Angela Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft Recep Tayyip Erdogan in Istanbul. Sie übt dabei Druck auf den türkischen Staatspräsidenten aus, wie man es von der CDU-Chefin lange nicht gesehen hat. Das Flüchtlingsabkommen wankt jedoch – und in einer weiteren Angelegenheit verhält sie sich äußerst unglücklich.

Die Österreicher haben einen neuen Präsidenten gewählt, doch ein Ergebnis steht erst am Nachmittag fest - weil die Briefwähler erst noch ausgezählt werden müssen. Wieso das so ist und was sich in Europa ändern würde, wenn die Alpenrepublik einen Rechtspopulisten als Staatschef hat?

Im Unionsdisput über den Umgang mit der AfD hat der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf kritisiert. Für deren jüngste Äußerungen habe er ...

Die Nachrichten heute. Aktuelle Meldungen, Nachrichten und Hintergrundinfos des Tages kompakt auf einen Blick.

Kritiker erwarten von der Kanzlerin Klartext im Gespräch mit dem türkischen Präsidenten Erdogan. Merkel kündigt ein offenes Wort an - will aber ein Scheitern des ...

Ob die Volksparteien an ihrer Krise selbst schuld sind, wollte Anne Will am Sonntag von ihren Gästen wissen. Angesichts des österreichischen Wahlkrimis diskutierte sie, ob auch hierzulande ein Erstarken der extremistischen Ränder droht.

Das Treffen der Kanzlerin mit dem türkischen Staatschef Erdogan könnte heikel werden. Merkel will am umstrittenen Flüchtlingsabkommen festhalten, aber auch Kritik üben. Doch der Druck wächst.

In der Europäischen Union herrscht nach "Spiegel"-Informationen Ärger darüber, dass die Türkei im Rahmen des Flüchtlingsabkommens hochqualifizierte Syrer nicht in die EU ausreisen lässt. Wie das Magazin in seiner neuen Ausgabe berichtete, kritisieren mehrere europäische Regierungen, dass unter den Aufnahmekandidaten auffallend viele Härtefälle seien.

Der Linken-Bundestagsabgeordnete Gregor Gysi plädiert für einen gemeinsamen Kanzlerkandidaten von SPD, Grünen und Linken. "Ich kann mir durchaus einen gemeinsamen Kandidaten ...

Suchmannschaften finden Trümmer der Egyptair-Maschine im Mittelmeer. Der Grund des Absturzes ist immer noch unklar. Das ägyptische Militär hofft, dass die Flugschreiber Aufklärung bringen. Währenddessen wurde bereits ein Körperteil geborgen.

Das türkische Parlament hat die Immunität von 138 Abgeordneten aufgehoben. Damit hat es sich selbst kaltgestellt. Präsident Erdogan ist so mächtig wie nie.

Bei ihrem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am Montag will Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auch die Aufhebung der Immunität von Abgeordneten des türkischen Parlaments zum Thema machen.

Vor dem ersten Weltgipfel für humanitäre Hilfe in Istanbul fordert das UN-Kinderhilfswerk Schutz von Schulen und Krankenhäusern.

Alexander Gerst fliegt wieder ins All - und wird als erster Deutscher sogar Kommandant der Internationalen Raumstation ISS.

Die Nachrichten heute. Aktuelle Meldungen, Nachrichten und Hintergrundinfos des Tages kompakt auf einen Blick.

Viermal Weltmeister, dreimal Europameister - doch neben diesen Triumphen schaffte es auch ein übler Qualifikationskick in Albanien in die Geschichtsbücher über die deutsche ...

Experten der Uno geben Entwarnung: Das Unkrautbekämpfungsmittel Glyphosat stelle für Verbraucher keine Gefahr dar. Doch warum kam die Internationale Krebsforschungsagentur zu einem anderen Schluss?

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) geht nicht auf das Angebot von SPD-Chef Sigmar Gabriel ein, mit ihm um die Kanzlerkandidatur zu konkurrieren: "Die SPD ...

Der intern umstrittene SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat sich für einen Konkurrenzkampf um die Kanzlerkandidatur seiner Partei ausgesprochen.

Vor dem Wahlkreisbüro von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Stralsund haben Unbekannte in der Nacht zum Samstag einen Schweinekopf mit beleidigender Aufschrift abgelegt. Nach Polizeiangaben bemerkte eine Funkstreife den abgeschlagenen Tierkopf gegen 05.40 Uhr. Die beleidigende Aufschrift habe sich gegen Merkel gerichtet.

Die rechtsnationale Front National (FN) aus Frankreich wünscht sich eine engere Kooperation mit der AfD.

Die SPD sinkt auf einen historischen Tiefstand - schon wieder. Auch für die Union sieht es laut ZDF-Politbarometer konstant schlecht aus.

Aus der ZDF-Mediathek wurde es entfernt, im Bundestag nun ausführlich zitiert: Mit seinem Vortrag auch der derbsten Passagen des Schmähgedichts über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat der CDU-Abgeordnete Detlef Seif am Donnerstag für Aufsehen gesorgt.

Am 23. Juni stimmen die Briten über den Verbleib in der Europäischen Union ab. Die Folgen eines sogenannten "Brexits" könnten dramatische Ausmaße annehmen, behaupten Experten. Für Großbritannien, die Europäische Union - und auch für Deutschland.

Grünen-Politiker Winfried Kretschmann hat Angela Merkel ungewohnt hart angegriffen. Dabei kritisiert er vor allem die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin - steht aber in einem Punkt absolut hinter ihr.

Die lange Pause ist vorüber: Jan Böhmermann moderierte gestern zum ersten Mal nach dem Erdogan-Skandal wieder das "Neo Magazin Royale".

Heiko Maas kämpft gegen rechts. In der AfD wird der Justizminister dafür angefeindet wie kaum ein anderer Regierungsvertreter.

Ein Bundestagsabgeordneter kritisiert Menschenrechtsverletzungen in China - Peking reagiert mit einer Einreiseverweigerung. Das wiederum gefällt der Bundesregierung gar nicht.

Es ging um Grenzkontrollen, doch Horst Seehofer sprach vom "Ende der Willkommenskultur". Was will uns der bayerische Ministerpräsident damit sagen?

"Das würde es bei uns nicht geben". Das hört man hierzulande oft, wenn es um die Politik in den USA und den Aufstieg von Donald Trump geht. Doch der Vergleich zwischen europäischer und amerikanischer Politik hinkt. Zudem wäre ein populistischer Scharfmacher wie Trump durchaus auch in Deutschland denkbar, meint USA-Expertin Pia Bungarten.

Zwei Drittel der Deutschen wollen einer Umfrage zufolge nicht, dass Angela Merkel (CDU) nach der Bundestagswahl 2017 Bundeskanzlerin bleibt. In einer am Dienstag veröffentlichten Insa-Umfrage für das Magazin "Cicero" sprachen sich 64 Prozent der Befragten gegen eine vierte Amtszeit der CDU-Vorsitzenden aus. Die Ablehnung war demnach in Ost- und Westdeutschland mit knapp zwei Dritteln gleich hoch.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist vor Gericht mit einem Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen den Springer-Chef Mathias Döpfner gescheitert.

Miese Umfragen, unzufriedene Parteifreunde, eine Krankheit und ein böses Gerücht: SPD-Chef Gabriel steht unter Druck wie selten zuvor. Hat er die Kraft, seine Kritiker eines Besseren zu belehren?

Vor der Entscheidung über die Visafreiheit für Türken wächst die Kritik an dem von Bundeskanzlerin Angela Merkel initiierten EU-Türkei-Abkommen.

Der erwartete große Aufzug von Rechten bleibt in der Hauptstadt aus. Deutlich mehr Teilnehmer folgen Gegendemonstrationen. Ganz friedlich bleibt es nicht. Ein Linken-Politiker ...

Der Rückzug von Premier Davutoglu belastet den Flüchtlingspakt der EU mit der Türkei. Außenminister Steinmeier mahnt die Umsetzung des Abkommens an - doch Präsident Erdogan poltert.

Die Bundesregierung erwartet nach dem Rückzug des türkischen Regierungschefs Ahmet Davutoglu die Einhaltung des Flüchtlingspakts durch die Türkei.

Staaten an den EU-Außengrenzen wie Italien stehen wegen der Flüchtlingskrise besonders unter Druck. Kanzlerin Merkel spricht sich nach einem Treffen mit Italiens ...

Gehört der Islam zu Deutschland? Die AfD hat diese Frage neu gestellt und mit einem klaren Nein beantwortet. Die Union ist sich uneins.

Schon lange schwelt der Konflikt zwischen Staatschef Erdogan und Ministerpräsident Davutoglu. Jetzt ist der ungleiche Machtkampf in der Türkei entschieden. Schwierig wird das auch für die EU - und für Kanzlerin Merkel.

72 EU-Kriterien soll die Türkei vor Aufhebung der Visumpflicht erfüllen. Fünf davon sind noch nicht erfüllt. Trotzdem scheint sicher, dass die Reisehürde Ende Juni fällt. Bei ...

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft in Rom mit dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi zusammen. Es wird erwartet, dass die Flüchtlingskrise und die ...

Fast fünf Wochen nach dem Eklat um ein Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hat sich der Satiriker Jan Böhmermann erstmals wieder live zu Wort gemeldet. Über die Streaming-Plattform Periscope beantwortete Böhmermann am Mittwoch unter dem Titel "Live aus aus der ecuadorianischen Botschaft in London" Fragen von Nutzern des Onlinedienstes Twitter.

In der Türkei bahnt sich ein Machtkampf zwischen Ministerpräsident Ahmet Davutoglu und Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan an. Was dahinter steckt, ob Erdogan seinen einst treuen Weggefährten loswerden will und wie er an der politischen Ordnung der Türkei rüttelt - Antworten eines Experten.

In der Debatte über den Umgang der CDU mit der AfD wünscht sich Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff ein schärferes konservatives Profil der Christdemokraten.

Kanzlerin Angela Merkel habe sich in der Staatsaffäre um Jan Böhmermanns Schmähgedicht blamiert, findet der Satiriker. Bereits am Nachmittag veröffentlichte die "Zeit" Teile eines Interviews mit Böhmermann, in dem er die Kanzlerin angriff. Nun hat die Zeitung weitere Auszüge daraus veröffentlicht.

In einem Interview mit der "Zeit" spricht Jan Böhmermann erstmals über die Nachwirkungen seines Schmähgedichts über den türkischen Präsidenten Erdogan - und geht dabei mit Kanzlerin Angela Merkel hart ins Gericht.

Der AfD-Höhenflug nach den Erfolgen bei den Landtagswahlen im März scheint einer Umfrage zufolge vorerst gebremst: Im neuen Wahltrend von "Stern" und RTL rutschte die Partei um einen Prozentpunkt auf neun Prozent ab.

Die Nachrichten heute. Aktuelle Meldungen, Nachrichten und Hintergrundinfos des Tages kompakt auf einen Blick.

Die "Alternative für Deutschland" (AfD) steigt in der Wählergunst unaufhörlich. Vor allem die Union leidet darunter. Nun schlägt Kanzlerin Angela Merkel eine neue Strategie im Umgang mit der jungen Partei vor. Immer nur einprügeln auf die AfD und ihre Anhänger bringe nichts, findet die CDU-Vorsitzende.