Micky Beisenherz

Micky Beisenherz ‐ Steckbrief

Name Micky Beisenherz
Beruf Moderator
Geburtstag
Sternzeichen Krebs
Geburtsort Recklinghausen / Nordrhein-Westfalen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Geschlecht männlich
Links www.micky-beisenherz.de

Micky Beisenherz ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Micky Beisenherz gehört fest zum deutschen Moderatoren-Pool und arbeitet vor allem für RTL II. Dabei ist sein Plan eigentlich, sich vom so genannten "Trash-TV" zu distanzieren.

Micky Beisenherz wird in Recklinghausen geboren und beschreibt sich selbst als "sozialisiert" mit dem Ruhrpott, weshalb auch heute sein fester Wohnsitz das Los Angeles des Westens ist: Bochum.

Nach seinem Abitur stürzt sich der Moderator zunächst in das Studentenleben, merkt aber schnell, dass die Uni nicht das Richtige für ihn ist. Nach dem Abbruch des Studiums beginnt er ein Praktikum beim Radio NRW und erreicht das, wovon viele Praktikanten träumen: Auch ohne Abschluss wird er übernommen und ackert in den folgenden Jahren als freier Mitarbeiter für das Unternehmen.

Nebenher verdient er sich seine Brötchen, indem er als Autor für Showgrößen wie Atze Schröder, Dieter Nuhr oder Hans Werner Olm arbeitet. Seinen beruflichen Steckbrief ergänzt er schließlich um die Tätigkeit beim Fernsehen: Er werkelt unter anderem als Drehbuchautor für "Ich bin ein Star, holt mich hier raus!" und entpuppt sich damit als der Mann hinter den sarkastischen Dialogen von Sonja Zietlow und Co., die die Zuschauer so lieben.

Als Moderator ist er vor allem für RTL II in diversen Showformaten im Einsatz – seit 2012 ist er das Gesicht der Sendung "Stadt, Land... – Promi-Spezial". In einem Interview spricht er aber kritisch über das "Trash-TV" und distanziert sich merklich von Comedians wie Mario Barth. Deshalb arbeitet Micky Beisenherz, wenn auch nicht immer als Moderator, hin und wieder für das ZDF und deren Spartensender ZDF neo und setzt sich kritisch mit gesellschaftlichen Themen auseinander.

Micky Beisenherz ‐ alle News

Wenn nichts mehr geht, über die Bahn reden geht immer. Was bei Partys funktioniert, klappt offenbar auch bei Talkshows. Diesen Eindruck hatte man zumindest bei der jüngsten Ausgabe von "Hart, aber fair", denn wie bei Partys kam auch am Montagabend bei Frank Plasberg inhaltlich wenig heraus. Immerhin sorgte ein Gast mit einem einzigen Satz für die Bestätigung aller Vorurteile über die Bahn.

Sandra Maischberger diskutierte mit ihren Gästen die Themen der Woche. Dabei sagte ein Journalist mit Verweis auf die CDU-Spitze, dass es Ende September Neuwahlen geben könnte. Und mit Peer Steinbrück bewies ein weiterer SPD-Politiker, warum die Partei bei jungen Leuten aktuell so schlecht ankommt.

Die Bayern spielen nur Müll, für Aubamayang ist jetzt schon Weihnachten und in Wolfsburg kommt es nach dem Abgas- nun zum Vollgas-Skandal: Die (wie immer nicht ganz ernst gemeinten) Lehren des zehnten Bundesliga-Spieltags.

Jetzt könnte endlich Ruhe nach der Sturmfrisur auf dem Wiener Opernball einkehren, da dichtet sich Helena Fürst schon wieder neue Schlagzeilen an. Die Ex-Dschungelcamperin rechnet mit dem Gag-Autor der Show ab - in Form eines Gedichts, das nicht nur dem Adressaten Seelenschmerzen bereitet.

Am Freitagabend wird auf Sat.1 die Mitte gewählt. In der dritten Folge der Castingrunden von "Das Duell" sucht Oliver Pocher und sein Kompetenzteam nach Mittelfeldspielern und die müssen einiges auf dem Kasten haben, denn am 6. Juli steht schon das Match gegen den BVB an.