G7-Gipfel

US-Präsident Trump spart normalerweise nicht mit Kritik an Deutschland, besonders die Verteidigungsausgaben sind ihm ein Dorn im Auge. Für Kanzlerin Merkel hat Trump trotzdem warme Worte übrig.

Sie haben sich offenbar unbeobachtet gefühlt: Am Rande des Empfangs im Buckingham Palast im Rahmen des NATO-Gipfels in London haben mehrere Staats- und Regierungschefs über US-Präsident Donald Trump gelästet - während eine Kamera das Gespräch aufzeichnete. 

Amerikanische Internetunternehmen machen in Frankreich gute Geschäfte, zahlen aber nur wenig Steuern. Das wollte die Regierung in Paris ändern. Nun wollen die USA mit Strafzöllen zurückschlagen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am kommenden Mittwoch am Rande des Nato-Gipfels in London US-Präsident Donald Trump treffen. Das gab die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Freitag in Berlin bekannt. Zu den Themen des Gesprächs sagte sie nichts. Zuletzt hatte Merkel Trump am Rande des G7-Gipfels in Biarritz getroffen.

Donald Trump behauptet, das Präsidentenamt habe ihm und seinem Konzern bis zu fünf Milliarden Dollar Verluste beschert. Kann das stimmen?

Haben Menschen dank Insiderinformationen aus der US-Regierung oder gar von Präsident Trump persönlich an der Börse unlauter Milliardengewinne gemacht, wie Recherchen des US-Magazins "Vanitiy Fair" nahelegen? Das Timing und das Volumen der Geschäfte ist zumindest verdächtig. Demokratische Senatoren sind alarmiert. 

Die Verkündung, dass Donald Trump den nächsten G7-Gipfel in einem seiner eigenen Hotels ausrichten will, sorgte für Empörung. Der US-Präsident reagiert nun darauf und ändert die Pläne.

Multi-Millionär Donald Trump unterstützen? Angela Merkel will sich die Einladung zum G7-Gipfel ins Golf-Hotel des US-Präsidenten sehr genau anschauen.

Trump macht ernst: 2020 ist der US-Präsident Gastgeber des G7-Gipfels - und er hat sich tatsächlich entschieden, das Treffen in einem seiner eigenen Hotels auszurichten. Das wirft viele Fragen auf - und dürfte für einigen Ärger sorgen.

Die österreichische Regierung wird zu einem Nein zum EU-Mercosur-Abkommen auf EU-Ebene verpflichtet und schiebt dem Pakt damit einen Riegel vor.

Die Türkei, Russland und der Iran ringen im Bürgerkriegsland Syrien um eine Lösung. Einen Plan, um eine neue Flüchtlingskrise zu vermeiden, gibt es jedoch nicht. Erdogan warnt vor einer "Tragödie".

US-Vizepräsident Pence ist in Irland in einem Hotel seines Chefs abgestiegen. Nun steht Präsident Trump in der Kritik. Der kontert, er sei so reich, dass er auf solche Einnahmen verzichten könne - und er kündigt an, seine Finanzen offenzulegen.

Beim G7-Gipfel der großen Industriestaaten in Biarritz sah es noch so aus, als ob Entspannung mit dem Iran möglich ist. Doch nun macht Teheran mit einer neuen Drohgebärde Druck. Auch Washington legt noch einmal nach.

Ist der Iran-Deal noch zu retten? Teherans Außenminister Sarif rief die europäischen Vertragspartner nach dem Austritt der USA dazu auf, zurück an den Verhandlungstisch zu kommen.

Die oppositionellen US-Demokraten wollen eine parlamentarische Untersuchung zum Vorschlag von Präsident Donald Trump, den nächsten G7-Gipfel in einem seiner Golfclubs auszutragen.

Pressekonferenz nach G7-Gipfel: Als Trump redet, muss Merkel lachen

Gemeinsam gegen Johnson: Die britische Opposition verbündet sich und will einen No-Deal-Brexit per Gesetz verhindern. Das genauere Vorgehen ist bislang aber noch unklar. Unterstützung gibt es von Seiten der EU.

Bettwanzen befallen Staats- und Regierungschefs beim nächsten G7-Gipfel in den USA. Diese Meldung ging am Montag viral. Demnach habe es in der Vergangenheit in dem von US-Präsident Trump auserkorenen Golfhotel einen Befall der Blutsauger gegeben. Trump ist außer sich und wehrt sich gegen die "falschen und böswilligen Gerüchte". 

In Italien geht es drunter und drüber: In Mitten dieser Krise hat sich US-Präsident Donald Trump eingemischt und offen für Giuseppe für Conte als Premier geworben. Währenddessen setzen die Sterne den Sozialdemokraten das Messer auf die Brust. Der Staatspräsident muss nun einen Ausweg aus dieser Sackgasse finden.

Der G7-Gipfel hatte die Hoffnung auf eine Entspannung in der Iran-Krise genährt. Frankreichs Präsident Emmanuel Marcon hatte Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif eingeladen und damit den Konflikt auf die Tagesordnung gesetzt. Doch nun stellt der iranische Präsident Ruhani den USA Forderungen. Das dürfte US-Präsident Trump nicht gefallen.

Im Amazonasgebiet wüten verheerende Waldbrände. Vor allem Brasilien ist betroffen. Die G7-Staaten wollen mit 20 Millionen Dollar helfen - und was macht Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro? Er lehnt das Geld ab. Was den Rechtsextremisten treibt und was Sie sonst zu den Bränden wissen müssen.

Die Opposition in Großbritannien geht weiter gegen einen No-Deal-Brexit vor. Kurz vor dem Ende der Sommerpause des britischen Parlaments strebt Labour-Chef Jeremy Corbyn mit anderen Abgeordneten einen Misstrauensantrag gegen Premierminister Boris Johnson an.

Offiziell sind die USA und Deutschland enge Verbündete. An der langen Liste der Streitpunkte zwischen Washington und Berlin lässt sich das nicht ablesen. Auch nicht am Verhältnis zwischen US-Präsident Trump und Bundeskanzlerin Merkel, die nun beim G7-Gipfel zusammenkommen.

Die reichen Industrieländer bieten Brasilien Unterstützung im Kampf gegen die Waldbrände an, doch Präsident Jair Bolsonaro versteht die Millionen als Affront. So mancher hält den Amazonas für Gemeingut, doch der rechte Staatschef pocht auf die Souveränität seines Landes. Und sein Regierungschef legt nach: Man soll doch lieber die Wälder in Europa mit dem Geld wieder aufforsten.

Im französischen Biarritz ist am Montagabend der G7-Gipfel zu Ende gegangen. Was bleibt von der 36 Millionen Euro teuren Veranstaltung, zu der nicht nur Vertreter der sieben größten Industrienationen, sondern auch Politiker aus aller Welt angereist waren? (mcf/Mit Material der dpa)