Martin Schirdewan

Martin Schirdewan ‐ Steckbrief

Name Martin Schirdewan
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Krebs
Geburtsort Berlin
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Geschlecht männlich

Martin Schirdewan ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Martin Schirdewan ist Mitglied im Vorstand der Partei Die Linke und im Europäischen Parlament. Der 1975 geborene Ost-Berliner studiert bis 2003 an der FU Berlin Politikwissenschaften und macht anschließend seinen Doktor.

Schirdewan ist neben der Politik auch journalistisch tätig. Von 2001 bis 2008 ist er Redakteur bei der Zeitschrift "Utopie kreativ". Von 2006 bis 2008 arbeitet er als Leitender Redakteur beim Jugendmagazin der Zeitung "Neues Deutschland". Seit 2011 engagiert er sich in der Redaktion der Zeitschrift "antifa".

Der Linke-Politiker kandidierte bereits 2014 für das Europaparlament. Von 2015 bis 2017 organisierte er das Europabüro der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Brüssel sowie das Verbindungsbüro in Athen. "Ich wollte immer auf die europäische Ebene", sagte er in einem Interview mit der "Zeit" 2019. Nachdem der Abgeordnete Fabio De Masi in den Bundestag gewählt wurde, rückte Schirdewan 2017 ins Europaparlament nach.

Der Schwerpunkt seiner parlamentarischen Arbeit besteht aus der wirtschaftlichen Entwicklung Europas im Finanz- und Steuerbereich. "Manchmal erinnert mich die Tätigkeit als linker Politiker in diesen zentralen Ausschüssen des europäischen Parlamentes an ein Schwimmen gegen den Strom", so Schirdewan in seiner Selbstauskunft. Als Koordinator der Europäischen Linken im Paradise-Papers-Untersuchungsausschuss kann er dafür "Reichen und Konzernen auf die Finger klopfen". 2019 kandidiert er bei der Europawahl als Spitzenkandidat seiner Partei.

Schirdewan ist Vater eines Kindes.

Martin Schirdewan ‐ alle News

Die Zeit wird knapp für Boris Johnson: In der Nacht auf Mittwoch wurde stundenlang um eine Einigung im Brexit-Streit gerungen. Doch die Verhandlungen gestalten sich kompliziert. Für den britischen Premier tickt die Uhr extrem laut. 

Bei Anne Will warnte Alexander Graf Lambsdorff (FDP) vor einem Krieg zwischen den USA und dem Iran. Eine deutsch-israelische Politikberaterin behauptete, iranische Nuklear-Raketen seien auch eine Gefahr für Europa.

Jedes Jahr investieren die EU-Länder Milliarden Euro in die Entwicklungshilfe. Gleichzeitig tragen sie eine Mitschuld an deren Misere, wie aus einer aktuellen Studie hervorgeht: Unfair verhandelte Doppelbesteuerungsabkommen sorgen dafür, dass ein Großteil der Steuern, die eigentlich afrikanischen und asiatischen Entwicklungsländern zustehen müsste, in Europa landet.