag als Co-Trainer unterschrieb. Doch nicht etwa seines taktischen Verständnisses wegen – Sir Bobby Robson, hiesiger Trainer, benötigte einen Übersetzer, der sowohl Englisch als auch Portugiesisch sprach, und fand ihn in Mourinho. Als Robson 1994 zum FC Porto wechselte nahm er Mourinho kurzerhand mit und holte den Pokalsieg.

Auch auf seiner nächsten Station begleitete Mourinho den Briten: Mit dem FC Barcelona gewann der Portugiese sowohl den spanischen Pokal als auch den Europapokal. Trotzdem musste Robson seinen Posten am Ende der Saison räumen – Mourinho blieb und wurde unter dem neuen Barça-Trainer Louis van Gaal weiter gefördert.

Im Sommer 2000 trat er seine erste Stelle als Cheftrainer an, als er zu Beginn der Spielzeit nach nur vier Wochen Nachfolger von Jupp Heynckes bei Benfica Lissabon wurde. Dort hielt es ihn aber nicht lange, er kam für zwei Jahre als Chef-Trainer zum FC Porto und krönte seine Zeit dort mit dem Gewinn der Champions League.

Ästhetik war dem Portugiesen seit jeher egal, bei ihm kommt es stets aufs Gewinnen beziehungsweise Nichtverlieren an. So gelang es ihm, seit seiner Zeit beim FC Porto sage und schreibe neun Jahre in Folge kein Ligaheimspiel mit seinen Clubs zu verlieren.

An Selbstbewusstsein mangelte es Mourinho nie. Als er im Sommer 2004 das Angebot von Roman Abramowitsch annahm und Trainer des FC Chelsea wurde sagte er: "Bitte nennen Sie mich nicht arrogant, aber ich bin Champions-League-Sieger und jemand Besonderes." "The Special One" war von da an nicht mehr nur im Sportteil der Presseerzeugnisse zu finden, sondern wurde steter Wiedergänger in der britischen Boulevardpresse. Er ließ seinen Worten aber auch Taten folgen und führte die "Blues" in der Saison 2004/5 mit einer neuen Rekordpunktzahl nach 50 Jahren wieder zur Meisterschaft.

Nach Stationen in der Primeira Liga, Primera División und der Premier League zog es den Weltenbummler in die italienische Serie A zu Inter Mailand. Bei seinem Antritt überraschte er die Anwesenden, als er ausschließlich Italienisch sprach, mit der Angabe, er habe es in drei Wochen gelernt. Zwar holte er mit den Nerazzurri den Meistertitel, scheiterte in der Champions League aber bereits im Achtelfinale. Kritik prallte an seiner Person ab: "Als Inter-Trainer fühle ich mich wie Robin Hood. Aber auch Jesus Christus wurde nicht von allen geliebt. Welche Hoffnung bleibt da also für mich?"

Wie passend, dass er nach diesem Vergleich 2010 zu den Königlichen in die Primera División zurückkehrte. Unter Mourinhos Führung gelang Real Madrid nach acht Jahren erstmals wieder der Einzug in das Halbfinale der Champions League. Darüber hinaus führte der Portugiese den Verein im Pokalfinale gegen den FC Barcelona zum ersten Triumph in der Copa del Rey seit 18 Jahren.

2013 kehrte "Mous" wieder in die Premier League zurück und wurde zum zweiten Mal Trainer beim FC Chelsea. Während er die Abwehr der "Blues" zu einer der stärksten in der Liga machte und die Meisterschaft gewann, kassierte er mit dem Team auf internationalem Boden eine bittere Niederlage: In der Champions League schied er mit seinem Team gegen Atlético Madrid – wie drei Jahre zuvor mit Real Madrid – im Halbfinale aus.

Über Manchester United, wo er 2016 Louis van Gaal als Trainer folgte, ging es für Mourinho weiter zu den "Spurs". Sein Vertrag bei Tottenham Hotspur wäre eigentlich erst 2023 ausgelaufen, doch im April 2021 entließ der Londoner Verein seinen Trainer noch vor Saisonende aufgrund der Niederlagen in den internationalen Spielen.

José Mourinho gilt trotz seiner sportlichen Erfolge als kontroverse Persönlichkeit. So kassierte er diverse Geldstrafen für Äußerungen gegenüber Schiedsrichtern und Spielern. Im Februar 2019 wurde Mourinho wegen Steuerhinterziehung verurteilt, bekam ein Jahr auf Bewährung und musste knapp zwei Millionen Euro Strafe zahlen.

In seinem Privatleben geht es deutlich ruhiger zu. Der Portugiese ist mit Matilde Faria verheiratet und hat zwei Kinder. Er spricht fließend Portugiesisch, Spanisch, Englisch, Italienisch, Französisch und Katalanisch.

José Mourinho ‐ alle News

Fußball

Klopps letzte Party mit Liverpool

Bundesliga

Bayerns Trainer-Frage: Hamann für Mourinho oder Zidane

Europa League

Wird "heiß hergehen": Bayer rechnet mit provokanten Römern

Europa League

Knackt Bayer die Roma im zweiten Anlauf?

von Manuel Behlert
Europa League

Alonso freut sich auf Generations-Kollegen De Rossi

Europa League

Revanche auf dem Weg zum Triple: Leverkusen mit Wut nach Rom

Fußball

Schweinsteiger erzählt von seiner Degradierung bei ManUnited

Europa League

Bayer Leverkusen gelingt Rekordserie im europäischen Fußball

Filme und Serien

Kult-Trainer José Mourinho bekommt eigene Netflix-Doku

FC Bayern

Wer soll Tuchels Nachfolger werden? Bayernfans haben einen klaren Favoriten

von Ludwig Horn
Analyse Serie A

Droht den italienischen Klubs der erneute Einbruch?

von Eike Alsleben
FC Bayern

FC Bayern und Tuchel trennen sich: Diese Top-Trainer sind mögliche Kandidaten

von Oliver Jensen
Galerie Fußball

Die wilde Karriere von Jose Mourinho

von Antonio Bandevski
Analyse Bundesliga

Kann Leverkusen Meister werden? Die Gründe für Bayers Höhenflug

von Andreas Reiners
Kritik FC Bayern

Neue Bayern-Doku: Diese Kleinigkeiten entschieden das "Finale dahoam"

von Markus Bosch
Transfermarkt

Mourinho lockt: Sabitzers Rückkehr zum FC Bayern ist praktisch ausgeschlossen

Europa League

Die Uefa bestraft José Mourinho

Analyse UEFA Champions League

Die Gründe für den City-Triumph in der Champions League

von Manuel Behlert
Europa League

Die Uefa leitet ein Verfahren gegen Jose Mourinho ein

Europa League

Mourinho will seine Medaille nicht und schimpft auf den Schiedsrichter

Analyse Europa League

Bayer frustriert nach bitterem Abend: "Kein Fußball, sondern eine Frechheit"

von Andreas Reiners
Analyse Fußball

Neuanfang ohne Messi und Neymar? Das plant Paris Saint-Germain

von Patrick Mayer
Ligue 1

PSG verhandelt angeblich mit Jose Mourinhos Berater

Analyse Uefa

Uefa gründet offenbar "Rat der Weisen" mit einem Diversitätsproblem

von Daniel Kugler
Analyse Fußball

José Mourinho verkommt zur Witzfigur

von Daniel Kugler